Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. VDA Design Award verliehen - Visionäre Lösungen überzeugten die Jury

26.09.2008
- "The Windcatcher" aus Detroit siegt
- Design-Ausstellung eröffnet

"Das Nutzfahrzeug ist kein Spaßmobil, sondern eingebunden in eine leistungsfähige Transportkette, die das Rückgrat einer wachsenden Wirtschaft auf einem globalen Markt bildet", betonte Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), und beschrieb damit die die hohe Messlatte, die bei der Ausschreibung des 4. VDA Design Award mit dem Thema "Transporteffizienz 2020" gelegt wurde.

Der Aufgabe stellten sich 35 Studenten der Fachrichtung Transportation Design von Hochschulen aus Indien, Japan, Serbien, Großbritannien, Österreich und Deutschland. Sieben Preise wurden jetzt im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung im Rahmen der 62. IAA Nutzfahrzeuge in Hannover vergeben. Die besten Entwürfe sind ab sofort in einer Design-Ausstellung in Halle 13, Stand B80 zu sehen.

Der VDA sieht den Design Award als wichtigen Teil der Nachwuchsförderung an: "Wir wollen mit diesen Projekten junge Menschen für die spannende gestalterische Arbeit in der Automobilindustrie interessieren."

Aufgabenstellung für die Teilnehmer des Awards war es, vor dem Hintergrund der zu erwartenden Steigerung der Transportleistung auf der Straße Lösungen zu erarbeiten, die die Sicherheit im Straßenverkehr sowie den Umweltschutz gleichermaßen berücksichtigen. Dazu gehören auch die Vereinfachung der Be- und Entladevorgänge sowie die möglichst flexible Nutzungsmöglichkeit der Fahrzeuge und Aufbauten.

Um das prognostizierte Transportaufkommen bewältigen zu können, muss jeder Güterverkehrsträger seine individuellen Stärken klug nutzen, betonte Wissmann. Die gesamte Jahrestransportleistung in Deutschland wird von derzeit 650 Mrd. Tonnenkilometer bis zum Jahre 2020 um rund 175 Mrd. Tonnenkilometer ansteigen. Prognosen gehen davon aus, dass allein der Straßentransport, der derzeit rund 75 Prozent der gesamten Transportleistung in Deutschland erbringt, von 470 Mrd. Tonnenkilometern pro Jahr um weitere 135 Tonnenkilometer ansteigen wird, so der VDA-Präsident.

Die IAA zeigt, so Wissmann, dass Fahrzeugsicherheit und Umweltschutz bei der Entwicklung von Nutzfahrzeugen ganz oben auf der Agenda stehen. Als Beispiele nannte er Fahrerassistenzsysteme, das elektronische Stabilitätsprogramm ESP sowie elektronische Abstandswarn- und Regelsysteme. Auch ökologisch könne sich das Nutzfahrzeug sehen lassen. Seit Anfang der 90er Jahre wurden die klassischen Schadstoffemissionen um bis zu 95 Prozent reduziert.

Nach einer Talkrunde, die Andrej Kupetz, Geschäftsführer des Rats für Formgebung, leitete und an der auch der ehemalige Daimler-Design-Chef Professor Peter Pfeiffer teilnahm, wurden die Sieger des Wettbewerbs gekürt. Die Preisverleihung übernahmen Repräsentanten der Unternehmen, die den Wettbewerb unterstützen: Roland Faller, Volkswagen; Gerhard Honer, Daimler; Holger Koos, MAN; Franz-Xaver Meiller, Meiller; Klaus-Uwe Müller, Opel; Gerd F.

Rohrsen, Schmitz Cargobull, sowie Uwe Sasse, Krone. Jeder Preis ist mit einem Praktikum bei einem der Unternehmen dotiert.

Erster Sieger wurde der Entwurf mit dem Titel "The Windcatcher"
von Abhinandan Saini vom College for Creative Studies in Detroit. Dabei handelt es sich um das visionäre Konzept für einen Langstrecken-Truck, der es kleineren Fahrzeugen und Pkw erlaubt, wie durch einen Tunnel unter ihm durchzufahren. Die Jury lobte den partnerschaftlichen Ansatz und das ästhetische Design des Konzepts.

Der zweite Preis ging an Nathan Lee, Coventry University Art and Design, Großbritannien, für den Truck-Entwurf "Turbosteamer", der vor allem für das innovative Design der Fahrerkabine gelobt wurde. Über den dritten Platz konnten sich Jacob Müller und André Kieschnik von der Hochschule für Wirtschaft und Technik Dresden freuen. Sie entwickelten ein duales Konzept für Straße und Schiene, das die Jury vor allem durch die Modularität des verwendeten Container-Systems überzeugte.

Eckehart Rotter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vda.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie