Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

50 Millionen Euro für den wissenschaftlichen Nachwuchs

26.03.2015

Max-Planck-Gesellschaft verbessert die Ausbildungs- und Karrierebedingungen ihrer Doktoranden und Postdocs

Die Max-Planck-Gesellschaft stellt ihre Nachwuchsförderung neu auf. Das Gesamtpaket besteht nicht nur aus neuen Förderstrukturen und detaillierten Betreuungsrichtlinien, sondern soll darüber hinaus auch künftig für mehr Transparenz bei den Karrierewegen sorgen.

Dafür wird die Max-Planck-Gesellschaft die Mittel in der Nachwuchsförderung um fast 40 Prozent anheben. Das entspricht im Endausbau jährlich knapp 50 Millionen Euro. „Wir haben uns entschieden, diese Mittel nicht in das Wachstum unserer Organisation, sondern in die Nachwuchsförderung zu investieren“, erklärt Max-Planck-Präsident Martin Stratmann. Der Entscheidung waren umfassende Diskussionen und Beratungen in den eigenen Gremien vorausgegangen.

Über 3400 Doktoranden forschen in der Max-Planck-Gesellschaft. Mit 54 Prozent ist der Ausländeranteil unter ihnen deutlich höher als an anderen Forschungseinrichtungen oder Universitäten in Deutschland. Doch der internationale Wettbewerb um junge, kreative Talente nimmt zu:

„Es ist deshalb unerlässlich, dass wir unsere Karrierestrukturen fortlaufend weiterentwickeln, um im Vergleich mit den internationalen Top-Einrichtungen konkurrenzfähig zu bleiben“, so Martin Stratmann. Die Forscherlaufbahn hierzulande attraktiver zu machen, ist eines der wichtigsten Ziele von Bund, Ländern und Forschungsorganisationen.

Die Max-Planck-Gesellschaft wird zukünftig alle Doktorandinnen und Doktoranden, die für ihre Promotion an einem Max-Planck-Institut forschen, mit einem Fördervertrag ausstatten. Bisher hatte die Mehrheit vor allem auch der ausländischen Doktoranden ein Stipendium. „International ist das durchaus üblich“, erklärt Martin Stratmann.

„Aber die Dualität von Vertrag und Stipendium wurde zunehmend nicht mehr akzeptiert, weil sie sich nicht hinreichend unterschieden haben.“ Der Max-Planck-Fördervertrag ermöglicht es, die wissenschaftliche Freiheit des Stipendiums mit der sozialen Sicherheit eines Arbeitsvertrages zu kombinieren. Der Fördervertrag wird vor Beginn der Promotion über eine Laufzeit von drei Jahren geschlossen und kann um weitere zwölf Monate verlängert werden. „Damit haben Doktoranden eine klare Perspektive für ihr Promotionsvorhaben“, betont Stratmann.

Bei der Betreuung hat die Max-Planck-Gesellschaft ihre Leitlinien zur Doktorandenausbildung überarbeitet. Unter anderem soll allen Promovierenden zukünftig neben den hauptverantwortlich Betreuenden ein zweiter unabhängiger Wissenschaftler bzw. eine Wissenschaftlerin beratend zur Seite stehen. Die Gesamtzahl der Promovierenden pro Betreuer soll so gewählt sein, dass eine gute Betreuung sichergestellt ist.

„Mit diesen Richtlinien wollen wir einen Standard im deutschen Wissenschaftssystem setzen“, sagt Stratmann. „Darüber hinaus müssen wir mehr Unterstützung bei der beruflichen Orientierung leisten, denn über 90 Prozent der Doktoranden werden nicht in der akademischen Forschung bleiben.“

Erstmals gibt es auch spezifische Leitlinien für die International Max Planck Research Schools (IMPRS), die die Max-Planck-Institute in Kooperation mit Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen in Deutschland und im Ausland betreiben. Im Jahr 2000 ging die erste IMPRS an den Start; mittlerweile gibt es 60 IMPRS, die die Möglichkeit einer strukturierten Graduiertenausbildung mit festgelegtem Curriculum anbieten. Über die Hälfte aller Max-Planck-Doktoranden fertigen ihre Promotion im Rahmen einer IMPRS an.

Der Sprecher des PhDnet, der Doktorandenvertretung in der Max-Planck-Gesellschaft, Prateek Mahalwar freut sich: „Diese Änderungen werden die Situation junger Forscher in der Max-Planck-Gesellschaft noch einmal verbessern. Junge Forscher sind essenziell für jede Forschungsorganisation – auf ihre Anliegen zu hören und einzugehen, wird die Max-Planck-Gesellschaft als Forschungsorganisation weiter stärken. Ich freue mich daher, gemeinsam mit den Gremien in der Max-Planck-Gesellschaft an der Weiterentwicklung der Rahmenbedingungen für junge Forscher zu arbeiten.“

Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen (BMBF) nannte die Entscheidung auf der Sitzung des Senats der Max-Planck-Gesellschaft einen großen Wurf: „Die neuen Leitlinien der Max-Planck-Gesellschaft zur Doktoranden-Ausbildung sind beispielgebend für eine bessere Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, die mehr Planbarkeit und Verlässlichkeit bietet.“

Auch Postdoktoranden erhalten künftig nur noch Arbeitsverträge entsprechend des Tarifvertrages des öffentlichen Dienstes (TVöD). Stipendien werden an wissenschaftliche Gäste vergeben, die projektbezogen und vorübergehend an Max-Planck-Instituten forschen. Diese Max Planck Fellowships werden mit einem neuen Gästeprogramm verbunden, das auf Institutsebene ausgestaltet wird. „Einige Max-Planck-Institute haben bereits ausgezeichnete Erfahrungen mit internationalen Gästeprogrammen gemacht“, sagt Stratmann.

Die neue Förderstruktur wird ab dem 1. Juli 2015 wirksam. Bereits laufende Stipendien bestehen davon unabhängig weiter. Die Umstellung auf Förderverträge für Doktoranden sowie die Anstellung von Postdoktoranden per TVöD-Vertrag ist auch für die Max-Planck-Gesellschaft ein Kraftakt, da die höheren Ausgaben im Personalbereich nicht zu Lasten der Forschungsbedingungen an den Max-Planck-Instituten gehen sollen. „Die Infrastruktur und die Forschungsmöglichkeiten an den Instituten werden beim wissenschaftlichen Nachwuchs hoch geschätzt. Um unsere Attraktivität als Arbeitgeber zu steigern, müssen wir diesen Standard halten und investieren folglich zusätzliches Geld in die Nachwuchsförderung“, so Stratmann.

Die neue Förderstruktur wurde von einem Arbeitskreis unter Leitung von Vizepräsident Bill S. Hansson ausgearbeitet. Ein weiterer Teil dieses umfassenden Pakets zur Weiterentwicklung der Ausbildungs- und Karrierebedingungen von Nachwuchswissenschaftlern in der Max-Planck-Gesellschaft sind die von einer Kommission unter Leitung von Reinhard Jahn und mit Beteiligung externer Fachleute erarbeiteten Leitlinien zur Betreuung von Doktoranden, die in der Sitzung des Senats der Max-Planck-Gesellschaft am 13. März 2015 beschlossen wurden. In Arbeit befindet sich noch das Programm zur Karriereplanung für Doktoranden und Postdoktoranden sowie ein erweitertes Konzept zur Doktorandenvertretung in der Max-Planck-Gesellschaft. Die neue Förderstruktur wird nach der Umstellungsphase etwa 50 Millionen Euro pro Jahr kosten. Die Mittel für die Neuordnung der Vergütungsstrukturen stammen aus den Etatsteigerungen vom Pakt für Forschung und Innovation II von Bund und Ländern.

Ansprechpartnerin:

Dr. Christina Beck
Pressesprecherin
Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München
Telefon:+49 89 2108-1275
E-Mail:beck@gv.mpg.de

Dr. Christina Beck | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen