Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

300.000 Euro für Sigmaringer Forschungsprojekt

03.12.2012
Der Bund fördert ein neues Forschungsprojekt der Hochschule Albstadt-Sigmaringen zur Biologie von Alterungsvorgängen mit rund 300.000 Euro.

Die Fördermittel kommen aus dem Topf des Programms "FHprofUnt" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Darum konkurrieren alle Fachhochschulen in Deutschland. "Ich bin stolz darauf, dass wir mit unserem Antrag erfolgreich waren", sagt Projektleiter Professor Dr. Jörg Bergemann.

"MitoFunk: Biologie von Alterungsvorgängen" ist bereits das dritte Projekt, für das er und sein Team vom Studiengang Biomedical Sciences Geld über diese bundesweite Förderlinie erhalten. Spezialgebiet der Forscher sind so genannte InVitro-Testsysteme, die Tierversuche ersetzen. Sie untersuchen in ihrem Labor in Sigmaringen ausschließlich menschliche Zellen. Das geförderte Projekt sichert für die nächsten Jahre zwei Stellen.

An "MitoFunk" arbeiten die Doktoranden Daniel Gebhard und Katja Matt sowie Dr. Katharina Burger mit. Die Forschungsgruppe untersucht den Zusammenhang zwischen zelleigenen Reparaturprozessen und der Funktion der Mitochondrien. Mitochondrien sind sozusagen die Kraftwerke in menschlichen Zellen. Die Funktion der Zellkraftwerke kann bei Alterung und Krankheiten eingeschränkt sein. "Wir gehen davon aus, dass eine enge Wechselwirkung zwischen der Funktionsfähigkeit der Mitochondrien und den zelleigenen Reparaturmechanismen besteht", erklärt Bergemann. Demnach funktionieren Reparaturprozesse weniger gut, wenn die Funktion der Mitochondrien eingeschränkt ist. Die Schäden nehmen zu. Es entsteht eine Art Teufelskreislauf.

Ziel des Projekts ist es, die molekularen Mechanismen des Alterns und von Krankheiten besser zu verstehen und aus diesem besseren Verständnis Möglichkeiten zur Prävention abzuleiten. Die Forscher wollen neue Testverfahren entwickeln und herausfinden, welche Wirkstoffe die Reparaturkapazität in den Zellen steigern bzw. den Funktionsverlust der Mitochondrien ausgleichen. Ein neues Großgerät namens "Seahorse", das im Rahmen des Projekts angeschafft wurde, macht bestimmte Untersuchungen in Sigmaringen erst möglich.

Experten aus unterschiedlichen Bereichen unterstützen die Forschergruppe der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Wissenschaftliche Projektpartner sind das Netzwerk BioLAGO, das vor allem bei der Ergebnisverwertung hilft, und die Universität Konstanz mit ihren Spezialisten auf dem Gebiet der Biogerontologie. Industriepartner sind die MSE Pharmazeutika GmbH, die sich auf mitochondriale Medizin und Produkte spezialisiert hat, und die Roche Diagnostics GmbH, die Testsysteme im Bereich Life Sciences entwickelt und produziert.

Tamina Zilz | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-albsig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik