Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Absolvent der ESCP Europe gewinnt Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011

01.07.2011
Bert Szilagyi hat in der vergangenen Woche den Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 gewonnen.

Der 27-Jährige ist frischer Absolvent des Master in European Business der ESCP Europe. Bereits während seines Masterstudiums an der ESCP Europe in Berlin und London gründete er das Unternehmen Personology. Bert Szilagyi bietet innovative Video-Personalisierung und Softwareentwicklung für personalisiertes Online-Marketing.

Bert Szilagyi hat in der vergangenen Woche den Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 gewonnen. Der 27-Jährige ist frischer Absolvent des Master in European Business der ESCP Europe. Bereits während seines Masterstudiums an der ESCP Europe in Berlin und London gründete er das Unternehmen Personology.

Personology bietet unter anderem personalisierbare Videos und Online-Banner für werbetreibende Unternehmen an. „Die Innovation ist, dass der Endkunde in diese Online-Werbung sein eigenes Bild hochladen kann und somit zum Hauptdarsteller eines Werbevideos oder einer Banner-Kampagne wird“, so erklärt der 27-Jährige sein Geschäftskonzept. „Diese personalisierten Videos und Banner werden gern von den Usern, sprich Kunden über soziale Online-Medien verbreitet und unterstützen somit zusätzlich das Branding unserer Kunden. In Zukunft wollen wir das Online-Marketing revolutionieren, indem wir Werbung mit Online-Videos verschmelzen. Das Potential ist enorm“, so Bert Szilagyi weiter.

„Das „Master in European Business-Programm“ hat mich sehr gut auf die Selbstständigkeit vorbereitet. Ich konnte mir in nur 12 Monaten die wichtigsten Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und des Managements in Theorie und Praxis aneignen“, so Bert Szilagyi abschließend. Zuvor hatte Bert Szilagyi ein Bachelor-Studium in Ostasienwissenschaften und Publizistik an der FU Berlin absolviert.

Der Master in European Business ist ein nicht-konsekutives Management-Masterprogramm. Es richtet sich vor allem an Absolventen nicht-wirtschaftswissenschaftlicher Studiengänge (Jura, Ingenieur-, Natur-, Geistes-, Sozialwissenschaften, etc.). Es dauert 12 bis 18 Monate und wird in zwei Ländern, in der Regel zweisprachig absolviert und integriert drei Praxisprojekte (Praktikum sowie zwei Unternehmensberatungsprojekte). Als Studienorte stehen neben Berlin auch Paris, London, Madrid oder Turin sowie

Partneruniversitäten in Bangkok, Monterrey und Neu Delhi zur Auswahl. Bewerbungsschluss für das MEB-Programm 2011/2012 ist der 4. Juli 2011. Das Auswahlverfahren findet am 8. Juli 2011 in Berlin statt.

Weitere Informationen unter www.personology.de und www.escpeurope.de/meb

Über die ESCP Europe
Die ESCP Europe (ehemals ESCP-EAP) ist die älteste Handelshochschule in Europa und wurde 1819 in Paris gegründet. Sie hat heute rund 4.000 Studierende aus über 90 Nationen an fünf europäischen Standorten: Berlin, London, Madrid, Paris und Turin. Die akademische Ausbildung der Studierenden erfolgt in transnationalen Studiengängen und vermittelt wirtschaftliche und praxisnahe Fachkenntnisse. Von verschiedenen Master-Studiengängen über Promotions- und MBA-Programme bis zur Corporate Education bietet die ESCP Europe ein breites Spektrum an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für internationale Studenten und Führungskräfte. Die ESCP Europe in Berlin ist als wissenschaftliche Hochschule staatlich anerkannt und arbeitet seit 1973 in Deutschland. Bundesweit ist sie die erste Hochschule, die von allen drei wichtigen internationalen Akkreditierungsagenturen – AACSB, AMBA und EFMD (EQUIS) – anerkannt worden ist und damit die so genannte „Triple Crown“ erhalten hat.
Kontakt ESCP Europe
Holger Büth
Leiter Kommunikation
ESCP Europe
Wirtschaftshochschule Berlin
Heubnerweg 6, 14059 Berlin
Tel.: 030 32 007-145, Fax: 030 32 007-198
E-Mail: holger.bueth@escpeurope.de
http://www.escpeurope.de

Holger Büth | idw
Weitere Informationen:
http://www.escpeurope.de/meb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten