Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

250.000 Euro-Preis für Geistes- und Sozialwissenschaftler erstmals vergeben

17.11.2011
Sieben Wissenschaftler erhalten den Anneliese Maier-Forschungspreis.

Die Alexander von Humboldt-Stiftung zeichnet sieben Geisteswissenschaftler mit dem erstmals vergebenen Anneliese Maier-Forschungspreis aus. Der neue Kooperationspreis soll die Internationalisierung der Geistes- und Sozialwissenschaften in Deutschland unterstützen und wird jährlich an herausragende ausländische Wissenschaftler aus allen Bereichen der Geistes- und Sozialwissenschaften vergeben.

Mit dem Preisgeld von 250.000 Euro können über einen Zeitraum von fünf Jahren Forschungskooperationen mit Fachkollegen in Deutschland finanziert werden. Nominiert werden die Forscher von wissenschaftlichen Kooperationspartnern an deutschen Universitäten und Forschungseinrichtungen.

Die drei Preisträgerinnen und vier Preisträger wurden unter insgesamt 90 Nominierten aus 20 Ländern ausgewählt. Die meisten Nominierten kamen aus den USA (36), Großbritannien (8), Kanada (7) und Italien (5). Wegen der Vielzahl herausragender Nominierungen wurden ausnahmsweise mehr als die vorgesehenen fünf Preise vergeben:

Katharina Boele-Woelki (55) aus den Niederlanden gilt als eine der führenden Wissenschaftlerinnen Europas für internationales und vergleichendes Familienrecht. In der Zusammenarbeit mit Kollegen an der Universität Bonn soll sie die Forschung auf diesem in zahlreichen praktischen Fragen höchst relevanten Gebiet in Deutschland voranbringen.

James Conant (53) aus den USA ist einer der wichtigsten Vertreter der amerikanischen Philosophie der Gegenwart und wird an der Universität Potsdam nicht nur mit Kollegen aus seiner Disziplin, sondern auch mit Historikern, Philologen und Kulturwissenschaftlern zusammenarbeiten.

Der amerikanische Philosoph Shaun Gallagher (63) gehört zu den führenden Wissenschaftlern an der Grenze zwischen Philosophie, Kognitions- und Neurowissenschaften. Er wird mit der Universität Bochum und Kollegen des neu gegründeten Center for Mind, Brain and Cognitive Evolution zusammenarbeiten.

Der Mediävist Patrick Geary (63) aus den USA wird mit Kollegen der Universität Heidelberg zusammenarbeiten. Die Kooperation mit dem weltweit angesehenen Historiker soll auch Nachwuchsgruppen einbeziehen und die historische Forschung in Deutschland um innovative Themen bereichern wie 'Genetik und Geschichtswissenschaften, Chancen und Risiken eines neuen Forschungsfelds'.

Die amerikanische Sozialpsychologin Michele Gelfand (43) ist eine der produktivsten und innovativsten Forscherinnen im Bereich der vergleichenden Kultur- und Konfliktforschung. Sie wird eng mit einem interdisziplinären Kollegenteam der Jacobs University Bremen zusammenarbeiten.

Nicholas Evans (55), australischer Sprachwissenschaftler, zählt zu den weltweit einflussreichsten Linguisten und gilt als führender Experte auf dem Gebiet unerforschter und bedrohter Sprachen, insbesondere Australiens. Er wird mit Kollegen der Universität Köln zusammenarbeiten, unter anderem zum Thema Koevolution von Kultur und Sprache. Evans hatte bereits als Humboldt-Forschungsstipendiat von 1997 bis 1998 in Köln gearbeitet.

Die Anthropologin Birgit Meyer (51) aus den Niederlanden ist eine international führende Expertin für moderne Religionsanthropologie mit Schwerpunkt Afrika. Sie wurde vom Zentrum Moderner Orient in Berlin nominiert und wird mit dortigen Kollegen das Zusammenspiel zwischen Religion und den alltäglichen Lebenswelten erforschen und hierbei muslimische wie christliche Perspektiven vergleichen.

Der Preis wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finanziert und ist nach der deutschen Philosophin und Wissenschaftshistorikerin Anneliese Maier (geb. 1905 in Tübingen, gest. 1971 in Rom) benannt. Ihre internationale Biographie war ungewöhnlich für die Zeit und ihre wissenschaftlichen Traditionen. Maier erforschte die Entstehung des neuzeitlichen wissenschaftlichen Denkens vom 14. bis zum 18. Jahrhundert besonders in den Naturwissenschaften.

Die Preisverleihung wird im Herbst 2012 stattfinden. Der Nominierungsschluss für die im nächsten Jahr voraussichtlich zu vergebenden drei Preise ist der 30. April 2012.

Pressekontakt
Kristina Güroff
Regine Laroche
Kerstin Schweichhart
Tel: +49 228 833-144/257; Fax: -441
E-Mail: presse@avh.de
Leiter Referat Presse, Kommunikation und Marketing
Georg Scholl
Tel: +49 228 833-258
Die Alexander von Humboldt-Stiftung
Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 2.000 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt ein Netzwerk von weltweit mehr als 25.000 Humboldtianern aller Fachgebiete in über 130 Ländern – unter ihnen 48 Nobelpreisträger.

Kristina Güroff | idw
Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de/web/anneliese-maier-preis.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten