Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Absolvent der ESCP Europe gewinnt Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011

01.07.2011
Bert Szilagyi hat in der vergangenen Woche den Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 gewonnen.

Der 27-Jährige ist frischer Absolvent des Master in European Business der ESCP Europe. Bereits während seines Masterstudiums an der ESCP Europe in Berlin und London gründete er das Unternehmen Personology. Bert Szilagyi bietet innovative Video-Personalisierung und Softwareentwicklung für personalisiertes Online-Marketing.

Bert Szilagyi hat in der vergangenen Woche den Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 gewonnen. Der 27-Jährige ist frischer Absolvent des Master in European Business der ESCP Europe. Bereits während seines Masterstudiums an der ESCP Europe in Berlin und London gründete er das Unternehmen Personology.

Personology bietet unter anderem personalisierbare Videos und Online-Banner für werbetreibende Unternehmen an. „Die Innovation ist, dass der Endkunde in diese Online-Werbung sein eigenes Bild hochladen kann und somit zum Hauptdarsteller eines Werbevideos oder einer Banner-Kampagne wird“, so erklärt der 27-Jährige sein Geschäftskonzept. „Diese personalisierten Videos und Banner werden gern von den Usern, sprich Kunden über soziale Online-Medien verbreitet und unterstützen somit zusätzlich das Branding unserer Kunden. In Zukunft wollen wir das Online-Marketing revolutionieren, indem wir Werbung mit Online-Videos verschmelzen. Das Potential ist enorm“, so Bert Szilagyi weiter.

„Das „Master in European Business-Programm“ hat mich sehr gut auf die Selbstständigkeit vorbereitet. Ich konnte mir in nur 12 Monaten die wichtigsten Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und des Managements in Theorie und Praxis aneignen“, so Bert Szilagyi abschließend. Zuvor hatte Bert Szilagyi ein Bachelor-Studium in Ostasienwissenschaften und Publizistik an der FU Berlin absolviert.

Der Master in European Business ist ein nicht-konsekutives Management-Masterprogramm. Es richtet sich vor allem an Absolventen nicht-wirtschaftswissenschaftlicher Studiengänge (Jura, Ingenieur-, Natur-, Geistes-, Sozialwissenschaften, etc.). Es dauert 12 bis 18 Monate und wird in zwei Ländern, in der Regel zweisprachig absolviert und integriert drei Praxisprojekte (Praktikum sowie zwei Unternehmensberatungsprojekte). Als Studienorte stehen neben Berlin auch Paris, London, Madrid oder Turin sowie

Partneruniversitäten in Bangkok, Monterrey und Neu Delhi zur Auswahl. Bewerbungsschluss für das MEB-Programm 2011/2012 ist der 4. Juli 2011. Das Auswahlverfahren findet am 8. Juli 2011 in Berlin statt.

Weitere Informationen unter www.personology.de und www.escpeurope.de/meb

Über die ESCP Europe
Die ESCP Europe (ehemals ESCP-EAP) ist die älteste Handelshochschule in Europa und wurde 1819 in Paris gegründet. Sie hat heute rund 4.000 Studierende aus über 90 Nationen an fünf europäischen Standorten: Berlin, London, Madrid, Paris und Turin. Die akademische Ausbildung der Studierenden erfolgt in transnationalen Studiengängen und vermittelt wirtschaftliche und praxisnahe Fachkenntnisse. Von verschiedenen Master-Studiengängen über Promotions- und MBA-Programme bis zur Corporate Education bietet die ESCP Europe ein breites Spektrum an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für internationale Studenten und Führungskräfte. Die ESCP Europe in Berlin ist als wissenschaftliche Hochschule staatlich anerkannt und arbeitet seit 1973 in Deutschland. Bundesweit ist sie die erste Hochschule, die von allen drei wichtigen internationalen Akkreditierungsagenturen – AACSB, AMBA und EFMD (EQUIS) – anerkannt worden ist und damit die so genannte „Triple Crown“ erhalten hat.
Kontakt ESCP Europe
Holger Büth
Leiter Kommunikation
ESCP Europe
Wirtschaftshochschule Berlin
Heubnerweg 6, 14059 Berlin
Tel.: 030 32 007-145, Fax: 030 32 007-198
E-Mail: holger.bueth@escpeurope.de
http://www.escpeurope.de

Holger Büth | idw
Weitere Informationen:
http://www.escpeurope.de/meb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie