Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

320.000 Euro für Arzneimittelforschung an der Hochschule OWL: DBU genehmigt Projekt

30.07.2014

Mit insgesamt rund 320.000 Euro für eine Laufzeit von drei Jahren unterstützt die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), eine der größten Stiftungen in Europa, ein Forschungsvorhaben der Hochschule OWL. Bei dem im Fachbereich Life Science Technologies angesiedelten Projekt „PATandSHEAR“ geht es um die Optimierung sogenannter Schmelzgranulationsverfahren zur Arzneimittelherstellung. Ziel ist es, diese Prozesse derart zu verbessern, dass Abfallprodukte und Fehlchargen vermieden werden und Energie eingespart wird.

„Über die Bewilligung des Projektantrags freuen wir uns sehr“, erläutert Projektleiter und Koordinator Professor Gerd Kutz. „Abfallprodukte und Fehlchargen von Arzneimitteln stellen eine erhebliche Umweltbelastung dar – dem möchten wir mit unserem Forschungsvorhaben begegnen.“ Die Zuwendung der DBU sei nicht nur Bestätigung für die Arbeit im Fachbereich, führt der Wissenschaftler vom Detmolder Labor Pharmatechnik aus. „Sie festigt gleichzeitig den exzellenten Ruf, den die Hochschule OWL wegen ihrer großen Forschungsstärke genießt.“

Die mit rund zwei Milliarden Euro Bundesvermögen ausgestattete DBU fördert ausgewählte innovative Vorhaben zum Schutz der Umwelt unter besonderer Berücksichtigung der mittelständischen Wirtschaft. „Im Rahmen der Projektausschreibung 2013/2014 wurden insgesamt 36 Förderanträge gestellt“, macht Gerd Kutz deutlich. „Aber nur vier – darunter PATandSHEAR – werden finanziell unterstützt.“

„PATandSHEAR“ beschäftigt sich mit der Beschreibung von Schmelzgranulationsverfahren in Intensivmischergranulatoren, die mit Hilfe einer speziellen Sonde gemessen werden. Das Projekt wird im Rahmen der DBU-Initiative „Nachhaltige Pharmazie“ gefördert. Deren Ziel es ist, Arzneimittel möglichst umweltschonend und energieeffizient zu produzieren. „Seit einiger Zeit steigt das Interesse an Schmelzgranulaten in der pharmazeutischen Industrie“, erklärt Professor Gerd Kutz. „Ein Vorteil dieser Granulate ist, dass sie unter Verzicht auf Lösungsmittel darstellbar sind.“

Granulate spielen bei der Herstellung von bestimmten Arzneimitteln und pharmazeutischen Produkten eine wichtige Rolle. Ein elementarer Bearbeitungsschritt ist die Granulation, von der es verschiedene Arten gibt. Bei der sogenannten Schmelzgranulation wird Kornwachstum durch die Zugabe eines Bindemittels, das während des Prozesses schmilzt, erreicht. „Die Abkürzung „PATandSHEAR“ soll die erstmalige Verknüpfung von Prozessanalytischen Technologien (PAT) in Intensivmischgranulatoren (sog. „High-Shear-Mixer“) zum Ausdruck bringen“, erklärt Professor Gerd Kutz.

Bei dem Forschungsprojekt stehen zwei hochmoderne Spezialgeräte im Vordergrund: Dabei handelt es sich zum einen um den Intensivmischergranulator, in dem die Granulationsverfahren untersucht werden. Außerdem kommt eine In-Line-Messsonde zum Einsatz, welche die Korngrößenverteilung währenddessen misst. „Diese prozessanalytischen Technologien sollen eine bessere produktionsbegleitende Kontrolle ermöglichen“, führt der Projektleiter aus. „Unser ökologisches Ziel ist es, den Fehlchargenanteil bei Granulationsverfahren zu reduzieren und hinsichtlich Energiesparens zu optimieren.“

Die Geräte mit einem Gesamtverkaufspreis von rund 250.000 Euro werden von den Firmen Diosna (Osnabrück) und Parsum (Chemnitz) zur Verfügung gestellt. Auch nach Abschluss des dreijährigen Forschungsprojektes werden sie voraussichtlich als Dauerleihgaben an der Hochschule OWL bleiben, wie der Wissenschaftler ankündigt: „Sie sollen im Bereich Pharmatechnik in Forschung und Lehre eingesetzt werden.“

Julia Wunderlich | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hs-owl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten