Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

500.000 Euro für drei Geschäftsideen an der Uni Erlangen-Nürnberg

10.08.2009
Das an der Universität Erlangen-Nürnberg angesiedelte Gründungsprojekt "Crystal Grower" erhält im Rahmen des Förderprogramms "EXIST-Forschungstransfer" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie eine Förderung in Höhe von 330.000 €.

Zwei weitere Gründungsvorhaben, "Lumatix" und "Geistesblitz", können sich über Zuschüsse aus dem "EXIST-Gründerstipendium" von zusammen rund 170.000 € freuen. Die beiden "EXIST" Förderprogramme unterstützen Gründerinnen und Gründer aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen bei der Umsetzung von Geschäftsideen.

Das Team "Crystal Grower" besteht aus einer Forschergruppe des Lehrstuhls Werkstoffe der Elektrotechnik (Prof. Dr. Albrecht Winnacker), der als Mitglieder Dr. Boris Epelbaum, Dr. Octavian Filip, Priv. Doz. Dr. Matthias Bickermann, Dipl.-Ing. Paul Heimann und der angehende Betriebswirt Ulrich Seitz angehören. "Crystal Grower" hat ein Verfahren entwickelt, mit dem das Team sogenannte Aluminiumnitrid-Halbleiterkristalle züchten kann - ein Material, das bisher nicht verfügbar war.

Auf Basis dieser Halbleiterkristalle lassen sich energieeffiziente weiße LED-Leuchten herstellen, die eine längere Lebensdauer und eine höhere Leuchtintensität aufweisen. Einsatzmöglichkeiten für diese LEDs sind Lampen, Autoscheinwerfer oder Hintergrundbeleuchtung von LC-Displays. Außerdem können mit den Kristallen erstmals Leucht- und Laserdioden im ultravioletten Spektralbereich hergestellt werden, die Sonderfunktionen wie eine desinfizierende Wirkung von Wasser/Luft, beispielsweise in Klimaanlagen, übernehmen können.

Das Team "Lumatix" - Christian Heckl, Wasilios-Daniele Protogerakis und Kai Selgrad vom Lehrstuhl für Informatik 9 (Graphische Datenverarbeitung), betreut durch Prof. Dr. Günther Greiner und ergänzt durch Sebastian Buntin, Markus Krischke, Michael Sträubig und das Münchner Produktionshaus remote control productions - erhält rund 71.000 €. "Lumatix" entwickelt Special-Effects-Software zur Erzeugung von spezialisierten Grafikeffekten sowie innovative Videospiele. Hierbei werden aktuelle Forschungsergebnisse aus dem Bereich der interaktiven Computergrafik in wirtschaftlich nutzbare Konzepte umgesetzt.

"Geistesblitz", gefördert mit etwa 100.000 €, möchte mit einer Software zur Unterstützung des betrieblichen Ideenmanagements die einfache und intuitive Beteiligung aller Mitarbeiter eines Unternehmens am Innovationsprozess in der Ideengenerierung und Konzeptentwicklung ermöglichen. Die Berücksichtigung des Web-2.0 Prinzips der Gruppenintelligenz (z.B. beim Einsatz einer Bewertungskomponente) erlaubt eine Ideenbeurteilung durch alle interessierten Mitarbeiter. Das Team setzt sich aus Stefanie Stang, Dr. Michael Durst und Martin Paraschkevov zusammen und wird durch Prof. Dr. Freimut Bodendorf (Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsinformatik II) fachlich betreut.

Studierende, Absolventen und Wissenschaftler erhalten an der Universität Erlangen-Nürnberg durch die Gründerberatung der Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer (wtt) umfassende Unterstützung. Gebündelt werden die Maßnahmen im Projekt "Scientrepreneur", das zusammen mit der Georg-Simon-Ohm Hochschule Nürnberg betrieben wird.

Weitere Informationen für die Medien
Markus Vollmuth
wtt
Tel.: 09131/85-25864
markus.vollmuth@zuv.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.scientrepreneur.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten