Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

200 000 Euro für Forschung mit künstlichen Diamanten Deutsch-israelisches Projekt ausgezeichnet

14.10.2014

Die deutsch-israelischen Forscher Dr. Boris Naydenov (Uni Ulm) und Dr. Nir Bar-Gill von der Hebräischen Universität Jerusalem sind für ihre Arbeit zu einem Quantenspinsimulator, der bei Raumtemperatur funktionieren soll, mit dem ARCHES-Forschungspreis ausgezeichnet worden. Mit dem Preisgeld über 200 000 werden weitere Projekte der Wissenschaftler unterstützt.

Mit dem ARCHES-Forschungspreis werden hervorragende deutsch-israelische Nachwuchswissenschaftler ausgezeichnet. Dazu gehören in diesem Jahr auch PD Dr. Boris Naydenov vom Ulmer Institut für Quantenoptik und Dr. Nir Bar-Gill (Hebräische Universität Jerusalem).


PD Dr. Boris Naydenov forscht am Ulmer Institut für Quantenoptik

Foto: Uni Ulm/Eberhardt

In der Kategorie Physik wurden sie für ihre Arbeit zu einem Quantenspinsimulator, der bei Raumtemperatur funktionieren soll, geehrt. Mit dem Preisgeld über 200 000 Euro sollen weitere Vorhaben der Forschungsgruppenleiter unterstützt werden.

In ihrem gemeinsamen Projekt möchten Naydenov und Bar-Gill komplexe Quantensysteme mit der Hilfe von Stickstoff-Fehlstellenzentren in künstlich hergestellten Diamanten simulieren. „Dabei gilt es vor allem, die Fehlstellenzentren im Diamantgitter vor dem Einfluss des Spinbads zu schützen und so für lange Kohärenzzeiten zu sorgen“, erklärt Boris Naydenov.

Ziel der deutsch-israelischen Forscher ist die zuverlässige Kontrolle von Mehrkörperverschränkungen in Festkörpern. Dies könnte zum leistungsfähigen Quantencomputer beitragen und darüber hinaus die Quantensensorik sowie -kryptographie verbessern.

Bevor es jedoch so weit ist, muss die Herstellung von Forschungsdiamanten optimiert werden. Boris Naydenov will seine Expertise unter anderem einsetzen, um Stickstoff-Fehlstellenzentren im Kristallgitter exakt zu positionieren.

Das umfangreiche Wissen des Ulmer Physikers zur Kontrolle einzelner Spins, wird durch Bar-Gills Erfahrung mit Spin-Ensembles ergänzt. In Jerusalem forscht er zu Mikroskopiertechniken, die – dank Fehlstellen in Diamant – ungeahnte Untersuchungen ermöglichen: Eines Tages könnten kleinste Kristalle in Zellen geschleust werden, die Bilder aus ihrem Inneren liefern.

Der gebürtige Bulgare PD Dr. Boris Naydenov (Jahrgang 1978) arbeitet seit 2011 am Ulmer Institut für Quantenoptik. Mit dem Institutsleiter Professor Fedor Jelezko hat Naydenov bereits in Stuttgart zu Fehlstellen in Diamant geforscht. Über diesen Schwerpunkt ist auch die Kooperation mit Bar-Gill entstanden. Das deutsch-israelische Tandem wird das Preisgeld unter anderem für Forschungsaufenthalte an der jeweiligen Partnereinrichtung nutzen – und natürlich für die Anschaffung von Diamanten.

Der ARCHES-Preis wurde erstmals im deutsch-israelischen Wissenschaftsjahr 2008 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ins Leben gerufen. Die Minerva-Stiftung, die den Preis für das BMBF verwaltet, hat die Auszeichnung im Forschungszentrum Jülich vergeben.

Weitere Informationen:

PD Dr. Boris Naydenov, Tel.: 0731 50-23757, boris.naydenov@uni-ulm.de

Annika Bingmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie