Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3cixty gewinnt die Semantic Web Challenge 2015

21.10.2015

Die Semantic Web Challenge ist ein renommierter internationaler Wettbewerb für semantische Technologien, der jährlich ausgetragen wird. Ausgezeichnet werden Anwendungen, die Informationen aus dem Web herleiten, integrieren und kombinieren mit dem Ziel, Nutzer im Alltag zu unterstützen. Einreichungen müssen einen gesellschaftlichen Mehrwert aufweisen, eine große Anzahl an Nutzern adressieren und kommerziell verwertbar sein. Für die App ExplorMI 360 hat das Forschungskonsortium 3cixty unter der Leitung des DFKI den ersten Preis der Semantic Web Challenge 2015 gewonnen.

Die 3cixty-App aus dem europaweiten Forschungsnetzwerk EIT Digital unterstützt Besucherinnen und Besucher der Weltausstellung in Mailand (1. Mai - 31. Oktober 2015). ExplorMI 360 kennt Informationen über sämtliche Länder- und Themenpavillons, Vorträge oder Events auf dem Expo-Gelände selbst, auch Hotels, Restaurants oder die Verkehrsverbindungen in der oberitalienischen Metropole aus unterschiedlichen Quellen und listet sie auf.


Urkunde Semantic Web Challenge ISWC 2015

Für einen besseren Überblick oder um gezielt den Expo-Besuch zu gestalten, lässt sich die App personalisieren. So kann man z.B. nach Kategorien filtern, nach Stichwörtern suchen oder die maximale Entfernung zum aktuellen Standort festlegen und dadurch das Gesamtangebot der Expo verfeinern.

Interessante Ziele lassen sich in einer Wunschliste speichern und zu einem individuellen Programm verknüpfen, das viele Kriterien berücksichtigt. Nutzer können festlegen, dass nur solche Veranstaltungen angezeigt werden, die auch während ihres Aufenthalts auf der Expo stattfinden oder nur die Restaurants auswählen, die im Internet positiv bewertet wurden.

Um solcherart multikriteriell optimierte Treffer zu liefern, greift ExplorMI 360 auf eine Plattform im Hintergrund zu, die sich aus unterschiedlichen Quellen im Web speist, diese semantisch verknüpft, zu einer Wissensbasis aggregiert und in dem einheitlichen Format RDF (Resource Description Framework) zugänglich macht.

Die eingesetzte Abfragesprache SPARQL (Protocol and RDF Query Language) ermöglicht anspruchsvolle Suchanfragen. Eine grafische Benutzeroberfläche erlaubt die bedienerfreundliche Exploration dieser integrierten Wissensquellen.

Eingebettete Zusatzdienste bieten personalisierte Abfragen, analysieren die Bewegungen des Besuchers in der Stadt und unterstützen den Erwerb von Informationen via Crowd-Sourcing und die Verknüpfung mit anderen Anwendungen, die die 3cixty-Plattform nutzen.

3cixty ist ein von der Europäischen Union gefördertes Verbundprojekt, in dem die zehn Forschungspartner CEFRIEL, DFKI, Eurecom, Fondazione Politecnico di Milano, Inria, Politecnico di Milano, Telecom Italia, Technical University Delft, UCL University College London und Universidad Politécnica de Madrid mit den fünf Start-up-Unternehmen Ambientic, evensi, InnoValor, Localidata und Mobidot über eine Laufzeit von drei Jahren zusammenarbeiten.

Kontakt
Prof. Dr. Anthony Jameson
Forschungsbereich Intelligente Benutzerschnittstellen
E-Mail: Anthony.Jameson@dfki.de
Tel.: +49 681 85775 5337

Weitere Informationen:

http://www.3cixty.com
http://challenge.semanticweb.org

Reinhard Karger | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics