Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

620.000 Euro für deutsch-tschechisches Forschungsprojekt auf dem Gebiet der Kraft-Wärme-Kopplung

04.07.2016

„Grenzüberschreitendes F&I Netzwerk für Energieeffizienz und Kraft-Wärme-(Kälte)-Kopplung“ – Der gemeinsam von der OTH Amberg-Weiden und der Westböhmischen Universität Pilsen (UWB) erarbeitete Projektantrag war erfolgreich und erhält im Rahmen des Förderprogramms „INTERREG V-A Programm Freistaat Bayern/Tschechische Republik“ Fördermittel in Höhe von 620.000 Euro. Ziel des Projektes ist die nachhaltige Entwicklung und Stärkung der Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der sechs teilnehmenden kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), die beiderseits der Grenze Maschinen und Anlagen für die umweltgerechte Energieerzeugung sowie die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) entwickeln und produzieren.

Entstanden ist die Projektidee im Rahmen des im April 2015 an der OTH Amberg-Weiden durchgeführten Tschechisch-Bayerischen-KWK-Workshops. Im Nachgang des Workshops schlossen die Westböhmische Universität Pilsen (UWB) und die OTH Amberg-Weiden ein offizielles „Partnership Agreement“.

Mit dem erfolgreichen Projektantrag hat das böhmisch-bayerische Projektteam nun das erste grenzüberschreitende Forschungsprojekt auf dem Gebiet der Erneuerbaren Energien und der Kraft-Wärme-Kopplung auf den Weg gebracht. „Die Energiewende, an der die OTH Amberg-Weiden seit Jahren aktiv mitarbeitet, ist nur gemeinsam mit dem Nachbarland Tschechien nachhaltig zu gestalten und durch die grenznahen Lage ist die OTH Amberg-Weiden dazu prädestiniert, als Brücke zwischen Bayern und Böhmen zu wirken“, sagt Prof. Dr.-Ing. Andreas P. Weiß.

Durch die Zusammenarbeit der renommierten Westböhmischen Universität Pilsen (UWB) und der OTH Amberg-Weiden erhalten die KMU den Zugang zu den grundlagenorientierten Simulationskompetenzen der Universität wie auch zu den praxisorientierten Entwicklungskompetenzen und Versuchsanlagen der Technischen Hochschule.

Die Mitarbeiter der KMU sollen in fortschrittlichen Entwicklungsprozessen und -verfahren geschult werden, so dass nicht nur aktuelle Produkte verbessert und kostengünstiger gestaltet werden, sondern die Innovationskraft der KMU auch über das Projektende hinaus gestärkt wird.

Die UWB bringt vorwiegend Kompetenzen und Erfahrung in den numerischen Ingenieurmethoden und additiven Fertigungsmethoden ein, die OTH Amberg-Weiden mit ihrem Kompetenzzentrum für Kraft-Wärme-Kopplung (KoKWK) verfügt über große Kompetenz in der Versuchstechnik, hervorragend ausgerüstete Prüfstände sowie über langjährige Erfahrung in der Zusammenarbeit mit KMU.

Deshalb liegt die Projektleitung auch bei Prof. Dr. Markus Brautsch an der OTH Amberg-Weiden. Als Lead-Partner entfallen ca. 60 % der Gesamtförderung auf die OTH Amberg-Weiden und damit 40 % auf die UWB. Knapp 20 % des Projektbudgets bringen die KMU als Eigenleistung ohne Förderung ein. Das Gesamtprojektvolumen beträgt 1,4 Millionen Euro.

Um die Zusammenarbeit zwischen Tschechien und Bayern zu intensivieren, stellt die EU über das Programm INTERREG V-A Fördermittel für den thematischen Schwerpunkt Forschung, technologische Entwicklung und Innovation zur Verfügung.

Insgesamt erhalten über dieses EU-Förderprogramm neun bayerische Hochschulen bzw. Forschungs- und Entwicklungszentren in Niederbayern, der Oberpfalz und in Oberfranken rund 5,5 Millionen Euro an EU-Mitteln für regionale Entwicklung.

Sonja Wiesel | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.oth-aw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten