Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5,8 Millionen Euro für Freiburger Forscher

31.08.2011
Der Europäische Forschungsrat vergibt ERC Starting Grants für zukunftweisende Projekte

Marta Artal Sanz, Thomas Brox, Winfried Römer und Oliver Schilling von der Universität Freiburg erhalten eine der wichtigsten Förderungen Europas für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler:

Der Europäische Forschungsrat (ERC) zeichnet sie mit ERC Starting Grants in Höhe von insgesamt 5,8 Millionen Euro für neue Projekte aus. Der Rektor der Universität Freiburg, Prof. Dr. Hans-Jochen Schiewer, freut sich über den Erfolg: „Diese Förderung zeigt, dass es uns gelingt, hervorragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus ganz Europa zu berufen und ihnen ausgezeichnete Arbeitsbedingungen zu geben.“

Die geförderten Wissenschaftler und ihre Projekte sind:

Dr. Marta Artal Sanz vom Institut für Biologie III, Abteilung für Bioinformatik und Molekulargenetik, erhält einen ERC Starting Grant in Höhe von 1,42 Millionen Euro für die Untersuchung mitochondrialer Fehlfunktionen.

Die Biologin erforscht am Fadenwurm C. elegans die molekularen und umweltbedingten Ursachen der Alterung, die Auswirkungen auf eine Reihe der häufigsten Erkrankungen des Menschen haben. Ihr Hauptaugenmerk gilt den Mitochondrien, den Kraftwerken der Körperzellen, deren Fehlfunktionen zu Alzheimer, Parkinson und Krebs führen können. Ziel ihrer Forschung ist es, zwischen Mitochondrien und den anderen Zellbestandteilen ablaufende Signalprozesse, die Alterungsvorgänge steuern, verstehen zu lernen.

Prof. Dr. Thomas Brox, Institut für Informatik, Lehrstuhl für Mustererkennung und Bildverarbeitung, Mitglied im Exzellenzcluster BIOSS (Zentrum für Biologische Signalstudien), erhält einen ERC Starting Grant in Höhe von 1,46 Millionen Euro, um einen Lernprozess für das automatische Verstehen von Bildern bei Computern zu entwickeln.

Zu beschreiben, was in einem Bild zu sehen ist, ist für den Computer eine schwere Aufgabe. Der Grund liegt in der großen Variation der Bilddaten, wie sie aus der Kamera kommen. Derselbe Hund, von verschiedenen Seiten betrachtet, führt zu verschiedenen Rohdaten. Noch unterschiedlicher werden die Daten, wenn es sich um zwei verschiedene Hunderassen handelt. Wir Menschen haben gelernt, dass alle diese Daten dieselbe Bedeutung haben und einen Hund darstellen. Das Ziel ist, einen ähnlichen Lernprozess für den Computer basierend auf der Analyse von Videos zu entwickeln. Dieser Schritt hin zum automatischen Verstehen von Bildern ist wichtig, wenn Computer anhand von Bildern Entscheidungen treffen sollen: zum Beispiel, dass ein Auto automatisch bremsen muss, weil ein Kind auf die Straße läuft.

Juniorprofessor Dr. Winfried Römer vom Exzellenzcluster BIOSS erhält einen ERC Starting Grant in Höhe von 1,44 Millionen Euro für sein Forschungsvorhaben zur zellulären Aufnahme des für den Menschen gefährlichen Bakteriums Pseudomonas aeruginosa.

Pseudomonas aeruginosa ist ein in Deutschland verbreiteter Krankenhauskeim, der Mehrfachresistenzen gegenüber Antibiotika aufweist. Unter anderem löst das Humanpathogen Mukoviszidose, Harnwegsinfektionen, Darmerkrankungen oder Infektionen auf Brandwunden aus. Ziel des Freiburger Forschers ist es, die Signalprozesse und Transportwege dieses Bakteriums zu entschlüsseln und neue Therapien gegen die dadurch ausgelösten Infektionen zu entwickeln.

Dr. Oliver Schilling, Institut für Molekulare Medizin und Zellforschung, Mitglied der SGBM (Spemann Graduiertenschule für Biologie und Medizin), erhält einen ERC Starting Grant in Höhe von 1,5 Millionen Euro für sein Forschungsvorhaben, molekulare Zusammenhänge mit Blick auf proteolytische Enzyme besser zu verstehen.

In seinem Projekt beschäftigt sich der Freiburger Wissenschaftler mit Proteasen, den Enzymen, die als eine Art molekulare Schere andere Proteine zurechtschneiden und dadurch die Funktion der Zielproteine entscheidend verändern können. Durch die Entwicklung neuer Techniken kann die Funktion von Proteasen in Zellen und Gewebe im Detail studiert werden. Proteasen spielen bei der Entstehung von Tumoren und der Degeneration von Nervenzellen eine wichtige Rolle.

Kontakt:

Dr. Marta Artal Sanz
Institut für Biologie III - Bioinformatik und Molekulargenetik
Tel.: 0761/203-8364
marta.artal@biologie.uni-freiburg.de
Prof. Dr. Thomas Brox
Institut für Informatik
Tel.: 0761/203-8261
brox@informatik.uni-freiburg.de
Juniorprofessor Dr. Winfried Römer
BIOSS – Centre for Biological Signalling Studies
Tel.: 0761/203-97240
winfried.roemer@bioss.uni-freiburg.de
Dr. Oliver Schilling
Institut für Molekulare Medizin und Zellforschung
Tel.: 0761/203-9615
oliver.schilling@mol-med.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2011/pm.2011-08-31.201

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics