Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

620.000 Euro für deutsch-tschechisches Forschungsprojekt auf dem Gebiet der Kraft-Wärme-Kopplung

04.07.2016

„Grenzüberschreitendes F&I Netzwerk für Energieeffizienz und Kraft-Wärme-(Kälte)-Kopplung“ – Der gemeinsam von der OTH Amberg-Weiden und der Westböhmischen Universität Pilsen (UWB) erarbeitete Projektantrag war erfolgreich und erhält im Rahmen des Förderprogramms „INTERREG V-A Programm Freistaat Bayern/Tschechische Republik“ Fördermittel in Höhe von 620.000 Euro. Ziel des Projektes ist die nachhaltige Entwicklung und Stärkung der Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der sechs teilnehmenden kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), die beiderseits der Grenze Maschinen und Anlagen für die umweltgerechte Energieerzeugung sowie die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) entwickeln und produzieren.

Entstanden ist die Projektidee im Rahmen des im April 2015 an der OTH Amberg-Weiden durchgeführten Tschechisch-Bayerischen-KWK-Workshops. Im Nachgang des Workshops schlossen die Westböhmische Universität Pilsen (UWB) und die OTH Amberg-Weiden ein offizielles „Partnership Agreement“.

Mit dem erfolgreichen Projektantrag hat das böhmisch-bayerische Projektteam nun das erste grenzüberschreitende Forschungsprojekt auf dem Gebiet der Erneuerbaren Energien und der Kraft-Wärme-Kopplung auf den Weg gebracht. „Die Energiewende, an der die OTH Amberg-Weiden seit Jahren aktiv mitarbeitet, ist nur gemeinsam mit dem Nachbarland Tschechien nachhaltig zu gestalten und durch die grenznahen Lage ist die OTH Amberg-Weiden dazu prädestiniert, als Brücke zwischen Bayern und Böhmen zu wirken“, sagt Prof. Dr.-Ing. Andreas P. Weiß.

Durch die Zusammenarbeit der renommierten Westböhmischen Universität Pilsen (UWB) und der OTH Amberg-Weiden erhalten die KMU den Zugang zu den grundlagenorientierten Simulationskompetenzen der Universität wie auch zu den praxisorientierten Entwicklungskompetenzen und Versuchsanlagen der Technischen Hochschule.

Die Mitarbeiter der KMU sollen in fortschrittlichen Entwicklungsprozessen und -verfahren geschult werden, so dass nicht nur aktuelle Produkte verbessert und kostengünstiger gestaltet werden, sondern die Innovationskraft der KMU auch über das Projektende hinaus gestärkt wird.

Die UWB bringt vorwiegend Kompetenzen und Erfahrung in den numerischen Ingenieurmethoden und additiven Fertigungsmethoden ein, die OTH Amberg-Weiden mit ihrem Kompetenzzentrum für Kraft-Wärme-Kopplung (KoKWK) verfügt über große Kompetenz in der Versuchstechnik, hervorragend ausgerüstete Prüfstände sowie über langjährige Erfahrung in der Zusammenarbeit mit KMU.

Deshalb liegt die Projektleitung auch bei Prof. Dr. Markus Brautsch an der OTH Amberg-Weiden. Als Lead-Partner entfallen ca. 60 % der Gesamtförderung auf die OTH Amberg-Weiden und damit 40 % auf die UWB. Knapp 20 % des Projektbudgets bringen die KMU als Eigenleistung ohne Förderung ein. Das Gesamtprojektvolumen beträgt 1,4 Millionen Euro.

Um die Zusammenarbeit zwischen Tschechien und Bayern zu intensivieren, stellt die EU über das Programm INTERREG V-A Fördermittel für den thematischen Schwerpunkt Forschung, technologische Entwicklung und Innovation zur Verfügung.

Insgesamt erhalten über dieses EU-Förderprogramm neun bayerische Hochschulen bzw. Forschungs- und Entwicklungszentren in Niederbayern, der Oberpfalz und in Oberfranken rund 5,5 Millionen Euro an EU-Mitteln für regionale Entwicklung.

Sonja Wiesel | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.oth-aw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau