Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4,4 Millionen Euro für weitere vier Jahre - Zentrum für Klinische Studien Köln erhält Förderung

18.04.2011
Seit seiner Gründung im Jahr 2002 und der Erweiterung 2007 hat sich das Zentrum für Klinische Studien Köln (ZKS) zu einem bundesweit gefragten Servicecenter für Forscherinnen und Forscher sowie zur aktiven Verbindungsstelle zwischen Wissenschaft, Politik und Industrie entwickelt.

Dies wird im Rahmen der erneuten, umfangreichen Begutachtung durch Experten im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) bestätigt. Das BMBF erhöht damit die Förderung für das Zentrum auf insgesamt 8,4 Millionen Euro.

Medizin braucht klinische Studien. Denn die in der Grundlagenforschung entwickelten Wirkstoffe und Techniken benötigen die Bestätigung positiver Ergebnisse in der Praxis. Dafür müssen sie ein abgestuftes und sorgfältig überwachtes Verfahren durchlaufen, bevor sie zugelassen werden können. Dafür arbeiten im ZKS Köln rund 60 Mitarbeiter und Rotationsärzte. Sie garantieren mit der Verbindung von Methodik und Medizin innovative Studien auf höchstem Niveau.

Rund 300 klinische Studien laufen momentan an der Uniklinik Köln. Damit gehört sie zu den forschungsstärksten Einrichtungen in Deutschland. Das Spektrum reicht von Untersuchungen zur Vermeidung von Medikamenten-Nebenwirkungen bei Frühgeborenen und der Entwicklung neuer Therapieansätze in der Krebsbehandlung bis hin zur Prävention von Schizophrenie oder der Prüfung chirurgischer Verfahren. „Diese Studien mit zu entwickeln, zu unterstützen und die strengen Sicherheitsvorschriften zu gewährleisten, das sind die zentralen Aufgaben des Zentrums für Klinische Studien Köln“, so Prof. Oliver Cornely, Leiter des Medizinischen Bereichs des ZKS Köln. Dr. Ursula Paulus, Leiterin des Methodischen Bereichs, betont: „In der Uniklinik Köln wurde ein risikobasiertes System zur Überwachung von eigenen wissenschaftsgetriebenen Studien eingeführt, das in Deutschland beispielhaft ist.“

... mehr zu:
»BMBF »Studienzentrum »ZKS

Nun hat sich ein unabhängiges Gutachtergremium im Auftrag des BMBF erneut einstimmig für eine Verlängerung der Förderung des ZKS Köln ausgesprochen. Das engagierte Team kann seine erfolgreiche Arbeit in der patientenorientierten, klinischen Forschung damit fortsetzen. Prof. Michael Hallek, Stellvertretender Vorsitzender des ZKS Köln: "Die Forschungsideen der Uniklinik Köln haben bereits mehrfach weltweite Therapiestandards gesetzt. Damit unsere Patienten immer öfter frühzeitig vom medizinischen Fortschritt profitieren, setzen wir möglichst viele eigene Ideen in klinische Studien um." Prof. Walter Lehmacher, Vorstandsvorsitzender des ZKS Köln, ergänzt: „Die Stärken des Kölner Standortes liegen besonders in der Einbindung von Universität und Klinikum in ein abgestimmtes Qualitätsmanagement, das die Sicherheit der Patienten und die Validität der Daten gewährleistet.“

Mit den Mitteln des BMBF wurden vom ZKS unter anderem Studienzentren in der Orthopädie und Unfallchirurgie, der Kinderklinik und der Klinik für Palliativmedizin gegründet. Die Gutachter bewerteten die Aktivitäten im Rahmen der Ausbildung von Studienpersonal und der Fortbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses als besonders beeindruckend. So wurden während der bisherigen Förderung rund 900 Personen für ihre Arbeit in klinischen Studien weitergebildet, darunter über 700 Ärzte.

Der Fokus der nächsten vier Jahre wird – neben der planmäßigen Weiterentwicklung der bisherigen Schwerpunkte – vor allem auf der Gründung weiterer Studienzentren und der zügigen Übertragung von Entdeckungen der Grundlagenforscher der Uniklinik Köln in die klinische Entwicklung liegen.

Der Ärztliche Direktor und Vorstandsvorsitzende der Uniklinik Köln, Prof. Edgar Schömig, freut sich über den Erfolg und betont: „Die erneute Förderung ist eine Anerkennung der bisher erbrachten Leistungen im Rahmen der patientenorientierten klinischen Forschung. Diese durchweg gute Bewertung verdeutlicht erneut, dass wir die Schwerpunkte richtig gesetzt haben. Nur wer stetig Forschung betreibt, kann seinen Patienten auch innovative Untersuchungstechniken und neue Behandlungsverfahren zukommen lassen.“

BMBF-Förderkennzeichen: BMBF 01KN1106

Für Rückfragen:

Prof. Dr. med. Oliver Cornely
Medizinische Leitung ZKS
Tel: 0221 478-88794
E-Mail: oliver.cornely@zks-koeln.de
Dr. rer. nat. Ursula Paulus
Methodische Leitung ZKS
Tel: 0221 478-88120
E-Mail: ursula.paulus@zks-koeln.de
Christoph Wanko
Pressesprecher Uniklinik Köln
Stabsabteilung Kommunikation
Telefon: 0221 478-5548
E-Mail: pressestelle@uk-koeln.de

Christoph Wanko | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-koeln.de

Weitere Berichte zu: BMBF Studienzentrum ZKS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
28.07.2017 | Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e. V.

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise