Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

320.000 Euro für Arzneimittelforschung an der Hochschule OWL: DBU genehmigt Projekt

30.07.2014

Mit insgesamt rund 320.000 Euro für eine Laufzeit von drei Jahren unterstützt die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), eine der größten Stiftungen in Europa, ein Forschungsvorhaben der Hochschule OWL. Bei dem im Fachbereich Life Science Technologies angesiedelten Projekt „PATandSHEAR“ geht es um die Optimierung sogenannter Schmelzgranulationsverfahren zur Arzneimittelherstellung. Ziel ist es, diese Prozesse derart zu verbessern, dass Abfallprodukte und Fehlchargen vermieden werden und Energie eingespart wird.

„Über die Bewilligung des Projektantrags freuen wir uns sehr“, erläutert Projektleiter und Koordinator Professor Gerd Kutz. „Abfallprodukte und Fehlchargen von Arzneimitteln stellen eine erhebliche Umweltbelastung dar – dem möchten wir mit unserem Forschungsvorhaben begegnen.“ Die Zuwendung der DBU sei nicht nur Bestätigung für die Arbeit im Fachbereich, führt der Wissenschaftler vom Detmolder Labor Pharmatechnik aus. „Sie festigt gleichzeitig den exzellenten Ruf, den die Hochschule OWL wegen ihrer großen Forschungsstärke genießt.“

Die mit rund zwei Milliarden Euro Bundesvermögen ausgestattete DBU fördert ausgewählte innovative Vorhaben zum Schutz der Umwelt unter besonderer Berücksichtigung der mittelständischen Wirtschaft. „Im Rahmen der Projektausschreibung 2013/2014 wurden insgesamt 36 Förderanträge gestellt“, macht Gerd Kutz deutlich. „Aber nur vier – darunter PATandSHEAR – werden finanziell unterstützt.“

„PATandSHEAR“ beschäftigt sich mit der Beschreibung von Schmelzgranulationsverfahren in Intensivmischergranulatoren, die mit Hilfe einer speziellen Sonde gemessen werden. Das Projekt wird im Rahmen der DBU-Initiative „Nachhaltige Pharmazie“ gefördert. Deren Ziel es ist, Arzneimittel möglichst umweltschonend und energieeffizient zu produzieren. „Seit einiger Zeit steigt das Interesse an Schmelzgranulaten in der pharmazeutischen Industrie“, erklärt Professor Gerd Kutz. „Ein Vorteil dieser Granulate ist, dass sie unter Verzicht auf Lösungsmittel darstellbar sind.“

Granulate spielen bei der Herstellung von bestimmten Arzneimitteln und pharmazeutischen Produkten eine wichtige Rolle. Ein elementarer Bearbeitungsschritt ist die Granulation, von der es verschiedene Arten gibt. Bei der sogenannten Schmelzgranulation wird Kornwachstum durch die Zugabe eines Bindemittels, das während des Prozesses schmilzt, erreicht. „Die Abkürzung „PATandSHEAR“ soll die erstmalige Verknüpfung von Prozessanalytischen Technologien (PAT) in Intensivmischgranulatoren (sog. „High-Shear-Mixer“) zum Ausdruck bringen“, erklärt Professor Gerd Kutz.

Bei dem Forschungsprojekt stehen zwei hochmoderne Spezialgeräte im Vordergrund: Dabei handelt es sich zum einen um den Intensivmischergranulator, in dem die Granulationsverfahren untersucht werden. Außerdem kommt eine In-Line-Messsonde zum Einsatz, welche die Korngrößenverteilung währenddessen misst. „Diese prozessanalytischen Technologien sollen eine bessere produktionsbegleitende Kontrolle ermöglichen“, führt der Projektleiter aus. „Unser ökologisches Ziel ist es, den Fehlchargenanteil bei Granulationsverfahren zu reduzieren und hinsichtlich Energiesparens zu optimieren.“

Die Geräte mit einem Gesamtverkaufspreis von rund 250.000 Euro werden von den Firmen Diosna (Osnabrück) und Parsum (Chemnitz) zur Verfügung gestellt. Auch nach Abschluss des dreijährigen Forschungsprojektes werden sie voraussichtlich als Dauerleihgaben an der Hochschule OWL bleiben, wie der Wissenschaftler ankündigt: „Sie sollen im Bereich Pharmatechnik in Forschung und Lehre eingesetzt werden.“

Julia Wunderlich | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hs-owl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten