Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

450.000 Euro für den Umweltschutz – BMBF fördert Projekt der Umweltingenieure

14.09.2012
Nachhaltige Technologien und strategische Partnerschaften sind gefragt, damit Klimawandel und schwindende Ressourcen für nachfolgende Generationen nicht zum unlösbaren Problem werden.
Beides vereint das Verbundprojekt „Technologien zum nachhaltigen Gewässer- und Umweltschutz von Küstenlandschaften in Vietnam (EWATEC-COAST)“, an dem die Hochschule Ostwestfalen-Lippe beteiligt ist. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt mit rund drei Mio. Euro für die Dauer von drei Jahren, von denen ca. 450.000 Euro an die Hochschule OWL gehen.

Vietnam mit seiner über 3.000 Kilometer langen Küste kämpft seit Jahren unter den Folgen von Umweltverschmutzungen durch Industriebetriebe, von Naturkatastrophen und globalen Klimaveränderungen. Sturmfluten und Binnenhochwasser fordern Menschenleben und sorgen für hohe ökonomische Schäden. Eine integrierte und nachhaltige Wasserwirtschaft wäre dringend notwendig, jedoch fehlen den Kommunen und Verwaltungen ausgereifte Planungsgrundlagen und nachhaltige Umwelttechnologien.

An diesem Punkt setzt das Verbundprojekt an, das im Rahmen des Programms „Internationale Partnerschaften für nachhaltige Klimaschutz- und Umwelttechnologien und -dienstleistungen (CLIENT)“ gefördert wird. Die Projektleitung liegt bei Professor Günter Meon von der TU Braunschweig, sein Stellvertreter ist Professor Joachim Fettig vom Fachbereich Umweltingenieurwesen und Angewandte Informatik der Hochschule OWL. Er übernimmt außerdem mit der industriellen Wasserwirtschaft eines der neun Teilprojekte. Ebenfalls involviert ist Professor Klaus Maßmeyer, der seine Kompetenzen im Bereich Meteorologie und Schadstoffausbreitung einbringt. Die Kollegen vom Fachbereich Umweltingenieurwesen und Angewandte Informatik blicken auf langjährige Forschungserfahrungen auch in Vietnam zurück.

Die Untersuchungsgebiete des Verbundvorhabens – die Thi-Vai-Flusslandschaft und der Can-Gio-Mangrovenwald – liegen im Süden Vietnams. Beide leiden unter erheblichen Umweltschäden. Der Thi-Vai-Fluss gilt bereits seit 1995 wegen zahlreicher Abwassereinleitungen als ökologisch tot. Das Ziel des Projekts ist die Entwicklung und Bereitstellung sowie der Einsatz von Wasser- und Umwelttechnologien. Im Teilprojekt Industrielle Wasserwirtschaft sollen vor allem die Nutzung von Wasser durch Industriebetriebe und die Reinigung des entstehenden Abwassers verbessert werden. Ortsansässige Firmen benötigen zukünftig moderne Abwassertechnologien, um die Verschmutzung der Umwelt zu verringern. „Teile der Anlagen, mit denen wir die Abwasserreinigung demonstrieren wollen, werden in Deutschland gefertigt und nach Vietnam gebracht. Die Koordination der notwendigen Schritte gehört auch zu meinen Aufgaben“, erklärt Professor Fettig.

Darüber hinaus soll als Dienstleistungstool ein sogenanntes Managementsystem entwickelt und installiert werden, um die Umwelt- und Lebensbedingungen im Untersuchungsgebiet nachhaltig zu verbessern. Hierbei handelt es sich um ein modellbasiertes Instrumentarium für wasserwirtschaftliche Planungen. So werden zum Beispiel die Wassermenge und die Wasserqualität erfasst und modelliert sowie meteorologische und hydrologische Daten bereitgestellt.

Die Projektpartner von EWATEC-COAST bringen Kompetenzen aus verschiedenen Bereichen ein. Neben der TU Braunschweig und der Hochschule OWL sind die Universitäten Köln und Siegen involviert. Außerdem erfolgt die Zusammenarbeit mit den Firmen A3 Water Solutions, Gelsenkirchen, enviplan, Lichtenau sowie dem Institut für Wassermanagement IfW aus Braunschweig und dem Ingenieurbüro IWUD (Ingenieure für Wasser, Umwelt und Datenverarbeitung) aus Höxter. Die Verbundpartner treffen sich im Oktober in Vietnam, um die Zusammenarbeit mit vietnamesischen Partnerinstitutionen sowie mit Behörden und Firmen zu konkretisieren.

Julia Wunderlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-owl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie