Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5,4 Millionen Euro für Neuroinfektiologie

06.02.2013
Forschungsverbund N-RENNT erforscht Zusammenhänge zwischen neurologischen Krankheiten und Infektionserregern.

Viele neurologische Krankheiten werden durch Infektionen ausgelöst. Viren, Bakterien oder Parasiten können bei Menschen genau wie bei Tieren die Ursache für Erkrankungen des Zentralnervensystems (ZNS) sein oder den Krankheitsverlauf negativ beeinflussen. Beispiele sind Masern, virale und bakterielle Hirnhautentzündungen oder Tollwut. Auch für neurodegenerative Krankheiten wie Alzheimer, Parkinson oder Multiple Sklerose gibt es Hinweise, dass Infektionen beteiligt sind.

Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur und die VolkswagenStiftung fördern mit 5,4 Millionen Euro für drei Jahre einen niedersächsischen Forschungsverbund für Neuroinfektiologie. Das „Niedersachsen-Research Network on Neuroinfectiology (N-RENNT)“ möchte die Infektionswege und Mechanismen von ZNS-Erkrankungen ergründen. Die Fördermittel stammen aus dem Programm „Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit niedersächsischer Hochschulstandorte“. Die Sprecherhochschule ist die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover.

In N-RENNT werden Wissenschaftler verschiedener niedersächsischer Forschungseinrichtungen und verschiedener Disziplinen eng zusammenarbeiten. Mit dabei sind außer der TiHo: Medizinische Hochschule Hannover, Georg-August-Universität Göttingen, Technische Universität Braunschweig, Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung Hannover (Twincore), Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin in Göttingen und das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig.
„Um neue Strategien für die Diagnose, Verhütung und Bekämpfung von neurologischen Erkrankungen entwickeln zu können, müssen wir das komplexe Zusammenspiel zwischen ZNS und Erreger verstehen“, sagt Professor Dr. Wolfgang Baumgärtner, Sprecher von N-RENNT und Leiter des Instituts für Pathologie der TiHo. Neben der Krankheitsentstehung werden sich die Wissenschaftler auch Studien widmen, die die Ausbreitung innerhalb und zwischen verschiedenen Spezies untersuchen. Viele Infektionen, die im Verdacht stehen, neurologische Erkrankungen zu beeinflussen, sind Zoonosen, können also zwischen Mensch und Tier übertragen werden. Dazu zählen beispielsweise durch Zecken übertragende Hirnhautentzündungen oder Influenza. „N-RENNT schlägt die Brücke zwischen Neurowissenschaften und Infektionsmedizin“, sagt Baumgärtner „und zwischen Tier- und Humanmedizin.“ Die Forschungsergebnisse sollen Tieren und Menschen zugute kommen. Auch in der tierärztlichen Praxis werden häufig Patienten mit neurologischen Erkrankungen vorgestellt und viele Ergebnisse aus der Tiermedizin können auf die Humanmedizin übertragen werden. So dient Staupe beispielsweise als Modellkrankheit für Multiple Sklerose – beide Krankheiten weisen viele Parallelen auf.

Neuroinfektiologie ist ein neues, schnell wachsendes Forschungsfeld. Mit N-RENNT möchten die TiHo-Wissenschafter ein international angesehenes Exzellenzcenter in Niedersachsen schaffen. „Etwas Vergleichbares gibt es bisher nicht in Europa“, sagt Baumgärtner. Um die Neuroinfektiologie an der TiHo auszubauen und langfristig zu stärken, legen die Initiatoren von N-RENNT großen Wert auf die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Sie möchten eine neue Generation von Neuroinfektiologen aufbauen, die neurowissenschaftlich und infektionsmedizinisch hervorragend ausgebildet sind. Die Graduiertenschule der TiHo (Hannover Graduate School of Veterinary Pathobiology, Neuroinfectiology, and Translational Medicine) wird den Forschungsverbund mit ihren PhD-Programmen dabei unterstützen.

Für fachliche Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Prof. Dr. Wolfgang Baumgärtner
Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Institut für Pathologie
Tel.: +49 511 953-8620
wolfgang.baumgaertner@tiho-hannover.de

Sonja von Brethorst | idw
Weitere Informationen:
http://www.tiho-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten

Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster

29.03.2017 | Medizin Gesundheit