Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

320.000 Euro für Arzneimittelforschung an der Hochschule OWL: DBU genehmigt Projekt

30.07.2014

Mit insgesamt rund 320.000 Euro für eine Laufzeit von drei Jahren unterstützt die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), eine der größten Stiftungen in Europa, ein Forschungsvorhaben der Hochschule OWL. Bei dem im Fachbereich Life Science Technologies angesiedelten Projekt „PATandSHEAR“ geht es um die Optimierung sogenannter Schmelzgranulationsverfahren zur Arzneimittelherstellung. Ziel ist es, diese Prozesse derart zu verbessern, dass Abfallprodukte und Fehlchargen vermieden werden und Energie eingespart wird.

„Über die Bewilligung des Projektantrags freuen wir uns sehr“, erläutert Projektleiter und Koordinator Professor Gerd Kutz. „Abfallprodukte und Fehlchargen von Arzneimitteln stellen eine erhebliche Umweltbelastung dar – dem möchten wir mit unserem Forschungsvorhaben begegnen.“ Die Zuwendung der DBU sei nicht nur Bestätigung für die Arbeit im Fachbereich, führt der Wissenschaftler vom Detmolder Labor Pharmatechnik aus. „Sie festigt gleichzeitig den exzellenten Ruf, den die Hochschule OWL wegen ihrer großen Forschungsstärke genießt.“

Die mit rund zwei Milliarden Euro Bundesvermögen ausgestattete DBU fördert ausgewählte innovative Vorhaben zum Schutz der Umwelt unter besonderer Berücksichtigung der mittelständischen Wirtschaft. „Im Rahmen der Projektausschreibung 2013/2014 wurden insgesamt 36 Förderanträge gestellt“, macht Gerd Kutz deutlich. „Aber nur vier – darunter PATandSHEAR – werden finanziell unterstützt.“

„PATandSHEAR“ beschäftigt sich mit der Beschreibung von Schmelzgranulationsverfahren in Intensivmischergranulatoren, die mit Hilfe einer speziellen Sonde gemessen werden. Das Projekt wird im Rahmen der DBU-Initiative „Nachhaltige Pharmazie“ gefördert. Deren Ziel es ist, Arzneimittel möglichst umweltschonend und energieeffizient zu produzieren. „Seit einiger Zeit steigt das Interesse an Schmelzgranulaten in der pharmazeutischen Industrie“, erklärt Professor Gerd Kutz. „Ein Vorteil dieser Granulate ist, dass sie unter Verzicht auf Lösungsmittel darstellbar sind.“

Granulate spielen bei der Herstellung von bestimmten Arzneimitteln und pharmazeutischen Produkten eine wichtige Rolle. Ein elementarer Bearbeitungsschritt ist die Granulation, von der es verschiedene Arten gibt. Bei der sogenannten Schmelzgranulation wird Kornwachstum durch die Zugabe eines Bindemittels, das während des Prozesses schmilzt, erreicht. „Die Abkürzung „PATandSHEAR“ soll die erstmalige Verknüpfung von Prozessanalytischen Technologien (PAT) in Intensivmischgranulatoren (sog. „High-Shear-Mixer“) zum Ausdruck bringen“, erklärt Professor Gerd Kutz.

Bei dem Forschungsprojekt stehen zwei hochmoderne Spezialgeräte im Vordergrund: Dabei handelt es sich zum einen um den Intensivmischergranulator, in dem die Granulationsverfahren untersucht werden. Außerdem kommt eine In-Line-Messsonde zum Einsatz, welche die Korngrößenverteilung währenddessen misst. „Diese prozessanalytischen Technologien sollen eine bessere produktionsbegleitende Kontrolle ermöglichen“, führt der Projektleiter aus. „Unser ökologisches Ziel ist es, den Fehlchargenanteil bei Granulationsverfahren zu reduzieren und hinsichtlich Energiesparens zu optimieren.“

Die Geräte mit einem Gesamtverkaufspreis von rund 250.000 Euro werden von den Firmen Diosna (Osnabrück) und Parsum (Chemnitz) zur Verfügung gestellt. Auch nach Abschluss des dreijährigen Forschungsprojektes werden sie voraussichtlich als Dauerleihgaben an der Hochschule OWL bleiben, wie der Wissenschaftler ankündigt: „Sie sollen im Bereich Pharmatechnik in Forschung und Lehre eingesetzt werden.“

Julia Wunderlich | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hs-owl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie