Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

40 Jahre “Farming Systems Research”: Gezielte Hungerhilfe dank Hohenheimer Forschung

07.11.2011
11. Nov. 2011, ab 10:00 Uhr: Food Security Center veranstaltet das erste World Food Day Colloquium / Verleihung des Justus von Liebig-Preises für Welternährung an Prof. Dr. Dr. h.c. Joachim von Braun / Ort: Balkonsaal Schloss Hohenheim, Stuttgart

Vor 40 Jahren gab Prof. Dr. Hans Ruthenberg mit seinem Standardwerk „Farming Systems in the Tropics“ den Anstoß zu einer kleinen Revolution der Entwicklungsforschung. Heute gehört der Systemansatz zum Standardrepertoire großer Entwicklungsorganisationen wie der Food and Agriculture Organization (FAO) der Vereinten Nationen, der Bill & Melinda Gates Stiftung und anderen, die mit wenig Geld große Wirkung erzielen wollen.

Grund genug für das Food Security Center diesen Erfolg zu feiern. Junge Forscher werden gemeinsam mit etablierten Wissenschaftlern den künftigen Beitrag des Forschungsansatzes zur Sicherung der Welternährung ausloten.

Die Ulmer Stiftung fiat panis verleiht auf dem World Food Day Colloquium den Justus von Liebig-Preis für Welternährung an den Bonner Agrarökonomen und renommierten Spitzenforscher Prof. Dr. Dr. h.c. Joachim von Braun.

Mit der Veröffentlichung seines Buches „Farming Systems in the Tropics“ im Jahr 1971 fasste der Hohenheimer Prof. Dr. Hans Ruthenberg neue Ideen zur Systemforschung zusammen und sorgte für eine Aufbruchsstimmung in der Entwicklungsforschung. Man betrachtete dabei nicht mehr den Kleinbauern an und für sich, sondern differenzierte stärker nach Zielen und Bedürfnissen der Akteure.

Zwei Bauern, die beide Mais anbauen und ein paar Tiere halten, können beispielsweise sehr unterschiedlich auf Angebote reagieren, je nachdem ob sie ihren Schwerpunkt eher auf Tierhaltung oder eher auf Pflanzenproduktion setzen.

„Wir wissen aus der Vergangenheit, dass Kleinbauern Innovationen gerne aufgreifen. Nur müssen die Technologien verfügbar und an ihre Bedürfnisse angepasst sein“ erklärte der Hauptredner Prabhu Pingali. Der indische Volkswirt hat den Ansatz des Farming Systems Research während seiner Tätigkeit bei der FAO jahrelang vorangetrieben, mittlerweile arbeitet er in einer leitenden Stellung bei der Bill & Melinda Gates Stiftung.

„Die Bekämpfung von Hunger und Armut erfordert komplexe Lösungen“ so Pingali weiter. Hier kommt der Ansatz des „Farming Systems Research“ wieder ins Spiel. Mit seiner Hilfe lassen sich Erkenntnisse aus einer Region auf andere übertragen und Erfolgsrezepte können leichter an neue Gegebenheiten angepasst werden. Damit können die beschränkten Mittel der Entwicklungsförderung gezielter und effektiver eingesetzt werden.

Lösungsansätze für künftige Herausforderungen
Wie groß der Bedarf an differenzierten Lösungen künftig sein wird, zeigt eine Diskussionsrunde mit Nachwuchswissenschaftlern, da Klimawandel, Ressourcenverknappung und Bevölkerungswachstum die Nahrungssicherheit weltweit bedrohen. In einer zweiten Diskussionsrunde wird die Bedarfsanalyse der Jugend von etablierten Wissenschaftlern aufgegriffen und daraus Lösungsansätze formuliert.
Stiftung fiat panis ehrt Prof. Dr. Dr. h.c. von Braun
Die Ulmer Stiftung fiat panis, die das erste World Food Day Colloquium finanziert, nimmt die Veranstaltung zum Anlass, den Justus von Liebig-Preis für Welternährung zu vergeben. Er geht in diesem Jahr an den weltweit anerkannten Agrarökonom Prof. Dr. Dr. h.c. Joachim von Braun, Direktor und Mitbegründer des Zentrums für Entwicklungsforschung (ZEF) der Universität Bonn. Als ehemaliger Generaldirektor des International Food Policy Research Institute in Washington (IFPRI) ist er international der renommierteste deutsche Wissenschaftler im Bereich der Ernährungssicherung.

Der Justus von Liebig-Preis für Welternährung würdigt herausragende Leistungen zur Verbesserung der Welternährung oder zur Linderung der Folgen von Mangel- und Fehlernährung und wird jedes zweite Jahr verliehen. Er ist mit 25.000 Euro dotiert.

Das Food Security Center, Organisator der Veranstaltung, leistet weltweit einen innovativen und wirkungsorientierten wissenschaftlichen Beitrag zur Verminderung von Hunger und Verbesserung der Ernährungssicherung. Basierend auf einem interdisziplinären Ansatz in Lehre, Forschung und Politikberatung arbeitet das FSC eng mit nationalen und internationalen Organisationen sowie mit Institutionen im Hochschulwesen aus Entwicklungsländern zusammen. Forschungsthemen sind dabei Verfügbarkeit, Verwendung, Qualität und Sicherheit von Nahrungsmitteln sowie der Zugang zu ihnen.

Text: Weik / Kranz / Klebs

Kontakt für Medien:
Dr. Detlef Virchow, Universität Hohenheim, Food Security Center
Tel.: 0711/459-24451, E-Mail: detlef.virchow@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie