Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

270.000 Euro für Projekt zur Schlaganfall-Nachsorge am UKM

18.08.2011
EKG-Monitor wird unter die Haut implantiert

Neurologen und Rhythmologen gewinnen gemeinsam beim Gesundheitswettbewerb des Landes NRW

Mit einem klinikübergreifenden Kooperationsprojekt zur Schlaganfall-Nachsorge wurde das Universitätsklinikum Münster (UKM) bei der Veranstaltung "Best Practice Gesundheit.NRW" in Düsseldorf ausgezeichnet. Ein interdisziplinäres Wissenschaftlerteam aus Neurologen und Kardiologen will unerkanntes Vorhofflimmern bei Patienten mit ungeklärten Schlaganfällen erforschen.

Vorhofflimmern ist eine sehr häufige Herzrhythmusstörung und eine der wichtigsten Schlaganfallursachen. Mithilfe neuartiger Untersuchungsverfahren bei Patienten mit ungeklärten Schlaganfällen möchte das Team langfristig die Rate weiterer möglicher Schlaganfälle reduzieren. Das Projekt wird nun mit 270.000 Euro aus Mitteln des Landeswettbewerbs „IuK & Gender Med.NRW“ gefördert.

Um dieses Ziel zu erreichen, arbeiten Neurologie, Kardiologie und Rhythmologie des UKM eng zusammen: Während des Krankenhausaufenthaltes werden EKG-Signal- Aufzeichnungen der Patienten online verschickt und mit innovativen mathematischen Analysemethoden telemetrisch ausgewertet.

„Zusätzlich werden die Patienten, deren Schlaganfallursache nicht geklärt werden konnte, mit einem kleinen EKG-Monitor versorgt, der unter die Haut implantiert wird", so Oberarzt Dr. Martin Ritter, Leiter der Stroke-Unit am UKM. Die EKG-Daten dieses Micro-Geräts werden täglich ins UKM übertragen und von Experten der Rhythmologie unter der Leitung von Prof. Dr. Lars Eckardt ausgewertet. „Es sollte möglich sein, mit diesen modernen Untersuchungsmethoden zusätzliche Patienten mit dem gefährlichen Vorhofflimmern zu finden und zu behandeln", so Priv.-Doz. Dr. Thomas Duning, Mitantragsteller der Neurologie. Das wäre eine entscheidende Verbesserung der Schlaganfall-Nachsorge und betrifft allein in Deutschland jeden vierten der jährlich fast 250.000 Schlaganfallopfer.

An dem Projekt beteiligt sind die Kliniken für Neurologie (Direktor Prof. Dr. Dr. E. Bernd Ringelstein, Dr. Martin Ritter, Priv.-Doz. Dr. Thomas Duning) und die Abteilung für Rhythmologie des Departments für Kardiologie und Angiologie (Prof. Dr. Lars Eckardt, Dr. Florian Reinke, Dr. Simon Kochhäuser).
Mit der Fördersumme werden die Durchführung und der aufwändige Methodenvergleich finanziert. Für die technische Durchführung besteht zudem eine enge Kooperation mit der Firma Apoplex Medical Technologies GmbH in Pirmasens, Rheinland-Pfalz und der Fa. Medtronic GmbH in Meerbusch.

Die Förderurkunde wurde im Juli durch NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens an die Projektpartner in Düsseldorf überreicht.

Stefan Dreising
Unternehmenskommunikation
- Pressereferent -
Universitätsklinikum Münster (UKM)
Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude D5
Anfahrtsadresse: Domagkstr. 5
48149 Münster
Tel.: 0251 / 83-5 74 47
eMail: Stefan.Dreising@ukmuenster.de

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster
Weitere Informationen:
http://www.ukmuenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Deep Learning sagt Entwicklung von Blutstammzellen voraus

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

36 Forschungsprojekte zu Big Data

21.02.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Sternenmusik aus fernen Galaxien

21.02.2017 | Physik Astronomie