Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. NoAE Automotive Wettbewerb

18.03.2010
Ohne Leidenschaft keine Innovation: Staatssekretär Dr. Jens Baganz eröffnet den 4. NoAE Automotive Wettbewerb

300 Teilnehmer werden erwartet, wenn die deutsche Automotive-Industrie wie schon im Vorjahr ihren branchenübergreifenden 4. Innovations-Wettbewerb unter der Leitung des Network of Automotive Excellence (NoAE) heute im Congress Centrum Düsseldorf startet.

Im NoAE Netzwerk arbeiten Automobilhersteller, Zulieferer, Entwicklungspartner und Forschungseinrichtungen zusammen, um auf Herausforderungen der Automotive-Branche gemeinsam Antworten zu finden und Lösungen zu entwickeln. Gesucht werden wieder neue Ideen rund um das Automobil, insbesondere von Unternehmen auch aus den "nicht automobilen" Branchen.

„Die NoAE Philosophie setzt insbesondere auf Transferleistungen über Branchen hinweg. Sie passt sehr gut zu unserer Innovations- und Clusterstrategie, die wir in Nordrhein-Westfalen in dieser Legislaturperiode auf den Weg gebracht haben“, sagte Dr. Jens Baganz, Staatssekretär im Düsseldorfer Wirtschaftsministerium bei der Eröffnung.

Für den Wettbewerb werden vier Hauptthemenfelder vorgegeben, die für die Automobilindustrie nach eigener Angabe von besonderer Bedeutung sind:

- Das Fahrzeug, ein besonderer Lebensraum
- Kommunikation und IT im Fahrzeug
- Eco Innovation - neue Wege zur CO2-Reduzierung
- Effiziente und flexible Produktion
Robert Heismann von der Porsche AG, der den NoAE Innovations-Wettbewerb vorstellen wird, fasst den Wettbewerb unter das Motto: „Ohne Leidenschaft keine Innovation - ohne Innovation keine Leidenschaft“. „Dabei müssen oft bestehende Pfade verlassen und unkonventionelle Wege einschlagen werden“, so Herr Heismann weiter. „Jeder ist aufgerufen, um neue Impulse und Ideen für die Automobile von morgen zu liefern.“

Besonders erfreulich: Der Wettbewerb wird international – dazu reist der Präsident der Canadian Advanced Technology Alliance (CATAAlliance) aus Nordamerika an und stellt die neue Kooperation vor. Die CATA ist der größte Technologieverband Canadas.

Der Eröffnung des Wettbewerbs geht am Vormittag ein Projekttag voraus, in dessen Rahmen sich 25 Firmen aus vier Nationen zu einem Benchmark-Treffen zur Elektro-Mobilität zusammenfinden. Auf einem Marktplatz der Ideen werden im Foyer der Messe zeitgleich Hochschulen und innovative Firmen eingeladen, neue Themen und Inhalte zu allen Feldern der Elektromobilität vorzustellen.

Die Marktplätze decken nicht nur die technologischen Kompetenzfelder wie Antrieb, Batterie, Energiespeicher, Ladegeräte oder Infrastruktur ab, sondern adressieren auch alle Querschnittsthemen wie Telematik, neue Geschäftsfelder sondern schließen die Produktion oder Fragen der Förderung und Finanzierung ein.

Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt mit dem Cluster EnergieRegion.NRW den Wettbewerb und setzt auf eine starke Beteiligung nordrhein-westfälischer Unternehmen und Forschungseinrichtungen.

Ansprechpartner:
Gerd-Uwe Funk
EnergieAgentur.NRW
Kompetenz-Netzwerk Kraftstoffe und Antriebe der Zukunft
Munscheidstrasse 14, 45886 Gelsenkirchen
Tel.: (02 09) 167 - 28 13 und Mobil: (0173) 235 27 37

Uwe H. Burghardt | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieregion.nrw.de
http://www.energieland.nrw.de
http://www.kraftstoffe-der-zukunft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung