Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5,8 Millionen Euro für Hannovers Implantatforscher

11.02.2013
Land Niedersachsen fördert Projekt zu personalisierter Medizin im Niedersächsischen Zentrum für Biomedizintechnik, Implantatforschung und Entwicklung

Das Niedersächsische Zentrum für Biomedizintechnik, Implantatforschung und Entwicklung (NIFE) erhält für den Forschungsverbund „Biofabrication for NIFE“ vom Land Niedersachsen eine Förderung von 5,8 Millionen Euro über drei Jahre.

In dem Forschungsvorhaben, an dem die Leibniz Universität Hannover, die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) sowie federführend die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) beteiligt sind, werden Zukunftskonzepte für personalisierte Implantate entwickelt.

Dabei ergänzen sich die medizinische Expertise der MHH, die material- und ingenieurwissenschaftliche der Leibniz Universität Hannover und die kommunikationswissenschaftliche der HMTMH. „Diese europaweit einmalige Forschungsinitiative stärkt den Wissenschaftsstandort Niedersachsen dank der hervorragenden Vernetzung der Hochschulen in Hannover“, betont Professor Dr. Dieter Bitter-Suermann, Präsident der MHH, die den Antrag gestellt hatte. Mindestens 30 Stellen für hochqualifizierte Mitarbeiter und noch einmal so viele für Nachwuchswissenschaftler sollen geschaffen werden.

Aus der Klinik ins Labor ­– und zurück in die Klinik

„Ein besonderer Gewinn unseres Forschungsverbunds liegt darin, dass hier Innovationen aus der Grundlagenforschung bis zur klinischen Anwendung geführt werden. Das heißt, die Forschung kommt direkt dem Patienten zugute“, betont die Leiterin des Forschungsverbundes, Professorin Dr. Meike Stiesch, die auch Direktorin der MHH-Klinik für Zahnärztliche Prothetik und Biomedizinische Werkstoffkunde ist. Dabei hat der Verbund die personalisierte Medizin im Blick. „Die neu entwickelten personalisierten Implantate – unabhängig davon ob Festkörper- oder Gewebeimplantate – sind auf den einzelnen Patienten und seine spezifische Gewebesituation abgestimmt. So können zum Beispiel gezielte Oberflächenstrukturierungen die Einheilung des Implantates verbessern und die Besiedelung mit Bakterien verhindern. Damit können wir einem Implantatverlust aktiv entgegenwirken.“ Allein in Deutschland werden die Behandlungskosten, die durch Implantatinfektionen entstehen, auf mehrere hundert Millionen Euro jährlich geschätzt. Doch damit nicht genug: In ihrem Projekt wollen die Wissenschaftler zudem die Sicherheit von Implantaten verbessern. Dazu sollen einheitliche Qualitätsstandards und verbindliche Prüfverfahren entwickelt werden.
Breit gefächerte wissenschaftliche Expertise

„Unsere Fragestellungen kommen aus dem Alltag in der Klinik, wir forschen an medizinisch hochrelevanten Themen“, betont Professorin Stiesch. „Der Vorteil unseres bundesweit einmaligen Forschungszentrums besteht darin, dass wir das Wissen unterschiedlicher Fachrichtungen – von Materialwissenschaftlern, Ingenieuren, Chemikern und Physikern bis hin zu Orthopäden, Chirurgen, Immunologen oder Zahnärzten – interdisziplinär zusammenführen, um Lösungen zu finden.“ Dieser Vorteil könne in dem Forschungsverbund voll ausgespielt werden. Dabei habe immer die Fragestellung „Was nützt es dem Patienten?“ oberste Priorität. „Wir entwickeln zunächst bioverträgliche Materialien für die Implantate, die im Anschluss eine Beschichtung mit körpereigenen Zellen des Patienten erhalten. Auf diese Weise entstehen personenspezifische Implantate“, sagt Professor Dr. Thomas Scheper, Leiter des Instituts für Technische Chemie der Leibniz Universität Hannover. Zudem will der Forschungsverbund mit Industriepartnern kooperieren.

Wissenschaftlicher Nachwuchs wird gefördert

Innerhalb des Verbundes „Biofabrication for NIFE“ wird auch ein Graduiertenprogramm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses aufgebaut. „Wir bieten den Promovierenden eine strukturierte, transdisziplinäre Betreuung“, betont Professorin Stiesch, „und bilden damit interdisziplinäre Spezialisten auf dem Gebiet der Biomedizintechnik aus.“ Zudem werden für Bachelor- und Masterstudiengänge Module zu den Grundlagen und fortgeschrittenen Methoden der „Biofabrication“ angeboten.

Wie wird innovative Medizintechnik wahrgenommen?

Einen ganz neuen Weg beschreiten die Mediziner, Naturwissenschaftler und Ingenieure bei der Kooperation mit Kommunikationswissenschaftlern. „Wir freuen uns sehr auf dieses ehrgeizige Forschungsvorhaben“, sagt Professor Dr. Christoph Klimmt, Direktor des Instituts für Journalistik und Kommunikationsforschung der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. „Uns kommen dabei zwei Aufgaben zu: Einerseits wollen wir die Abstimmung der vielen interdisziplinären Forschungsgruppen befördern. Andererseits wollen wir die Wahrnehmung der Biofabrication-Technologien und ihrer Anwendung bei Patienten, Journalisten und der allgemeinen Öffentlichkeit erforschen“, erläutert Professor Klimmt, „denn ein echter Erfolg kann innovative Medizintechnik nur werden, wenn sie aktiv an ihre Zielgruppe kommuniziert wird."

Forschungsneubau am Stadtfelddamm

Das Niedersächsische Zentrum für Biomedizintechnik, Implantatforschung und Entwicklung (NIFE) wurde im November 2008 als gemeinsame wissenschaftliche Einrichtung der MHH, der Leibniz Universität Hannover, der Tierärztlichen Hochschule Hannover und des Laser Zentrums Hannover gegründet, um die Kompetenzen der Implantatforschung an einem Standort zu bündeln. Im Dezember war erster Spatenstich für einen 60 Millionen Euro teuren Neubau am Stadtfelddamm mit einer Gesamtfläche von 13.200 Quadratmetern. Die MHH bringt ihre Expertise der Forschungsschwerpunkte in den Bereichen Biomedizintechnik, Regenerative Medizin und Immunologie/Infektiologie ein, die Leibniz Universität Hannover steuert ihr Fachwissen in den Bereichen Ingenieur- und Materialwissenschaften bei, hinzu kommen die biologischen Prüfmodelle der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover und die Expertise des Laser Zentrums Hannover. Derzeit sind die Forscher noch auf 18 Institute an acht Standorten über die Region Hannover verteilt, von 2015 an sollen die 300 Wissenschaftler – darunter 80 Ingenieure und Physiker – dann den Neubau gleich neben dem MHH-Campus beziehen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Professorin Dr. Meike Stiesch, stiesch.meike@mh-hannover.de, Telefon (0511) 532-4774.

Ansprechpartner der beteiligten Hochschulen:

Medizinische Hochschule Hannover
Stefan Zorn
Sprecher der MHH und Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon 0511 532-6773
zorn.stefan@mh-hannover.de

Leibniz Universität Hannover
Mechtild Freiin v. Münchhausen
Pressesprecherin und Leiterin des Referats für Kommunikation und Marketing Telefon 0511 762-5355
vonMuenchhausen@zuv.uni-hannover.de

Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover
Melanie Bertram
Leitung Marketing und Kommunikation
Telefon 0511 3100-281
melanie.bertram@mh-hannover.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise