Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5. Deutscher IT-Sicherheitspreis: Deutschlands beste IT-Sicherheitslösungen in Bochum ausgezeichnet

24.10.2014

Die Horst Görtz Stiftung vergab am 23. Oktober 2014 zum 5. Mal den Deutschen IT-Sicherheitspreis. Insgesamt hatten sich 66 Teams beworben; davon wurden elf Gruppen nominiert.

Der erste Preis (100.000 Euro) ging an „Blurry-Box-Kryptografie: Kerckhoffs‘ Prinzip für den Softwareschutz“, der zweite (60.000 Euro) an „SPLlift: Hocheffiziente gleichzeitige Codeananalyse von Millionen von Softwarekonfigurationen“. Den dritten Platz (40.000 Euro) teilen sich die Teams von „Mikrokernel zur Absicherung von mobilen Endgeräten“ und „SRT-AppGuard – Berechtigungsmanagement für Android“.

Alle zwei Jahre vergibt eine Expertenjury den IT-Sicherheitspreis für Innovationen aus den Bereichen IT-Sicherheit, Kryptografie, System- und Netzsicherheit sowie Abwehr von Cyberangriffen. In diesem Jahr richtete das Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit der Ruhr-Universität Bochum die festliche Verleihung im Zentrum für IT-Sicherheit in Bochum aus.

Erster Platz: Kerckhoffs‘ Prinzip für den Softwareschutz

Brandon Broadnax, Matthias Huber, Bernhard Löwe, Prof. Dr. Jörn Müller-Quade (alle Karlsruher Institut für Technologie) und Alexander Engelmann, Rüdiger Kügler, Alexander Schmitt, Wolfgang Völker, Dr. Peer Wichmann und Oliver Winzenried (alle WIBU-Systems AG) belegten den ersten Platz für ihr Blurry-Box-Verfahren. Das ist eine Software, die vor Angreifern schützt, die den Schutzmechanismus kennen.

Im Gegensatz zu bisherigen Systemen macht sich Blurry-Box das sogenannte Kerckhoffs‘ Prinzip zunutze: Die Sicherheit des Schutzverfahrens beruht auf der Geheimhaltung des Schlüssels und nicht auf der Geheimhaltung des Mechanismus zur Verschlüsselung. Damit wird ein höheres Schutzniveau vor unerlaubter Vervielfältigung, Manipulation, Industriespionage und -sabotage erreicht.

Zweiter Platz: Gleichzeitige Analyse von Millionen von Softwarekonfigurationen

Der zweite Platz ging an Prof. Dr. Bodden, Prof. Dr. Mira Mezini (beide Technische Universität Darmstadt), Prof. Dr. Paolo Borba und Társis Tolêdo (beide Federal University of Pernambuco), Prof. Dr. Claus Brabrand (IT University of Copenhagen) und Prof. Dr. Márcio Ribeiro (Federal University of Alagoas). SPLlift ist eine neue Sicherheitsanalyse, die es erstmals möglich macht, mehrere Softwareprodukte gleichzeitig und automatisiert auf Schwachstellen zu untersuchen. Dadurch verkürzt SPLlift die benötigte Dauer der Sicherheitsanalysen von bisher Jahren auf Minuten.

Dritter Platz: Absicherung von mobilen Endgeräten

Für ihr Konzept gegen Datenklau auf mobilen Geräten zeichnete die Jury Matthias Broll und Dr. Aubrey-Derrick Schmidt (beide T-Systems International GmbH), Prof. Dr. Hermann Härtig (Technische Universität Dresden), Adam Lackorzynksi (TUD Ausgründung Kernkonzept GmbH) und Dr. Christoph Peylo (Trust2Core GmbH) mit dem dritten Platz aus. Durch die Adaption eines Mikrokerns für mobile Plattformen können zwei Betriebssysteme parallel laufen.

Es entsteht ein offener Nutzerbereich, um z.B. private E-Mails zu versenden, und ein gesicherter Bereich, in dem nur über einen VPN-Tunnel (Virtuelles privates Netzwerk) kommuniziert wird. So ist ein Zugriff von außen unmöglich und der Nutzer kann sein mobiles Gerät sowohl beruflich als auch privat sicher nutzen. Diese Methode lässt sich auch auf andere sicherheitsbedürftige IT-Systeme wie Bankautomaten oder Webserver übertragen.

Dritter Platz: Berechtigungsmanagement für Android

Einen weiteren dritten Preis erhielten Prof. Dr. Michael Backes, Sven Obser und Philipp von Styp-Rekowski (alle Backes SRT GmbH). Die Sicherheitsapp SRT AppGuard bietet Android-Benutzern die Möglichkeit, ihre persönlichen Daten vor Ausspähung zu schützen. Oftmals greifen Apps Daten ab, die sie für ihre Funktion nicht benötigen. Verweigert der Nutzer den Zugriff, lässt sich die App nicht installieren. Mit SRT AppGuard entscheidet der Nutzer, ob und welche Daten er preisgeben möchte.

Der Deutsche IT-Sicherheitspreis

„Ich habe den Deutschen IT-Sicherheitspreis 2006 ins Leben gerufen, um die Innovationskraft der deutschen Wirtschaft im immer wichtigeren Bereich der IT-Sicherheit zu stärken“, erklärt Stiftungsgründer Dr.-Ing. Eh. Horst Görtz. Mit dem Deutschen IT-Sicherheitspreis möchte die Horst Görtz Stiftung IT-Sicherheitslösungen „Made in Germany" fördern und bekannt machen. Mit einem Preisgeld von insgesamt 200.000 Euro zählt er zu den höchst dotierten privat gestifteten Wissenschaftspreisen. Die Schirmherrschaft hat Michael Hange übernommen, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik.

Bilder von der Preisverleihung und den Preisträgern finden Sie unter folgendem Link: http://aktuell.ruhr-uni-bochum.de/pm2014/pm00180.html.de

Weitere Informationen
Dr. Anja Nuß, Wissenschaftliche Koordinatorin Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit der RUB, Tel. 0234/32-27722, E-Mail: anja.nuss@rub.de

Angeklickt
Informationen bei der Horst Görtz Stiftung
http://www.horst-goertz.de/warum-ein-preis-fuer-deutsche-it-sicherheit/

Redaktion: Janine Bruder

Tabea Steinhauer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise