Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abschlussarbeit ausgezeichnet: Fraunhofer-Nachwuchspreis für Wissenschaftlerin aus Ilmenau

09.05.2012
Am gestrigen 8. Mai 2012 wurden im Rahmen der Jahrestagung der Fraunhofer-Gesellschaft in Stuttgart Nachwuchswissenschafter für ihre ausgezeichneten Abschlussarbeiten mit den begehrten Fraunhofer-Forschungspreisen geehrt.

Einen der drei mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Hugo-Geiger-Preise für hervorragende wissenschaftliche Nachwuchsforschung erhielt Anna Kruspe vom Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau.

Für ihre Diplomarbeit am Fraunhofer IDMT zum Thema »Automatische Klassifikation von Musikstücken zu globalen Kulturräumen« wurde Anna Kruspe, inzwischen wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fraunhofer IDMT, ausgezeichnet. Mit Hilfe des von ihr entwickelten Verfahrens lassen sich die musikalischen Eigenschaften digitaler Musik, wie Instrumentierung oder Harmonie, ganz automatisch ermitteln und bestimmten Genres oder Weltregionen zuordnen:

»In meiner Arbeit habe ich mich auf die Analyse von Eigenschaften nicht-europäischer Musik konzentriert und charakteristische Merkmale, wie Tonart oder Rhythmus, herausgearbeitet. Anhand dieser Eigenschaften lässt sich die Musik bestimmten Regionen, z. B. Lateinamerika oder Südostasien, zuordnen. Es macht mich sehr stolz, für diese Arbeit ausgezeichnet worden zu sein«, so die Preisträgerin. Die junge Fraunhofer-Wissenschaftlerin möchte jetzt auch zu diesem Thema promovieren.

Die Diplomarbeit entstand im Rahmen des Projekts »GlobalMusic2one«, welches die Entwicklung einer Suchmaschine für Musikstücke zum Gegenstand hatte und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF gefördert wurde. Dabei werden globale Musikaufnahmen automatisch hinsichtlich ihrer Eigenschaften analysiert, um eine konkrete Klassifikation neuer Musikstücke zu ermöglichen. Die von Kruspe identifizierten Merkmale der »Weltmusik« fließen nun in die Optimierung der Suchmaschine ein.

Für Komponisten, Musikproduzenten oder Medienakteure eröffnen sich dank solcher Verfahren neue Möglichkeiten zur Suche, Verwaltung und Empfehlung von Musikstücken: Große Rundfunkarchive in Radiostationen lassen sich beispielsweise mit Hilfe intelligenter Technologien unkompliziert sortieren oder nach Musik mit bestimmten Eigenschaften durchsuchen.

Über den Hugo-Geiger-Preis:
Mit dem Hugo-Geiger-Preis werden hervorragende und anwendungsorientierte Master-, Diplom- und Doktorarbeiten ausgezeichnet – aus allen Forschungsbereichen der Fraunhofer-Gesellschaft. Kriterien der Beurteilung sind: wissenschaftliche Qualität, wirtschaftliche Relevanz, Neuartigkeit und Interdisziplinarität der Ansätze. Die Arbeiten müssen in unmittelbarer Beziehung zu einem Fraunhofer-Institut stehen oder dort entstanden sein. Das 50-jährige Jubiläum der Fraunhofer-Gesellschaft veranlasste die Bayerische Staatsregierung im Jahr 1999 dazu, diesen Preis zu stiften. Namensgeber ist Staatssekretär Hugo Geiger, der Schirmherr der Gründungsversammlung am 26. März 1949.
Über das Fraunhofer IDMT:
Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audiovisueller Anwendungen. Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z. B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audiovisuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio. In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind. Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.
Ansprechpartner:
Stefanie Theiß
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT
Ehrenbergstraße 31
98693 Ilmenau
Telefon: +49 (0) 36 77/4 67-3 11
Fax: +49 (0) 36 77/4 67-4 67
stefanie.theiss@idmt.fraunhofer.de

Stefanie Theiß | idw
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/presse_und_medien/2012/hugo_geiger_preis.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Internationale Standards für Hörgeräteversorgung - DFG fördert neues Oldenburger Forschungsprojekt
01.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Digitale Transformation für den Mittelstand – Projekt „Digivation“ erhält 1,5 Mio. Euro vom Bund
27.02.2017 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik