Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

40 Jahre “Farming Systems Research”: Gezielte Hungerhilfe dank Hohenheimer Forschung

07.11.2011
11. Nov. 2011, ab 10:00 Uhr: Food Security Center veranstaltet das erste World Food Day Colloquium / Verleihung des Justus von Liebig-Preises für Welternährung an Prof. Dr. Dr. h.c. Joachim von Braun / Ort: Balkonsaal Schloss Hohenheim, Stuttgart

Vor 40 Jahren gab Prof. Dr. Hans Ruthenberg mit seinem Standardwerk „Farming Systems in the Tropics“ den Anstoß zu einer kleinen Revolution der Entwicklungsforschung. Heute gehört der Systemansatz zum Standardrepertoire großer Entwicklungsorganisationen wie der Food and Agriculture Organization (FAO) der Vereinten Nationen, der Bill & Melinda Gates Stiftung und anderen, die mit wenig Geld große Wirkung erzielen wollen.

Grund genug für das Food Security Center diesen Erfolg zu feiern. Junge Forscher werden gemeinsam mit etablierten Wissenschaftlern den künftigen Beitrag des Forschungsansatzes zur Sicherung der Welternährung ausloten.

Die Ulmer Stiftung fiat panis verleiht auf dem World Food Day Colloquium den Justus von Liebig-Preis für Welternährung an den Bonner Agrarökonomen und renommierten Spitzenforscher Prof. Dr. Dr. h.c. Joachim von Braun.

Mit der Veröffentlichung seines Buches „Farming Systems in the Tropics“ im Jahr 1971 fasste der Hohenheimer Prof. Dr. Hans Ruthenberg neue Ideen zur Systemforschung zusammen und sorgte für eine Aufbruchsstimmung in der Entwicklungsforschung. Man betrachtete dabei nicht mehr den Kleinbauern an und für sich, sondern differenzierte stärker nach Zielen und Bedürfnissen der Akteure.

Zwei Bauern, die beide Mais anbauen und ein paar Tiere halten, können beispielsweise sehr unterschiedlich auf Angebote reagieren, je nachdem ob sie ihren Schwerpunkt eher auf Tierhaltung oder eher auf Pflanzenproduktion setzen.

„Wir wissen aus der Vergangenheit, dass Kleinbauern Innovationen gerne aufgreifen. Nur müssen die Technologien verfügbar und an ihre Bedürfnisse angepasst sein“ erklärte der Hauptredner Prabhu Pingali. Der indische Volkswirt hat den Ansatz des Farming Systems Research während seiner Tätigkeit bei der FAO jahrelang vorangetrieben, mittlerweile arbeitet er in einer leitenden Stellung bei der Bill & Melinda Gates Stiftung.

„Die Bekämpfung von Hunger und Armut erfordert komplexe Lösungen“ so Pingali weiter. Hier kommt der Ansatz des „Farming Systems Research“ wieder ins Spiel. Mit seiner Hilfe lassen sich Erkenntnisse aus einer Region auf andere übertragen und Erfolgsrezepte können leichter an neue Gegebenheiten angepasst werden. Damit können die beschränkten Mittel der Entwicklungsförderung gezielter und effektiver eingesetzt werden.

Lösungsansätze für künftige Herausforderungen
Wie groß der Bedarf an differenzierten Lösungen künftig sein wird, zeigt eine Diskussionsrunde mit Nachwuchswissenschaftlern, da Klimawandel, Ressourcenverknappung und Bevölkerungswachstum die Nahrungssicherheit weltweit bedrohen. In einer zweiten Diskussionsrunde wird die Bedarfsanalyse der Jugend von etablierten Wissenschaftlern aufgegriffen und daraus Lösungsansätze formuliert.
Stiftung fiat panis ehrt Prof. Dr. Dr. h.c. von Braun
Die Ulmer Stiftung fiat panis, die das erste World Food Day Colloquium finanziert, nimmt die Veranstaltung zum Anlass, den Justus von Liebig-Preis für Welternährung zu vergeben. Er geht in diesem Jahr an den weltweit anerkannten Agrarökonom Prof. Dr. Dr. h.c. Joachim von Braun, Direktor und Mitbegründer des Zentrums für Entwicklungsforschung (ZEF) der Universität Bonn. Als ehemaliger Generaldirektor des International Food Policy Research Institute in Washington (IFPRI) ist er international der renommierteste deutsche Wissenschaftler im Bereich der Ernährungssicherung.

Der Justus von Liebig-Preis für Welternährung würdigt herausragende Leistungen zur Verbesserung der Welternährung oder zur Linderung der Folgen von Mangel- und Fehlernährung und wird jedes zweite Jahr verliehen. Er ist mit 25.000 Euro dotiert.

Das Food Security Center, Organisator der Veranstaltung, leistet weltweit einen innovativen und wirkungsorientierten wissenschaftlichen Beitrag zur Verminderung von Hunger und Verbesserung der Ernährungssicherung. Basierend auf einem interdisziplinären Ansatz in Lehre, Forschung und Politikberatung arbeitet das FSC eng mit nationalen und internationalen Organisationen sowie mit Institutionen im Hochschulwesen aus Entwicklungsländern zusammen. Forschungsthemen sind dabei Verfügbarkeit, Verwendung, Qualität und Sicherheit von Nahrungsmitteln sowie der Zugang zu ihnen.

Text: Weik / Kranz / Klebs

Kontakt für Medien:
Dr. Detlef Virchow, Universität Hohenheim, Food Security Center
Tel.: 0711/459-24451, E-Mail: detlef.virchow@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht DFG-Förderung für weltweit größte Studie zu Einzel-Implantaten im zahnlosen Unterkiefer
21.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie