Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

20.000 Euro für Tumorforschung

30.07.2009
Prof. Dr. Diana Dudziak, Forscherin am Nikolaus-Fiebiger-Zentrum und der Dermatologischen Klinik (Direktor Prof. Gerold Schuler) der Universität Erlangen-Nürnberg, ist für ihre Arbeiten zur Entwicklung neuer Therapieansätze bei der Behandlung des malignen Melanoms mit dem Ria Freifrau von Fritsch-Preis der gleichnamigen Stiftung ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre zur Förderung von Projekten in der Krebsforschung vergeben.

Ein besonderes Interesse der Arbeitsgruppe von Prof. Dudziak gilt den so genannten Dendritischen Zellen. Diese Zellen nehmen Viren oder Bakterien auf und zersetzen sie. Kleine Teile, so genannte Antigene, dieser verdauten Viren und Bakterien werden von der Dendritischen Zelle auf ihrer Oberfläche präsentiert.

Spezialisierte T-Zellen können solche Bakterien- oder Virenteile erkennen und sind dann in der Lage, andere von Viren und Bakterien befallenen Zellen abzutöten und damit eine Infektion zu beenden. Die Dendritischen Zellen rufen also bei Infektionen mit Viren oder Bakterien eine schnelle Abwehrreaktion hervor.

Das Zusammenspiel zwischen Dendritischen Zellen und T-Zellen sorgt auch dafür, dass nach einer überstandenen Erkrankung ein lebenslanger Schutz vor einer neuen Infektion mit dem gleichen Virus oder Bakterium besteht.

Die Arbeitsgruppe von Prof. Dudziak macht sich diese besonderen Eigenschaften der Dendritischen Zellen für die Therapie von Krebserkrankungen zu Nutze. Dendritische Zellen gibt es in einer Vielzahl von Untergruppen, die nach den Erkenntnissen der Wissenschaft unterschiedliche Funktionen zu haben scheinen. Manche dieser Untergruppen können eher eine Abwehrreaktion gegen Bakterien hervorrufen, andere hingegen eher eine Antwort auf Viren oder Krebszellen. Prof. Dudziak konnte mit Hilfe von neuartigen Impfstoffen ein Modellantigen an verschiedenartige Dendritische Zellen bringen und in Mäusen unterschiedliche Reaktionen bei T-Zellen und Antikörpern auslösen.

Ziel der Arbeitsgruppe um Prof. Dudziak und des durch die Ria Freifrau von Fritsch-Stiftung geförderten Projektes ist es, mit Hilfe der Impfstoffe Teile einer Krebszelle in die Dendritischen Zellen zu schleusen, um damit T-Zellen dazu zu bewegen, Krebszellen abzutöten. Die Wissenschaftler konnten in Vorarbeiten zeigen, dass das gleichzeitige Beladen verschiedener Arten von Dendritischen Zellen zu einer verbesserten Reaktion der T-Zellen und damit zum längeren Überleben tumorerkrankter Mäuse führte. Diese Ergebnisse sollen nun an natürlich vorkommenden Tumorantigenen nachvollzogen werden. Außerdem sollen die Impfstoffe zu dem Zeitpunkt eingesetzt werden, an dem der Tumor eindeutig diagnostiziert wurde, um somit das Potential der therapeutischen Antikörper zu überprüfen. Diese Experimente stellen eine wichtige Grundlage dar, um diese Art Antikörper in Zukunft auch zur Behandlung an Krebs erkrankter Patienten einzusetzen.

Die Preisträgerin
Prof. Dr. Diana Dudziak, Jahrgang 1975, studierte Biologie in Bayreuth und Erlangen. Sie arbeitete unter anderem am Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit und an der Ludwig-Maximilians-Universität in München sowie an der Rockefeller Universität in New York. Prof. Dudziak ist auf dem Gebiet der molekularen Immunologie spezialisiert. Seit März 2008 hat sie die erste W1-Junior-Professur für Biologie Dendritischer Zellen an der Universität Erlangen-Nürnberg inne. Im Rahmen ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen und Preise. So ist sie Mitglied der New Yorker Akademie der Wissenschaften und erhielt 2004 und 2008 ein Emmy-Noether Forschungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft.
Die Stifterin
Die Stifterin Ria Freifrau von Fritsch (1874-1934) bewirtschaftete zusammen mit ihrem Mann ein großes Gut in der Nähe von Dresden. In den 30er Jahren erkrankte sie an Krebs. An der Medizinischen Fakultät der Universität Erlangen wurde sie mittels Röntgenstrahlen therapiert, was zu dem damaligen Zeitpunkt ein hoch innovatives Verfahren in der Tumortherapie darstellte. Die Eheleute von Fritsch spendeten einen Teil ihres Vermögens zur Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der medizinischen Forschung.

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Diana Dudziak
Telefon: 09131/85-39346
diana.dudziak@uk-erlangen.de

Brigitte Günther | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten