Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Absolvent der FH JOANNEUM ist 'Young Designer of the Year' 2012

06.07.2012
Beim hochkarätigen „Show Boats Design Award”, der am 22. Juni 2012 in Monaco verliehen wurde, konnte sich Benjamin Julian Toth, Absolvent des Studiengangs „Industrial Design” an der FH JOANNEUM, mit seinem Yacht-Konzept gegen internationale Konkurrenz durchsetzen.

Reedereien, Design-Büros und Yacht-BesitzerInnen aus der ganzen Welt kamen am 22. Juni 2012 in der Oper von Monte Carlo zusammen, als Benjamin Julian Toth für seinen Entwurf „ReSeadence 50“ den mit 5.000 Euro dotierten „goldenen Neptun“-Award in der Kategorie „Young Designer of the Year“ entgegennehmen konnte. Eine Fachjury wählte Toths Entwurf unter Einreichungen aus der ganzen Welt aus.


Der mit dem goldenen Neptun prämierte Entwurf „ReSeadence 50“ von Benjamin Julian Toth
Foto: FH JOANNEUM

Den jungen Designerinnen und Designern wurde dabei die Aufgabe gestellt, ein ehemaliges Industrieschiff für Fischerei in eine luxuriöse Yacht zu verwandeln. Die Anforderungen des fiktiven neuen Besitzers umfassten dabei unter anderem Bereiche wie Sonnendecks, Pools, Stauraum für Beiboote und Unterkünfte für Crew und Gäste. Benjamin Toth konnte die Jury insbesondere damit überzeugen, dass er den ursprünglichen Rumpf des Schiffes nahezu unverändert beließ, durch eine charakteristische Farbtrennung neu interpretierte und mit einem architektonisch inspirierten Aufbau einen Dialog zwischen Alt und Neu schuf.

Die Jury hielt fest: „Für den Young Designer of the Year Award gab es Einreichungen auf extrem hohem Niveau von aufstrebenden Yacht-Designerinnen und -Designern aus der ganzen Welt. Benjamin Toths Entwurf war besonders überzeugend, da er das Industrieschiff in eine innovative Yacht verwandelte, die einerseits Elemente des originalen Schiffes integrierte, andererseits aber auch großen Wert auf neuartige Design-Features und ein avantgardistisches Erscheinungsbild legte.“

Preisträger Benjamin Toth: „Reizvolle Aufgabe und Bestärkung“

Benjamin Julian Toth zu seiner Auszeichnung: „Die positive Resonanz auf meine Idee auf einer der höchsten Ebenen der Yacht-Industrie bestärkt mich in meiner Intention als Gestalter, bei der Entwicklung neuer, anspruchsvoller Projekte auch künftig meine sensible und gewissenhafte Herangehensweise beizubehalten. Die Entscheidung, veralteten Strukturen durch ein stimmiges Gesamtkonzept zu neuen Werten zu verhelfen und dabei Aspekte der Nachhaltigkeit subtil in den Vordergrund zu stellen, war ausschlaggebend für den Erfolg dieses Projekts und ich freue mich bereits auf weitere Projekte, bei denen innovative Ansätze, Kreativität und gestalterische Qualität gefragt sind.“

Benjamin Toth arbeitet derzeit freiberuflich als Designer in Wien, setzt seinen weiteren Werdegang mit der Gestaltung von Yachten im Ausland fort und widmet sich neben maritimen Projekten bewusst auch diversen anderen Themenbereichen. Er hat den Studiengang „Industrial Design“ an der FH JOANNEUM im Jahr 2011 erfolgreich abgeschlossen; bereits in seiner Diplomarbeit beschäftigte er sich mit der Entwicklung einer Motoryacht für den Zeitraum 2020 bis 2025.

Kathrin Podbrecnik | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-joanneum.at/ide
http://www.cea-id.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie