Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Absolvent der ESCP Europe gewinnt Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011

01.07.2011
Bert Szilagyi hat in der vergangenen Woche den Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 gewonnen.

Der 27-Jährige ist frischer Absolvent des Master in European Business der ESCP Europe. Bereits während seines Masterstudiums an der ESCP Europe in Berlin und London gründete er das Unternehmen Personology. Bert Szilagyi bietet innovative Video-Personalisierung und Softwareentwicklung für personalisiertes Online-Marketing.

Bert Szilagyi hat in der vergangenen Woche den Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 gewonnen. Der 27-Jährige ist frischer Absolvent des Master in European Business der ESCP Europe. Bereits während seines Masterstudiums an der ESCP Europe in Berlin und London gründete er das Unternehmen Personology.

Personology bietet unter anderem personalisierbare Videos und Online-Banner für werbetreibende Unternehmen an. „Die Innovation ist, dass der Endkunde in diese Online-Werbung sein eigenes Bild hochladen kann und somit zum Hauptdarsteller eines Werbevideos oder einer Banner-Kampagne wird“, so erklärt der 27-Jährige sein Geschäftskonzept. „Diese personalisierten Videos und Banner werden gern von den Usern, sprich Kunden über soziale Online-Medien verbreitet und unterstützen somit zusätzlich das Branding unserer Kunden. In Zukunft wollen wir das Online-Marketing revolutionieren, indem wir Werbung mit Online-Videos verschmelzen. Das Potential ist enorm“, so Bert Szilagyi weiter.

„Das „Master in European Business-Programm“ hat mich sehr gut auf die Selbstständigkeit vorbereitet. Ich konnte mir in nur 12 Monaten die wichtigsten Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und des Managements in Theorie und Praxis aneignen“, so Bert Szilagyi abschließend. Zuvor hatte Bert Szilagyi ein Bachelor-Studium in Ostasienwissenschaften und Publizistik an der FU Berlin absolviert.

Der Master in European Business ist ein nicht-konsekutives Management-Masterprogramm. Es richtet sich vor allem an Absolventen nicht-wirtschaftswissenschaftlicher Studiengänge (Jura, Ingenieur-, Natur-, Geistes-, Sozialwissenschaften, etc.). Es dauert 12 bis 18 Monate und wird in zwei Ländern, in der Regel zweisprachig absolviert und integriert drei Praxisprojekte (Praktikum sowie zwei Unternehmensberatungsprojekte). Als Studienorte stehen neben Berlin auch Paris, London, Madrid oder Turin sowie

Partneruniversitäten in Bangkok, Monterrey und Neu Delhi zur Auswahl. Bewerbungsschluss für das MEB-Programm 2011/2012 ist der 4. Juli 2011. Das Auswahlverfahren findet am 8. Juli 2011 in Berlin statt.

Weitere Informationen unter www.personology.de und www.escpeurope.de/meb

Über die ESCP Europe
Die ESCP Europe (ehemals ESCP-EAP) ist die älteste Handelshochschule in Europa und wurde 1819 in Paris gegründet. Sie hat heute rund 4.000 Studierende aus über 90 Nationen an fünf europäischen Standorten: Berlin, London, Madrid, Paris und Turin. Die akademische Ausbildung der Studierenden erfolgt in transnationalen Studiengängen und vermittelt wirtschaftliche und praxisnahe Fachkenntnisse. Von verschiedenen Master-Studiengängen über Promotions- und MBA-Programme bis zur Corporate Education bietet die ESCP Europe ein breites Spektrum an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für internationale Studenten und Führungskräfte. Die ESCP Europe in Berlin ist als wissenschaftliche Hochschule staatlich anerkannt und arbeitet seit 1973 in Deutschland. Bundesweit ist sie die erste Hochschule, die von allen drei wichtigen internationalen Akkreditierungsagenturen – AACSB, AMBA und EFMD (EQUIS) – anerkannt worden ist und damit die so genannte „Triple Crown“ erhalten hat.
Kontakt ESCP Europe
Holger Büth
Leiter Kommunikation
ESCP Europe
Wirtschaftshochschule Berlin
Heubnerweg 6, 14059 Berlin
Tel.: 030 32 007-145, Fax: 030 32 007-198
E-Mail: holger.bueth@escpeurope.de
http://www.escpeurope.de

Holger Büth | idw
Weitere Informationen:
http://www.escpeurope.de/meb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Wenn Elektronen Walzer tanzen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Forscherteam identifiziert eine neue Klasse von Biokatalysatoren im Abbau mariner Kohlenhydrate

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics