Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

250.000 Euro-Preis für Geistes- und Sozialwissenschaftler erstmals vergeben

17.11.2011
Sieben Wissenschaftler erhalten den Anneliese Maier-Forschungspreis.

Die Alexander von Humboldt-Stiftung zeichnet sieben Geisteswissenschaftler mit dem erstmals vergebenen Anneliese Maier-Forschungspreis aus. Der neue Kooperationspreis soll die Internationalisierung der Geistes- und Sozialwissenschaften in Deutschland unterstützen und wird jährlich an herausragende ausländische Wissenschaftler aus allen Bereichen der Geistes- und Sozialwissenschaften vergeben.

Mit dem Preisgeld von 250.000 Euro können über einen Zeitraum von fünf Jahren Forschungskooperationen mit Fachkollegen in Deutschland finanziert werden. Nominiert werden die Forscher von wissenschaftlichen Kooperationspartnern an deutschen Universitäten und Forschungseinrichtungen.

Die drei Preisträgerinnen und vier Preisträger wurden unter insgesamt 90 Nominierten aus 20 Ländern ausgewählt. Die meisten Nominierten kamen aus den USA (36), Großbritannien (8), Kanada (7) und Italien (5). Wegen der Vielzahl herausragender Nominierungen wurden ausnahmsweise mehr als die vorgesehenen fünf Preise vergeben:

Katharina Boele-Woelki (55) aus den Niederlanden gilt als eine der führenden Wissenschaftlerinnen Europas für internationales und vergleichendes Familienrecht. In der Zusammenarbeit mit Kollegen an der Universität Bonn soll sie die Forschung auf diesem in zahlreichen praktischen Fragen höchst relevanten Gebiet in Deutschland voranbringen.

James Conant (53) aus den USA ist einer der wichtigsten Vertreter der amerikanischen Philosophie der Gegenwart und wird an der Universität Potsdam nicht nur mit Kollegen aus seiner Disziplin, sondern auch mit Historikern, Philologen und Kulturwissenschaftlern zusammenarbeiten.

Der amerikanische Philosoph Shaun Gallagher (63) gehört zu den führenden Wissenschaftlern an der Grenze zwischen Philosophie, Kognitions- und Neurowissenschaften. Er wird mit der Universität Bochum und Kollegen des neu gegründeten Center for Mind, Brain and Cognitive Evolution zusammenarbeiten.

Der Mediävist Patrick Geary (63) aus den USA wird mit Kollegen der Universität Heidelberg zusammenarbeiten. Die Kooperation mit dem weltweit angesehenen Historiker soll auch Nachwuchsgruppen einbeziehen und die historische Forschung in Deutschland um innovative Themen bereichern wie 'Genetik und Geschichtswissenschaften, Chancen und Risiken eines neuen Forschungsfelds'.

Die amerikanische Sozialpsychologin Michele Gelfand (43) ist eine der produktivsten und innovativsten Forscherinnen im Bereich der vergleichenden Kultur- und Konfliktforschung. Sie wird eng mit einem interdisziplinären Kollegenteam der Jacobs University Bremen zusammenarbeiten.

Nicholas Evans (55), australischer Sprachwissenschaftler, zählt zu den weltweit einflussreichsten Linguisten und gilt als führender Experte auf dem Gebiet unerforschter und bedrohter Sprachen, insbesondere Australiens. Er wird mit Kollegen der Universität Köln zusammenarbeiten, unter anderem zum Thema Koevolution von Kultur und Sprache. Evans hatte bereits als Humboldt-Forschungsstipendiat von 1997 bis 1998 in Köln gearbeitet.

Die Anthropologin Birgit Meyer (51) aus den Niederlanden ist eine international führende Expertin für moderne Religionsanthropologie mit Schwerpunkt Afrika. Sie wurde vom Zentrum Moderner Orient in Berlin nominiert und wird mit dortigen Kollegen das Zusammenspiel zwischen Religion und den alltäglichen Lebenswelten erforschen und hierbei muslimische wie christliche Perspektiven vergleichen.

Der Preis wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finanziert und ist nach der deutschen Philosophin und Wissenschaftshistorikerin Anneliese Maier (geb. 1905 in Tübingen, gest. 1971 in Rom) benannt. Ihre internationale Biographie war ungewöhnlich für die Zeit und ihre wissenschaftlichen Traditionen. Maier erforschte die Entstehung des neuzeitlichen wissenschaftlichen Denkens vom 14. bis zum 18. Jahrhundert besonders in den Naturwissenschaften.

Die Preisverleihung wird im Herbst 2012 stattfinden. Der Nominierungsschluss für die im nächsten Jahr voraussichtlich zu vergebenden drei Preise ist der 30. April 2012.

Pressekontakt
Kristina Güroff
Regine Laroche
Kerstin Schweichhart
Tel: +49 228 833-144/257; Fax: -441
E-Mail: presse@avh.de
Leiter Referat Presse, Kommunikation und Marketing
Georg Scholl
Tel: +49 228 833-258
Die Alexander von Humboldt-Stiftung
Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 2.000 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt ein Netzwerk von weltweit mehr als 25.000 Humboldtianern aller Fachgebiete in über 130 Ländern – unter ihnen 48 Nobelpreisträger.

Kristina Güroff | idw
Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de/web/anneliese-maier-preis.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise