Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aachener Ingenieurpreis für Berthold Leibinger

08.09.2014

RWTH und Stadt Aachen zeichneten Ingenieur für sein Lebenswerk aus

Bei einem Festakt im Alten Kurhaus ist am 5. September zum ersten Mal der Aache-ner Ingenieurpreis verliehen worden. Die RWTH Aachen und die Stadt Aachen zeichneten das Lebenswerk von Professor Berthold Leibinger (83) aus. Der passio-nierte Ingenieur und visionäre Vordenker aus dem schwäbischen Ditzingen hat maßgeblich dazu beigetragen, die Lasertechnik in Deutschland zu etablieren und weiterzuentwickeln.

Das Wesen des Ingenieurs im Allgemeinen und das Leben und Wirken Leibingers im Besonderen fasste Laudator Professor Reinhart Poprawe zusammen. Er leitet seit 1996 den Lehrstuhl für Lasertechnik der RWTH Aachen und ist Institutsleiter am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik Aachen.

„Ein guter Ingenieur ist fleißig, neugierig und ehrfürchtig vor der Natur. Und er kombiniert wohlgeordnete Erkenntnis mit Technik“, so Poprawe. Diese Eigenschaften könnten insbesondere dem Preisträger zugeschrieben werden. Dessen Lebensmotto zitierte Poprawe: „Irgendwann wurde mir klar, dass wir auf der Welt sind, um etwas zu tun.“

Das hat Leibinger mit Energie und Zielstrebigkeit umgesetzt. Er begann eine Lehre bei der Firma Trumpf und studierte parallel dazu Maschinenbau an der Technischen Hochschule Stuttgart. Bei Trumpf entwickelte er neue Maschinen und führte Ende der 1970-er Jahre den Laser als Werkzeug zum Schneiden und Schweißen ein. Dazu entwickelte er eigene Laser, die immer leistungsfähiger und präziser wurden. Als Teilhaber der Firma Trumpf baute er das Unternehmen zu einem weltweit erfolgreichen Werkzeugmaschinen-Hersteller aus. Dass heute 40 Prozent aller Strahlquellen weltweit in Deutschland produziert werden, ist auch das Verdienst Leibingers.

Laudator Reinhart Poprawe bescheinigte dem ersten Aachener Ingenieurpreisträger nicht nur technischen Genius. Berthold Leibinger verstehe Technik immer auch als Teil unserer Kultur. Er scheue keinen Aufwand, den Dingen bis ins Detail nachzugehen, dazu sei er „asketisch, fokussiert, unprätentiös“. Deshalb dürfe man auf Leibinger eine alte Bezeichnung anwenden, die man im 19. Jahrhundert für Ingenieure verwandte: Er sei ein wahrer Kunstmeister.

Mit dem Aachener Ingenieurpreis wollen die RWTH und die Stadt Aachen ein Signal vor allem an junge Menschen aussenden, betonte Oberbürgermeister Marcel Philipp. Die Lebensleistung des ersten Preisträgers führe gerade den Absolventen der Ingenieurwissenschaften beispielhaft vor, dass man für Erfolg Ehrgeiz und Esprit brauche.

Die Vorbildfunktion des Preisträgers und der neuen Auszeichnung hob auch RWTH-Rektor Professor Ernst Schmachtenberg hervor, zugleich Sprecher des Beirats, der die Preisträger auswählt. Mit Berthold Leibinger sei ein würdiger Vertreter gefunden worden, der Chancen erkannt und sie in seinem Unternehmen auch mit höchstem Erfolg zur Anwendung gebracht habe.

Berthold Leibinger nahm den neuen Preis in Form einer Skulptur, bestehend aus kreuzenden Stahl-Ellipsen, beeindruckt entgegen. Zur RWTH habe er stets eine besondere Beziehung gehabt, sei es durch die Teilnahme an Kolloquien oder durch Einladungen, selbst Vorträge in Aachen zu halten. Bei der Entwicklung eigener Laser vor etwa 40 Jahren habe man die Unterstützung der Wissenschaft gebraucht. Die deutsche Laserindustrie sei von Aachen aus inspiriert und begleitet worden. Heute stünden deutsche Unternehmen im harten internationalen Wettbewerb vor allem mit der neuen Konkurrenz aus China. Die RWTH und der Standort Aachen spielten hier eine große Rolle, sich den Herausforderungen zu stellen.

Sponsor des Preises, der künftig einmal im Jahr vergeben wird, ist die Sparkasse Aachen. Sie will damit den Ruf der Stadt und der RWTH als Talentschmiede für künftige Fachkräfte und Unternehmensgründer fördern. Gestiftet wird die Skulptur vom VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V. Dessen Präsident Professor Udo Ungeheuer bezeichnete die RWTH „als eines der weltweit renommiertesten Aushängeschilder der deutschen Ingenieurausbildung“. Für angehende Ingenieurinnen und Ingenieure sei es „wichtig und richtig, sich der eigenen bedeutenden Rolle in der Gesellschaft und dem steigenden Image dieses Berufszweiges bewusst zu sein. Auch hierzu soll und wird der Aachener Ingenieurpreis beitragen.“ Die Auszeichnung zeige Erfolgsgeschichten, die Orientierung geben, inspirieren und der Öffentlichkeit zeigen würden, was Ingeni-eure für die Gesellschaft leisten.

Eine Höchstleistung ganz anderer Art erlebten der Preisträger und die zahlreichen Gäste aus Wissenschaft, Gesellschaft und Politik: Die elfjährige Pianistin Laetitia Hahn verzauberte das Publikum mit Werken von Bach und Mendelssohn-Bartholdy und setzte damit das künstlerische Ausrufezeichen der festlichen Preisverleihung.

Thomas von Salzen | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: Ingenieurpreis Laser Lasertechnik Leibinger RWTH Skulptur Technik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics