Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

30. Ausgabe des Bundeswettbewerbs Informatik: Erfolgreich auf Talentsuche in deutschen Klassenzimmern

07.09.2011
Bundeswettbewerb Informatik vermittelt Kindern und Jugendlichen seit 1980 das Interesse an und den Umgang mit Computertechnik | Informatikwettbewerbe erreichten 2010 bundesweit insgesamt rund 120.000 Schüler/-innen und werden von Partnern wie Google und dem Hasso-Plattner-Institut unterstützt

Innovationen von Google, Facebook, Apple oder Microsoft reichen heute tief in den Alltag von Millionen Menschen hinein. Dabei muss man nicht in die USA schauen, um helle Köpfe zu finden, die sich für komplexe Problemstellungen und Algorithmen begeistern, weiß Dr. Wolfgang Pohl, Geschäftsführer der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Initiative "Bundesweit Informatiknachwuchs fördern" (BWINF).

"Wie optimiere ich die Fahrtenplanung eines Logistikunternehmens? Wie lassen sich Anwesenheiten mithilfe von RFID-Chips erfassen? Praxisnahe Aufgaben wie diese stellen wir auch in der 30. Runde des Bundeswettbewerbs Informatik, an dem jährlich rund 1.000 Schülerinnen und Schüler teilnehmen", sagt Pohl.

Informatiktalente fänden sich eben nicht nur im Silicon Valley, sondern auch in Deutschlands Klassenzimmern, erklärt der Organisator des von der Gesellschaft für Informatik e. V. (GI), dem Fraunhofer-Verbund IuK-Technologie und dem Max-Planck-Institut für Informatik getragenen Informatikwettbewerbs.

Umfrage: Wettbewerb schafft Anreize zur Beschäftigung mit Informatik

Eine Umfrage unter 539 ehemaligen Teilnehmerinnen und Teilnehmern am Bundeswettbewerb Informatik hat gezeigt, dass sich aufgrund ihrer Partizipation bei rund 70 Prozent der Wunsch, eine Ausbildung oder ein Studium im Berufsfeld IT/Informatik zu ergreifen, verfestigt hat.

"Etwa 91 Prozent bestätigten uns zudem, dass sie ihre Fähigkeiten und Kenntnisse im Bereich Informatik durch die Wettbewerbsteilnahme verbessern konnten", unterstreicht Pohl.

Neu entwickelte Juniorliga zielt auf Informatiktalente bis 16 Jahre

"Durch die Einführung der Juniorliga wollen wir insbesondere die jüngeren Schülerinnen und Schüler für den Bundeswettbewerb gewinnen", so Pohl. Aus diesem Grund erwarten die bis 16 Jährigen zwei etwas leichtere Aufgaben, die einfacher als bisher zu lösen sind und somit schneller zu ermutigenden Ergebnissen führen.

Wichtige Partnerschaften, unter anderem mit Hasso-Plattner-Institut und Google

Qualifizierter Informatiknachwuchs wird derzeit nicht nur im IT-Sektor gesucht. Bedarf besteht auch in anderen Zukunftsbranchen wie Telekommunikation, Logistik, Energie oder Biotechnologie. Das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI) unterstützt den Bundeswettbewerb Informatik deshalb ebenso wie Google oder die Universitäten von Aachen und Dortmund. "Wir freuen uns über die Unterstützung aus Forschung, Wissenschaft und Wirtschaft. Unsere Partner leisten durch ihre Angebote für unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen wichtigen Beitrag zum Gelingen des Wettbewerbs. Das HPI etwa richtet im kommenden Jahr die Finalrunde des 30. undeswettbewerbs aus, in der sich die Allerbesten messen", unterstreicht der BWINF-Geschäftsführer.

Vom Biber zur Olympiade: Nachwuchsförderung und Leistungswettbewerb

Während sich der Bundeswettbewerb Informatik in erster Linie an junge Menschen richtet, die bereits über erste Vorkenntnisse verfügen, zielt der Informatik-Biber auf die breite Masse an Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 5 bis 13 ab. "Im vergangenen Jahr haben deutschlandweit rund 120.000 junge Menschen am Informatik-Biber teilgenommen. Anders als beim Bundeswettbewerb stehen hier nicht komplexe Problemstellungen im Vordergrund, sondern spannende Aufgaben, die die Faszination informatischen Denkens vermitteln", so Pohl. Während die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Informatik-Bibers auf diese Weise Geschmack am Thema Informatik finden sollen, erhalten alle Finalisten des Bundeswettbewerbs die Chance auf eine Teilnahme an der Internationalen Olympiade in Informatik (IOI), die 2013 in Australien stattfinden wird. Den Siegern des Bundeswettbewerbs winkt darüber hinaus ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Über die Initiative "Bundesweit Informatiknachwuchs fördern" (BWINF)

"Bundesweit Informatiknachwuchs fördern" (BWINF) ist eine Initiative mit verschiedenen Maßnahmen rund um den Bundeswettbewerb Informatik. Dieser Leistungswettbewerb richtet sich an begabte Nachwuchsinformatiker bis 21 Jahre. Der Informatik-Biber ist der Einstiegswettbewerb für Schüler der Jahrgangsstufen 5-13. Ein eigenes Auswahlverfahren bestimmt das deutsche Team für die Internationale Olympiade in Informatik (IOI), bei der Spitzentalente aus der ganzen Welt antreten. Das Jugendportal "Einstieg Informatik" ( www.einstieg-informatik.de ) bietet umfassende Informationen und eine Community für Interessierte. Die Wettbewerbe und das Internetportal verfolgen das Ziel, Barrieren gegenüber der Informatik abzubauen und junge Menschen für das Fachgebiet zu interessieren. Träger der Initiative sind die Gesellschaft für Informatik e. V. (GI), der Fraunhofer-Verbund IuK-Technologie und das Max-Planck-Institut für Informatik. Die zentralen Aktivitäten werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Pressekontakt:
Initiative "Bundesweit Informatiknachwuchs fördern" (BWINF)
Frau Agnieszka Dobrzeniecka
Telefon: 0228. 372 900 0
E-Mail: bwinf@bwinf.de
rheinland relations UG | pr und markenberatung Herr Christian Windeck
Telefon: 0228. 555 265 95
E-Mail: cw@rheinland-relations.de

Agnieszka Dobrzeniecka | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.einstieg-informatik.de
http://www.bwinf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie