Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

20.000 Euro für Tumorforschung

30.07.2009
Prof. Dr. Diana Dudziak, Forscherin am Nikolaus-Fiebiger-Zentrum und der Dermatologischen Klinik (Direktor Prof. Gerold Schuler) der Universität Erlangen-Nürnberg, ist für ihre Arbeiten zur Entwicklung neuer Therapieansätze bei der Behandlung des malignen Melanoms mit dem Ria Freifrau von Fritsch-Preis der gleichnamigen Stiftung ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre zur Förderung von Projekten in der Krebsforschung vergeben.

Ein besonderes Interesse der Arbeitsgruppe von Prof. Dudziak gilt den so genannten Dendritischen Zellen. Diese Zellen nehmen Viren oder Bakterien auf und zersetzen sie. Kleine Teile, so genannte Antigene, dieser verdauten Viren und Bakterien werden von der Dendritischen Zelle auf ihrer Oberfläche präsentiert.

Spezialisierte T-Zellen können solche Bakterien- oder Virenteile erkennen und sind dann in der Lage, andere von Viren und Bakterien befallenen Zellen abzutöten und damit eine Infektion zu beenden. Die Dendritischen Zellen rufen also bei Infektionen mit Viren oder Bakterien eine schnelle Abwehrreaktion hervor.

Das Zusammenspiel zwischen Dendritischen Zellen und T-Zellen sorgt auch dafür, dass nach einer überstandenen Erkrankung ein lebenslanger Schutz vor einer neuen Infektion mit dem gleichen Virus oder Bakterium besteht.

Die Arbeitsgruppe von Prof. Dudziak macht sich diese besonderen Eigenschaften der Dendritischen Zellen für die Therapie von Krebserkrankungen zu Nutze. Dendritische Zellen gibt es in einer Vielzahl von Untergruppen, die nach den Erkenntnissen der Wissenschaft unterschiedliche Funktionen zu haben scheinen. Manche dieser Untergruppen können eher eine Abwehrreaktion gegen Bakterien hervorrufen, andere hingegen eher eine Antwort auf Viren oder Krebszellen. Prof. Dudziak konnte mit Hilfe von neuartigen Impfstoffen ein Modellantigen an verschiedenartige Dendritische Zellen bringen und in Mäusen unterschiedliche Reaktionen bei T-Zellen und Antikörpern auslösen.

Ziel der Arbeitsgruppe um Prof. Dudziak und des durch die Ria Freifrau von Fritsch-Stiftung geförderten Projektes ist es, mit Hilfe der Impfstoffe Teile einer Krebszelle in die Dendritischen Zellen zu schleusen, um damit T-Zellen dazu zu bewegen, Krebszellen abzutöten. Die Wissenschaftler konnten in Vorarbeiten zeigen, dass das gleichzeitige Beladen verschiedener Arten von Dendritischen Zellen zu einer verbesserten Reaktion der T-Zellen und damit zum längeren Überleben tumorerkrankter Mäuse führte. Diese Ergebnisse sollen nun an natürlich vorkommenden Tumorantigenen nachvollzogen werden. Außerdem sollen die Impfstoffe zu dem Zeitpunkt eingesetzt werden, an dem der Tumor eindeutig diagnostiziert wurde, um somit das Potential der therapeutischen Antikörper zu überprüfen. Diese Experimente stellen eine wichtige Grundlage dar, um diese Art Antikörper in Zukunft auch zur Behandlung an Krebs erkrankter Patienten einzusetzen.

Die Preisträgerin
Prof. Dr. Diana Dudziak, Jahrgang 1975, studierte Biologie in Bayreuth und Erlangen. Sie arbeitete unter anderem am Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit und an der Ludwig-Maximilians-Universität in München sowie an der Rockefeller Universität in New York. Prof. Dudziak ist auf dem Gebiet der molekularen Immunologie spezialisiert. Seit März 2008 hat sie die erste W1-Junior-Professur für Biologie Dendritischer Zellen an der Universität Erlangen-Nürnberg inne. Im Rahmen ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen und Preise. So ist sie Mitglied der New Yorker Akademie der Wissenschaften und erhielt 2004 und 2008 ein Emmy-Noether Forschungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft.
Die Stifterin
Die Stifterin Ria Freifrau von Fritsch (1874-1934) bewirtschaftete zusammen mit ihrem Mann ein großes Gut in der Nähe von Dresden. In den 30er Jahren erkrankte sie an Krebs. An der Medizinischen Fakultät der Universität Erlangen wurde sie mittels Röntgenstrahlen therapiert, was zu dem damaligen Zeitpunkt ein hoch innovatives Verfahren in der Tumortherapie darstellte. Die Eheleute von Fritsch spendeten einen Teil ihres Vermögens zur Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der medizinischen Forschung.

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Diana Dudziak
Telefon: 09131/85-39346
diana.dudziak@uk-erlangen.de

Brigitte Günther | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics