Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

25 Jahre Nationaler Latsis-Preis

12.01.2009
Franz Pfeiffer erhält den Latsis-Preis 2008

Franz Pfeiffer hat ein Verfahren entwickelt, mit dem sich mittels simpler Röntgenapparate, wie sie in Arztpraxen und Spitälern verwendet werden, gestochen scharfe Röntgenbilder erzeugen lassen. Am 15. Januar erhält der Physiker dafür den Nationalen Latsis-Preis, der dieses Jahr ein Jubiläum feiert: Er wird zum 25. Mal verliehen.

Röntgenbilder sind heute Standard im medizinischen Alltag. Sie geben zuverlässig Auskunft, ob beispielsweise ein Knochen gebrochen ist oder Zähne Löcher haben. Vor allem das Skelett und das Gebiss sind auf den Röntgenbildern deutlich zu erkennen, denn sie bestehen aus dichtem Material, das Röntgenstrahlen besonders gut absorbiert. Anders die Weichteile des Körpers: Muskeln, Fettgewebe oder Organe erscheinen auf den Röntgenfotografien oft unscharf, ähnlich wie verschwommene Wolken.

Mit neuem Verfahren Weichteilkrebse früher erkennen

Dieser Makel dürfte der Röntgentechnologie wohl nicht mehr lange anhaften. Franz Pfeiffer hat nämlich ein Verfahren entwickelt, das gestochen scharfe, auch in den Weichteilen kontrastreiche, Röntgenbilder ergibt. Der 35jährige Physiker - Forschungsgruppenleiter am Paul Scherrer Institut in Villingen und Assistenzprofessor an der ETH Lausanne - "frisiert" dafür das herkömmliche Röntgenverfahren, indem er die aus der Spitzenphysik stammende Methode der Phasenkontrast-Bildgebung verwendet. Anders als beim klassischen Röntgen steht dabei nicht die Intensität der austretenden Strahlung im Vordergrund, sondern die Art, wie ihre Wellenlänge im Körperinnern verschoben wird. Diese Phasenverschiebung liefert viele zusätzliche Informationen, mit denen sich die Bildqualität verbessern lässt. Dies lässt hoffen, dass künftig der Hausarzt zum Beispiel Weichteilkrebse mit einfachem Röntgen schon im Frühstadium erkennen kann.

Für sein röntgentechnologisches Verfahren, das er zurzeit noch perfektioniert, erhält Franz Pfeiffer am 15. Januar den Nationalen Latsis-Preis 2008.

Seit 25 Jahren Ansporn für brillante junge Köpfe
Pfeiffer wird der 25. junge Wissenschaftler sein, der den mit 100'000 Franken dotierten Preis entgegennimmt. Seit 1984 verleiht der Schweizerische Nationalfonds (SNF) diesen Preis an Forschende unter 40 Jahren für besondere, in der Schweiz erbrachte wissenschaftliche Leistungen. Er tut dies im Auftrag der in Genf ansässigen Fondation Latsis. Der Nationale Latsis-Preis gehört heute zu den angesehensten Wissenschaftspreisen in der Schweiz. Er honoriert konsequent junge Forschende aus allen Fachbereichen. Viele der bisher Ausgezeichneten, Männer wie Frauen, geniessen heute in ihren Forschungsgebieten ein internationales Renommee. Für den SNF hat sich der Nationale Latsis-Preis in den 25 Jahren seines Bestehens zu einem erfolgreichen Mittel zur Förderung des Forschungsnachwuchses entwickelt.

Die Preisverleihung vom 15. Januar findet um 9.45 Uhr im Berner Rathaus statt. Die Jubiläumsfeier wartet ferner mit einem Rückblick auf die Geschichte des Preises sowie Standortbestimmungen ehemaliger Preisträgerinnen und -träger auf. Es spricht unter anderen Bundesrat Pascal Couchepin, Vorsteher des Eidgenössischen Departements des Innern.

Medienschaffende sind herzlich eingeladen, an der Jubiläumsfeier teilzunehmen. Bitte melden Sie sich beim Presse- und Informationsdienst des SNF an (pri@snf.ch, Tel. 031 308 23 85)

Kontakt Latsis-Preis 2008:
Prof. Dr. Franz Pfeiffer
Paul Scherrer Institut
CH-5232 Villigen PSI
Tel. +41 56 310 52 62 (Büro)
Tel. +41 56 310 31 78 (Sekretariat)
Fax +41 56 310 31 71
E-Mail: franz.pfeiffer@psi.ch
Kontakt Latsis-Jubiläum:
Philippe Trinchan
Leiter des Presse- und Informationsdienstes
Schweizerischer Nationalfonds
Wildhainweg 3
CH-3001 Bern
Tel. +41 31 308 23 85
E-Mail: ptrinchan@snf.ch

| idw
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie