Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

40 Jahre “Farming Systems Research”: Gezielte Hungerhilfe dank Hohenheimer Forschung

07.11.2011
11. Nov. 2011, ab 10:00 Uhr: Food Security Center veranstaltet das erste World Food Day Colloquium / Verleihung des Justus von Liebig-Preises für Welternährung an Prof. Dr. Dr. h.c. Joachim von Braun / Ort: Balkonsaal Schloss Hohenheim, Stuttgart

Vor 40 Jahren gab Prof. Dr. Hans Ruthenberg mit seinem Standardwerk „Farming Systems in the Tropics“ den Anstoß zu einer kleinen Revolution der Entwicklungsforschung. Heute gehört der Systemansatz zum Standardrepertoire großer Entwicklungsorganisationen wie der Food and Agriculture Organization (FAO) der Vereinten Nationen, der Bill & Melinda Gates Stiftung und anderen, die mit wenig Geld große Wirkung erzielen wollen.

Grund genug für das Food Security Center diesen Erfolg zu feiern. Junge Forscher werden gemeinsam mit etablierten Wissenschaftlern den künftigen Beitrag des Forschungsansatzes zur Sicherung der Welternährung ausloten.

Die Ulmer Stiftung fiat panis verleiht auf dem World Food Day Colloquium den Justus von Liebig-Preis für Welternährung an den Bonner Agrarökonomen und renommierten Spitzenforscher Prof. Dr. Dr. h.c. Joachim von Braun.

Mit der Veröffentlichung seines Buches „Farming Systems in the Tropics“ im Jahr 1971 fasste der Hohenheimer Prof. Dr. Hans Ruthenberg neue Ideen zur Systemforschung zusammen und sorgte für eine Aufbruchsstimmung in der Entwicklungsforschung. Man betrachtete dabei nicht mehr den Kleinbauern an und für sich, sondern differenzierte stärker nach Zielen und Bedürfnissen der Akteure.

Zwei Bauern, die beide Mais anbauen und ein paar Tiere halten, können beispielsweise sehr unterschiedlich auf Angebote reagieren, je nachdem ob sie ihren Schwerpunkt eher auf Tierhaltung oder eher auf Pflanzenproduktion setzen.

„Wir wissen aus der Vergangenheit, dass Kleinbauern Innovationen gerne aufgreifen. Nur müssen die Technologien verfügbar und an ihre Bedürfnisse angepasst sein“ erklärte der Hauptredner Prabhu Pingali. Der indische Volkswirt hat den Ansatz des Farming Systems Research während seiner Tätigkeit bei der FAO jahrelang vorangetrieben, mittlerweile arbeitet er in einer leitenden Stellung bei der Bill & Melinda Gates Stiftung.

„Die Bekämpfung von Hunger und Armut erfordert komplexe Lösungen“ so Pingali weiter. Hier kommt der Ansatz des „Farming Systems Research“ wieder ins Spiel. Mit seiner Hilfe lassen sich Erkenntnisse aus einer Region auf andere übertragen und Erfolgsrezepte können leichter an neue Gegebenheiten angepasst werden. Damit können die beschränkten Mittel der Entwicklungsförderung gezielter und effektiver eingesetzt werden.

Lösungsansätze für künftige Herausforderungen
Wie groß der Bedarf an differenzierten Lösungen künftig sein wird, zeigt eine Diskussionsrunde mit Nachwuchswissenschaftlern, da Klimawandel, Ressourcenverknappung und Bevölkerungswachstum die Nahrungssicherheit weltweit bedrohen. In einer zweiten Diskussionsrunde wird die Bedarfsanalyse der Jugend von etablierten Wissenschaftlern aufgegriffen und daraus Lösungsansätze formuliert.
Stiftung fiat panis ehrt Prof. Dr. Dr. h.c. von Braun
Die Ulmer Stiftung fiat panis, die das erste World Food Day Colloquium finanziert, nimmt die Veranstaltung zum Anlass, den Justus von Liebig-Preis für Welternährung zu vergeben. Er geht in diesem Jahr an den weltweit anerkannten Agrarökonom Prof. Dr. Dr. h.c. Joachim von Braun, Direktor und Mitbegründer des Zentrums für Entwicklungsforschung (ZEF) der Universität Bonn. Als ehemaliger Generaldirektor des International Food Policy Research Institute in Washington (IFPRI) ist er international der renommierteste deutsche Wissenschaftler im Bereich der Ernährungssicherung.

Der Justus von Liebig-Preis für Welternährung würdigt herausragende Leistungen zur Verbesserung der Welternährung oder zur Linderung der Folgen von Mangel- und Fehlernährung und wird jedes zweite Jahr verliehen. Er ist mit 25.000 Euro dotiert.

Das Food Security Center, Organisator der Veranstaltung, leistet weltweit einen innovativen und wirkungsorientierten wissenschaftlichen Beitrag zur Verminderung von Hunger und Verbesserung der Ernährungssicherung. Basierend auf einem interdisziplinären Ansatz in Lehre, Forschung und Politikberatung arbeitet das FSC eng mit nationalen und internationalen Organisationen sowie mit Institutionen im Hochschulwesen aus Entwicklungsländern zusammen. Forschungsthemen sind dabei Verfügbarkeit, Verwendung, Qualität und Sicherheit von Nahrungsmitteln sowie der Zugang zu ihnen.

Text: Weik / Kranz / Klebs

Kontakt für Medien:
Dr. Detlef Virchow, Universität Hohenheim, Food Security Center
Tel.: 0711/459-24451, E-Mail: detlef.virchow@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen
09.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics