Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

20.000 Euro für Tumorforschung

30.07.2009
Prof. Dr. Diana Dudziak, Forscherin am Nikolaus-Fiebiger-Zentrum und der Dermatologischen Klinik (Direktor Prof. Gerold Schuler) der Universität Erlangen-Nürnberg, ist für ihre Arbeiten zur Entwicklung neuer Therapieansätze bei der Behandlung des malignen Melanoms mit dem Ria Freifrau von Fritsch-Preis der gleichnamigen Stiftung ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre zur Förderung von Projekten in der Krebsforschung vergeben.

Ein besonderes Interesse der Arbeitsgruppe von Prof. Dudziak gilt den so genannten Dendritischen Zellen. Diese Zellen nehmen Viren oder Bakterien auf und zersetzen sie. Kleine Teile, so genannte Antigene, dieser verdauten Viren und Bakterien werden von der Dendritischen Zelle auf ihrer Oberfläche präsentiert.

Spezialisierte T-Zellen können solche Bakterien- oder Virenteile erkennen und sind dann in der Lage, andere von Viren und Bakterien befallenen Zellen abzutöten und damit eine Infektion zu beenden. Die Dendritischen Zellen rufen also bei Infektionen mit Viren oder Bakterien eine schnelle Abwehrreaktion hervor.

Das Zusammenspiel zwischen Dendritischen Zellen und T-Zellen sorgt auch dafür, dass nach einer überstandenen Erkrankung ein lebenslanger Schutz vor einer neuen Infektion mit dem gleichen Virus oder Bakterium besteht.

Die Arbeitsgruppe von Prof. Dudziak macht sich diese besonderen Eigenschaften der Dendritischen Zellen für die Therapie von Krebserkrankungen zu Nutze. Dendritische Zellen gibt es in einer Vielzahl von Untergruppen, die nach den Erkenntnissen der Wissenschaft unterschiedliche Funktionen zu haben scheinen. Manche dieser Untergruppen können eher eine Abwehrreaktion gegen Bakterien hervorrufen, andere hingegen eher eine Antwort auf Viren oder Krebszellen. Prof. Dudziak konnte mit Hilfe von neuartigen Impfstoffen ein Modellantigen an verschiedenartige Dendritische Zellen bringen und in Mäusen unterschiedliche Reaktionen bei T-Zellen und Antikörpern auslösen.

Ziel der Arbeitsgruppe um Prof. Dudziak und des durch die Ria Freifrau von Fritsch-Stiftung geförderten Projektes ist es, mit Hilfe der Impfstoffe Teile einer Krebszelle in die Dendritischen Zellen zu schleusen, um damit T-Zellen dazu zu bewegen, Krebszellen abzutöten. Die Wissenschaftler konnten in Vorarbeiten zeigen, dass das gleichzeitige Beladen verschiedener Arten von Dendritischen Zellen zu einer verbesserten Reaktion der T-Zellen und damit zum längeren Überleben tumorerkrankter Mäuse führte. Diese Ergebnisse sollen nun an natürlich vorkommenden Tumorantigenen nachvollzogen werden. Außerdem sollen die Impfstoffe zu dem Zeitpunkt eingesetzt werden, an dem der Tumor eindeutig diagnostiziert wurde, um somit das Potential der therapeutischen Antikörper zu überprüfen. Diese Experimente stellen eine wichtige Grundlage dar, um diese Art Antikörper in Zukunft auch zur Behandlung an Krebs erkrankter Patienten einzusetzen.

Die Preisträgerin
Prof. Dr. Diana Dudziak, Jahrgang 1975, studierte Biologie in Bayreuth und Erlangen. Sie arbeitete unter anderem am Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit und an der Ludwig-Maximilians-Universität in München sowie an der Rockefeller Universität in New York. Prof. Dudziak ist auf dem Gebiet der molekularen Immunologie spezialisiert. Seit März 2008 hat sie die erste W1-Junior-Professur für Biologie Dendritischer Zellen an der Universität Erlangen-Nürnberg inne. Im Rahmen ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen und Preise. So ist sie Mitglied der New Yorker Akademie der Wissenschaften und erhielt 2004 und 2008 ein Emmy-Noether Forschungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft.
Die Stifterin
Die Stifterin Ria Freifrau von Fritsch (1874-1934) bewirtschaftete zusammen mit ihrem Mann ein großes Gut in der Nähe von Dresden. In den 30er Jahren erkrankte sie an Krebs. An der Medizinischen Fakultät der Universität Erlangen wurde sie mittels Röntgenstrahlen therapiert, was zu dem damaligen Zeitpunkt ein hoch innovatives Verfahren in der Tumortherapie darstellte. Die Eheleute von Fritsch spendeten einen Teil ihres Vermögens zur Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der medizinischen Forschung.

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Diana Dudziak
Telefon: 09131/85-39346
diana.dudziak@uk-erlangen.de

Brigitte Günther | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie