Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5. German Conference on Chemoinformatics: Zwei Nachwuchswissenschaftler werden ausgezeichnet

20.10.2009
Die Fachgruppe Chemie-Information-Computer (CIC) der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) zeichnet auch in diesem Jahr zwei Nachwuchswissenschaftler mit dem FIZ CHEMIE Berlin Preis aus.

Der vom FIZ CHEMIE Berlin gestiftete Preis wird jeweils für eine hervorragende Dissertation und Diplomarbeit vergeben, deren Themen eines der in der CIC vertretenen wissenschaftlichen Fachgebiete berühren und eine besondere Leistung für die Weiterentwicklung des Fachgebietes darstellen.

In diesem Jahr geht der Preis an Dr. Jose Batista aus der Arbeitsgruppe von Professor Dr. Jürgen Bajorath (Universität Bonn) für die Dissertation "Analysis of Random Fragment Profiles for the Detection of Structure-Activity Relationships" und an Frank Tristram aus der Arbeitsgruppe von PD Dr. Wolfgang Wenzel (Karlsruhe Institute of Technology) für seine Diplomarbeit "Modellierung der Hauptkettenbeweglichkeit von Proteinen in der rechnergestützten Medikamentenentwicklung". Batista studierte Informatik mit Nebenfach Biologie an der Universität Bonn. Seine Dissertation fertigte er am Lehrstuhl für Life Science Informatik des Bonn-Aachen International Center for Information Technology der Universität Bonn an, die er 2008 mit summa cum laude abschloss. Seit Oktober 2008 ist er Mitarbeiter im 'In-Silico Center for Drug Discovery' der JADO Technologies GmbH in Dresden. Tristram studierte Physik an der Universität Karlsruhe und fertigte seine Diplomarbeit in der Biomolecular Structure Group des Instituts für Nanotechnologie des Forschungszentrums Karlsruhe an. Er schloss seine Arbeit, die mit sehr gut benotet wurde, im März 2009 ab. Derzeit arbeitet Tristram in Karlsruhe an seiner Dissertation.

Die Preise werden am 9. November 2009 anlässlich der 5. German Conference on Chemoinformatics (GCC 2009), die vom 8. bis 10. November in Goslar stattfindet, verliehen. Im Vorfeld der internationalen Tagung werden am Sonntagnachmittag bei der Free-Software Session Applikationen aus dem Open Source Bereich und auf dem Chemoinformatics Market Place neue Softwarelösungen präsentiert. Um 17 Uhr wird die Tagung offiziell eröffnet. Den Abendvortrag hält Professor Dr. Günter von Kiedrowski zum Thema "Systems Chemistry: From chemical self-replication to trisoligo-based nanoconstruction". An den folgenden Konferenztagen stehen Vorträge zu den Themen "Chemoinformatics and Drug Development", "Computational Material Science and Nanotechnology", "Chemical Information, Patents and Databases" sowie "Molecular Modeling", eine dreistündige Postersession sowie eine Ausstellung auf dem Programm. Die Zahl der Teilnehmer ist auf 200 begrenzt.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 28.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 26 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Fachgruppe Chemie-Information-Computer mit rund 500 Mitgliedern. Die Fachgruppe wurde 1982 gegründet, weil auch in der Chemie die computergestützte Verwaltung, Archivierung, Analyse, Abfrage und Generierung von Information immer wichtiger wurde. Die Fachgruppe sieht ihre Hauptaufgabe darin, an der Information und Dokumentation sowie an Computeranwendungen in der Chemie interessierte in- und ausländische Wissenschaftler zusammenzubringen, um durch regen Gedanken- und Erfahrungsaustausch neueste Kenntnisse auf diesem Wissensgebiet zu vermitteln und fortzuentwickeln.

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz
18.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Muskelaufbau im Computer: Internationales Team will Entstehung von Myofibrillen enträtseln
13.06.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorhersage von Kristallisationsprozessen soll bessere Kunststoff-Bauteile möglich machen

20.06.2018 | Materialwissenschaften

Agrophotovoltaik goes global: von Chile bis Vietnam

20.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

20.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics