Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

58 Millionen Euro für Innovationen im Katastrophenschutz

25.06.2009
BMBF fördert maßgeschneiderte Lösungen für Sicherheits- und Rettungskräfte

Großunfälle, Naturkatastrophen oder Anschläge, aber auch alltägliche Situationen wie der Berufsverkehr, Open-Air-Konzerte oder Fußballspiele stellen Schutz- und Rettungskräfte vor besondere Herausforderungen. Schlagartig können viele Personen - einschließlich der Rettungskräfte selbst - gefährdet sein. Die Hilfsorganisationen müssen dann schnell, präzise und vor allem koordiniert handeln.

"Wir forschen, damit die Schutz- und Rettungskräfte und die Zivilbevölkerung in Deutschland optimal von innovativen Lösungen für die zivile Sicherheit profitieren. Damit werden wichtige Impulse für den Bevölkerungsschutz von morgen gegeben", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan am Donnerstag in Berlin. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert über das Programm "Forschung für die zivile Sicherheit" 21 Verbundprojekte mit insgesamt 135 Projektpartnern in den Schwerpunkten "Schutz und Rettung von Menschen" sowie "Schutzsysteme für Sicherheits- und Rettungskräfte". Dafür stehen rund 58 Millionen Euro zur Verfügung.

Die Forschungsverbünde wollen intelligente Kommunikations- und Informationssysteme für Rettungskräfte schaffen, moderner Evakuierungskonzepte entwickeln und verbesserter Maßnahmen zur Rettung und Versorgung von Verletzten erarbeiten. Optimierte Funktions- und Schutzbekleidungen mit integrierter Sensor- und Kommunikationstechnik für Einsatzkräfte werden ebenfalls erforscht.

In den Forschungsvorhaben werden komplexe, interdisziplinäre Szenarien untersucht: Ganzheitliche Lösungen haben Vorrang vor ausschnitthaften Einzelthemen. Entsprechend arbeiten in den Verbundprojekten Forscher unterschiedlichster Fachrichtungen zusammen - sowohl aus den Geistes- und Sozialwissenschaften als auch aus den Natur- und Ingenieurwissenschaften. Dabei steht immer der Mensch im Mittelpunkt: Werden die Innovationen von Einsatzkräften und Bevölkerung angenommen? Sind sie auch in besonderen Stresssituationen während des Einsatzes bedienbar? Unterstützen sie die Kommunikation der Einsatzkräfte vor Ort und in den Leitzentralen optimal?

Zum Start der Verbundprojekte nimmt auch die Innovationsplattform "Schutz und Rettung von Menschen" ihre Arbeit auf: Das BMBF bietet mit der Innovationsplattform allen beteiligten Akteuren ein Forum, um Prozesse für eine ebenso erfolgreiche wie rasche Umsetzung der Ergebnisse in die Praxis auszuloten und Hinweise auf noch offen gebliebene Forschungsfragen zu geben.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.sicherheitsforschungsprogramm.de

Eine Übersicht über die Forschungsvorhaben der zwei Förderschwerpunkte finden sich in den aktuellen BMBF-Broschüren unter http://www.bmbf.bund.de/de/13171.php. Sie können kostenlos heruntergeladen oder unter books@bmbf.bund.de bestellt werden.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.sicherheitsforschungsprogramm.de
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Elektroimpulse säubern Industriewässer und Lacke

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie