Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

270.000 Euro für Projekt zur Schlaganfall-Nachsorge am UKM

18.08.2011
EKG-Monitor wird unter die Haut implantiert

Neurologen und Rhythmologen gewinnen gemeinsam beim Gesundheitswettbewerb des Landes NRW

Mit einem klinikübergreifenden Kooperationsprojekt zur Schlaganfall-Nachsorge wurde das Universitätsklinikum Münster (UKM) bei der Veranstaltung "Best Practice Gesundheit.NRW" in Düsseldorf ausgezeichnet. Ein interdisziplinäres Wissenschaftlerteam aus Neurologen und Kardiologen will unerkanntes Vorhofflimmern bei Patienten mit ungeklärten Schlaganfällen erforschen.

Vorhofflimmern ist eine sehr häufige Herzrhythmusstörung und eine der wichtigsten Schlaganfallursachen. Mithilfe neuartiger Untersuchungsverfahren bei Patienten mit ungeklärten Schlaganfällen möchte das Team langfristig die Rate weiterer möglicher Schlaganfälle reduzieren. Das Projekt wird nun mit 270.000 Euro aus Mitteln des Landeswettbewerbs „IuK & Gender Med.NRW“ gefördert.

Um dieses Ziel zu erreichen, arbeiten Neurologie, Kardiologie und Rhythmologie des UKM eng zusammen: Während des Krankenhausaufenthaltes werden EKG-Signal- Aufzeichnungen der Patienten online verschickt und mit innovativen mathematischen Analysemethoden telemetrisch ausgewertet.

„Zusätzlich werden die Patienten, deren Schlaganfallursache nicht geklärt werden konnte, mit einem kleinen EKG-Monitor versorgt, der unter die Haut implantiert wird", so Oberarzt Dr. Martin Ritter, Leiter der Stroke-Unit am UKM. Die EKG-Daten dieses Micro-Geräts werden täglich ins UKM übertragen und von Experten der Rhythmologie unter der Leitung von Prof. Dr. Lars Eckardt ausgewertet. „Es sollte möglich sein, mit diesen modernen Untersuchungsmethoden zusätzliche Patienten mit dem gefährlichen Vorhofflimmern zu finden und zu behandeln", so Priv.-Doz. Dr. Thomas Duning, Mitantragsteller der Neurologie. Das wäre eine entscheidende Verbesserung der Schlaganfall-Nachsorge und betrifft allein in Deutschland jeden vierten der jährlich fast 250.000 Schlaganfallopfer.

An dem Projekt beteiligt sind die Kliniken für Neurologie (Direktor Prof. Dr. Dr. E. Bernd Ringelstein, Dr. Martin Ritter, Priv.-Doz. Dr. Thomas Duning) und die Abteilung für Rhythmologie des Departments für Kardiologie und Angiologie (Prof. Dr. Lars Eckardt, Dr. Florian Reinke, Dr. Simon Kochhäuser).
Mit der Fördersumme werden die Durchführung und der aufwändige Methodenvergleich finanziert. Für die technische Durchführung besteht zudem eine enge Kooperation mit der Firma Apoplex Medical Technologies GmbH in Pirmasens, Rheinland-Pfalz und der Fa. Medtronic GmbH in Meerbusch.

Die Förderurkunde wurde im Juli durch NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens an die Projektpartner in Düsseldorf überreicht.

Stefan Dreising
Unternehmenskommunikation
- Pressereferent -
Universitätsklinikum Münster (UKM)
Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude D5
Anfahrtsadresse: Domagkstr. 5
48149 Münster
Tel.: 0251 / 83-5 74 47
eMail: Stefan.Dreising@ukmuenster.de

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster
Weitere Informationen:
http://www.ukmuenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik