Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5,4 Millionen Euro für Neuroinfektiologie

06.02.2013
Forschungsverbund N-RENNT erforscht Zusammenhänge zwischen neurologischen Krankheiten und Infektionserregern.

Viele neurologische Krankheiten werden durch Infektionen ausgelöst. Viren, Bakterien oder Parasiten können bei Menschen genau wie bei Tieren die Ursache für Erkrankungen des Zentralnervensystems (ZNS) sein oder den Krankheitsverlauf negativ beeinflussen. Beispiele sind Masern, virale und bakterielle Hirnhautentzündungen oder Tollwut. Auch für neurodegenerative Krankheiten wie Alzheimer, Parkinson oder Multiple Sklerose gibt es Hinweise, dass Infektionen beteiligt sind.

Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur und die VolkswagenStiftung fördern mit 5,4 Millionen Euro für drei Jahre einen niedersächsischen Forschungsverbund für Neuroinfektiologie. Das „Niedersachsen-Research Network on Neuroinfectiology (N-RENNT)“ möchte die Infektionswege und Mechanismen von ZNS-Erkrankungen ergründen. Die Fördermittel stammen aus dem Programm „Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit niedersächsischer Hochschulstandorte“. Die Sprecherhochschule ist die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover.

In N-RENNT werden Wissenschaftler verschiedener niedersächsischer Forschungseinrichtungen und verschiedener Disziplinen eng zusammenarbeiten. Mit dabei sind außer der TiHo: Medizinische Hochschule Hannover, Georg-August-Universität Göttingen, Technische Universität Braunschweig, Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung Hannover (Twincore), Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin in Göttingen und das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig.
„Um neue Strategien für die Diagnose, Verhütung und Bekämpfung von neurologischen Erkrankungen entwickeln zu können, müssen wir das komplexe Zusammenspiel zwischen ZNS und Erreger verstehen“, sagt Professor Dr. Wolfgang Baumgärtner, Sprecher von N-RENNT und Leiter des Instituts für Pathologie der TiHo. Neben der Krankheitsentstehung werden sich die Wissenschaftler auch Studien widmen, die die Ausbreitung innerhalb und zwischen verschiedenen Spezies untersuchen. Viele Infektionen, die im Verdacht stehen, neurologische Erkrankungen zu beeinflussen, sind Zoonosen, können also zwischen Mensch und Tier übertragen werden. Dazu zählen beispielsweise durch Zecken übertragende Hirnhautentzündungen oder Influenza. „N-RENNT schlägt die Brücke zwischen Neurowissenschaften und Infektionsmedizin“, sagt Baumgärtner „und zwischen Tier- und Humanmedizin.“ Die Forschungsergebnisse sollen Tieren und Menschen zugute kommen. Auch in der tierärztlichen Praxis werden häufig Patienten mit neurologischen Erkrankungen vorgestellt und viele Ergebnisse aus der Tiermedizin können auf die Humanmedizin übertragen werden. So dient Staupe beispielsweise als Modellkrankheit für Multiple Sklerose – beide Krankheiten weisen viele Parallelen auf.

Neuroinfektiologie ist ein neues, schnell wachsendes Forschungsfeld. Mit N-RENNT möchten die TiHo-Wissenschafter ein international angesehenes Exzellenzcenter in Niedersachsen schaffen. „Etwas Vergleichbares gibt es bisher nicht in Europa“, sagt Baumgärtner. Um die Neuroinfektiologie an der TiHo auszubauen und langfristig zu stärken, legen die Initiatoren von N-RENNT großen Wert auf die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Sie möchten eine neue Generation von Neuroinfektiologen aufbauen, die neurowissenschaftlich und infektionsmedizinisch hervorragend ausgebildet sind. Die Graduiertenschule der TiHo (Hannover Graduate School of Veterinary Pathobiology, Neuroinfectiology, and Translational Medicine) wird den Forschungsverbund mit ihren PhD-Programmen dabei unterstützen.

Für fachliche Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Prof. Dr. Wolfgang Baumgärtner
Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Institut für Pathologie
Tel.: +49 511 953-8620
wolfgang.baumgaertner@tiho-hannover.de

Sonja von Brethorst | idw
Weitere Informationen:
http://www.tiho-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung