Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

200 000 Euro für Forschung mit künstlichen Diamanten Deutsch-israelisches Projekt ausgezeichnet

14.10.2014

Die deutsch-israelischen Forscher Dr. Boris Naydenov (Uni Ulm) und Dr. Nir Bar-Gill von der Hebräischen Universität Jerusalem sind für ihre Arbeit zu einem Quantenspinsimulator, der bei Raumtemperatur funktionieren soll, mit dem ARCHES-Forschungspreis ausgezeichnet worden. Mit dem Preisgeld über 200 000 werden weitere Projekte der Wissenschaftler unterstützt.

Mit dem ARCHES-Forschungspreis werden hervorragende deutsch-israelische Nachwuchswissenschaftler ausgezeichnet. Dazu gehören in diesem Jahr auch PD Dr. Boris Naydenov vom Ulmer Institut für Quantenoptik und Dr. Nir Bar-Gill (Hebräische Universität Jerusalem).


PD Dr. Boris Naydenov forscht am Ulmer Institut für Quantenoptik

Foto: Uni Ulm/Eberhardt

In der Kategorie Physik wurden sie für ihre Arbeit zu einem Quantenspinsimulator, der bei Raumtemperatur funktionieren soll, geehrt. Mit dem Preisgeld über 200 000 Euro sollen weitere Vorhaben der Forschungsgruppenleiter unterstützt werden.

In ihrem gemeinsamen Projekt möchten Naydenov und Bar-Gill komplexe Quantensysteme mit der Hilfe von Stickstoff-Fehlstellenzentren in künstlich hergestellten Diamanten simulieren. „Dabei gilt es vor allem, die Fehlstellenzentren im Diamantgitter vor dem Einfluss des Spinbads zu schützen und so für lange Kohärenzzeiten zu sorgen“, erklärt Boris Naydenov.

Ziel der deutsch-israelischen Forscher ist die zuverlässige Kontrolle von Mehrkörperverschränkungen in Festkörpern. Dies könnte zum leistungsfähigen Quantencomputer beitragen und darüber hinaus die Quantensensorik sowie -kryptographie verbessern.

Bevor es jedoch so weit ist, muss die Herstellung von Forschungsdiamanten optimiert werden. Boris Naydenov will seine Expertise unter anderem einsetzen, um Stickstoff-Fehlstellenzentren im Kristallgitter exakt zu positionieren.

Das umfangreiche Wissen des Ulmer Physikers zur Kontrolle einzelner Spins, wird durch Bar-Gills Erfahrung mit Spin-Ensembles ergänzt. In Jerusalem forscht er zu Mikroskopiertechniken, die – dank Fehlstellen in Diamant – ungeahnte Untersuchungen ermöglichen: Eines Tages könnten kleinste Kristalle in Zellen geschleust werden, die Bilder aus ihrem Inneren liefern.

Der gebürtige Bulgare PD Dr. Boris Naydenov (Jahrgang 1978) arbeitet seit 2011 am Ulmer Institut für Quantenoptik. Mit dem Institutsleiter Professor Fedor Jelezko hat Naydenov bereits in Stuttgart zu Fehlstellen in Diamant geforscht. Über diesen Schwerpunkt ist auch die Kooperation mit Bar-Gill entstanden. Das deutsch-israelische Tandem wird das Preisgeld unter anderem für Forschungsaufenthalte an der jeweiligen Partnereinrichtung nutzen – und natürlich für die Anschaffung von Diamanten.

Der ARCHES-Preis wurde erstmals im deutsch-israelischen Wissenschaftsjahr 2008 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ins Leben gerufen. Die Minerva-Stiftung, die den Preis für das BMBF verwaltet, hat die Auszeichnung im Forschungszentrum Jülich vergeben.

Weitere Informationen:

PD Dr. Boris Naydenov, Tel.: 0731 50-23757, boris.naydenov@uni-ulm.de

Annika Bingmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Digitale Transformation für den Mittelstand – Projekt „Digivation“ erhält 1,5 Mio. Euro vom Bund
27.02.2017 | Universität Paderborn

nachricht Bildsprache gegen Arbeitskräftemangel
27.02.2017 | Hochschule Augsburg - Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Automatisierungstreff 2017: Experten-Tipps zu EMV und Industrie 4.0-Engineering

28.02.2017 | Seminare Workshops

Das Partnerprogramm von Stellar Datenrettung

28.02.2017 | Unternehmensmeldung

Ein Filter für schweren Wasserstoff

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie