Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

600.000 Euro für die Region: EU fördert Forschungsprojekt mit Hochschule OWL und Kreis Lippe

25.02.2015

Mit rund 2,5 Millionen Euro fördert die Europäische Union ein internationales Forschungsvorhaben, an dem das Institut für industrielle Informationstechnik (inIT) der Hochschule Ostwestfalen-Lippe und der Kreis Lippe beteiligt sind. Dabei entwickeln Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie führende Unternehmen aus vier Ländern gemeinsam eine modulare „Smart-Metering-Plattform“, die den Energieverbrauch von Unternehmen und Privathäusern in Echtzeit zuverlässig misst. Der „intelligente Zähler“ soll flexibel einsetzbar und leicht in der Handhabung sein sowie zu einem erschwinglichen Preis angeboten werden.

Ziel des dreijährigen Forschungsprojektes ist es, für mehr Transparenz bei der Messung und Abrechnung des täglichen Energieverbrauchs zu sorgen. Gleichzeitig sollen die Menschen für einen bewussteren Umgang mit den Ressourcen sensibilisiert werden.

Beteiligt sind insgesamt acht Einrichtungen und Unternehmen aus Deutschland, Österreich, Portugal und den Niederlanden. Das Vorhaben mit dem Titel „AnyPLACE“ wurde in einem hochwettbewerblichen Verfahren im Rahmen des 2014 gestarteten EU-Programms „Horizon 2020“ ausgewählt und nun gefördert. Von der Gesamtsumme fließen insgesamt 600.000 Euro nach Lippe.

„Ich freue mich sehr über diese bedeutende Förderung des inITs“, sagt Hochschulpräsident Dr. Oliver Herrmann. „Durch den Zuschlag für dieses internationale Projekt bekommen wir eine weitere Möglichkeit, die Forschungsstärke der Hochschule und ihrer Institute auch auf europäischer Ebene auszubauen und sichtbar werden zu lassen.“

„Die Förderung unterstreicht, dass unsere Region mit ihrer innovativen Forschungsarbeit und der guten Vernetzung zwischen Wissenschaft und Wirtschaft international herausragende Bedeutung besitzt“, ergänzt Friedel Heuwinkel, Landrat des Kreises Lippe. „Zudem ist das Projekt von hoher gesellschaftlicher Relevanz!“

Von der Smart-Metering-Plattform, die die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickeln, sollen alle Seiten profitieren können: Den Energieunternehmen ermöglicht die Echtzeit-Messung ein genaueres Monitoring des Verbrauchs ihrer Kundinnen und Kunden. „Nur so können wir einen genauen und schnellen Abgleich von Energieangebot und Energiebedarf in Haushalten und der Industrie in künftigen intelligenten Energienetzen ermöglichen“, erklärt Professor Jürgen Jasperneite, Leiter des Instituts für Industrielle Informationstechnik (inIT) der Hochschule OWL.

Auch Verbraucherinnen und Verbraucher – ob aus der Industrie oder privat – erhalten nach den Plänen der internationalen Forschungsgruppe einen besseren Überblick: Über ein Internetportal können sie den Verbrauch von Gas und Strom permanent verfolgen. „Wer genau weiß, zu welchen Zeiten er wie viel verbraucht, kann gezielter sparen“, führt Dr. Klaus Schafmeister, Wirtschaftsförderer beim Kreis Lippe aus. „Unangenehme Überraschungen auf der Jahresrechnung werden so vermieden.“

Die Forscherinnen und Forscher arbeiten an einer modularen Smart-Metering-Plattform, die leicht in der Handhabung ist und sich sowohl für bestehende als auch für neue Gebäude eignet. Zudem soll das fertige Produkt am Ende nicht mehr als 100 Euro kosten. „Es gibt bereits intelligente Zähler auf dem Markt. Diese sind aber häufig sehr teuer, technisch aufwendig und lassen sich nicht in jede Umgebung integrieren“, erklärt Lukasz Wisniewski, wissenschaftlicher Mitarbeiter am inIT. „Hier setzt unsere Arbeit an.“

Innerhalb der Forschungsgruppe beschäftigt sich das inIT der Hochschule OWL vor allem mit der Frage, mit welcher Technologie alle Beteiligten – also Energieunternehmen, IT, Kundinnen und Kunden – am effizientesten miteinander kommunizieren könnten. Weiterhin ist die in Bau befindliche SmartFactoryOWL, eine Forschungsfabrik des Lemgoer Fraunhofer-Anwendungszentrums IOSB-INA und der Hochschule OWL als intelligenter Industrieverbraucher in die Test-und Demonstrationsaktivitäten eingebunden.

Der Kreis Lippe bringt seine Kompetenzen unter anderem als Betreiber von Windkraft-, Biogas und Photovoltaik-Anlagen ein. Beide Partner arbeiten im Energiedorf Dörentrup, im Innovationszentrum für Erneuerbare Energien und Elektromobilität im ländlichen Raum, zusammen. In dessen Umfeld werden auch die neu entwickelten Smart Meter ausprobiert und bewertet, ehe sie im Markt eingeführt werden.

http://www.hs-owl.de

Julia Wunderlich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen