Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

20.000 Euro: Claudia von Schilling-Preis für Biomarker-gestützte Therapien

08.01.2013
Professorin Dr. Nadia Harbeck aus München ist Preisträgerin / Forschungsergebnisse könnten Brustkrebs-Patientinnen unnötige Therapien ersparen / Vergabe bei Symposium der Medizinischen Hochschule Hannover

Die Claudia von Schilling Stiftung mit Sitz in Hannover zeichnet alljährlich herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Brustkrebsheilkunde und der dazugehörenden Grundlagenforschung aus. Den wie in den Vorjahren mit 20.000 Euro dotierten Preis erhält am 16. Januar Professorin Dr. Nadia Harbeck, Leiterin des Brustzentrums und der Onkologischen Ambulanz der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Klinikums der Universität München.

Sie hat beschrieben, wie die Wirksamkeit von Antihormontherapien bei Brustkrebs frühzeitiger als bisher beurteilt werden kann. Zudem führt sie mit Kollegen derzeit eine Studie durch, die ergeben könnte, dass mehr als einem Drittel der Patientinnen mit Brustkrebs im Frühstadium eine vorbeugende Chemotherapie erspart bleiben kann.

Die Wissenschaftlerin forscht seit Jahren auf dem Gebiet von Biomarkern, die helfen können, Brustkrebstherapie besser auf die einzelne Patientin und ihren Tumor abzustimmen. Sie leitete den deutschen Teil einer internationalen klinischen Studie, die zwei Dosierungen einer Antihormontherapie miteinander vergleicht. „Bereits nach vier Wochen Therapie konnten wir anhand der Zellteilungsrate zeigen, welche Dosierung das Tumorwachstum wirksamer stoppen konnte. Und diese ist mittlerweile zugelassener Standard geworden“, erläutert Professorin Habeck. Bis dahin sei eine Beurteilung erst frühestens nach zwölf Wochen beziehungsweise erst Jahre nach Erstdiagnose möglich gewesen.

Mit einer weiteren deutschlandweiten Studie (ADAPT) mit mehr als 4.000 Patientinnen verfolgt sie gemeinsam mit Professorin Dr. Ulrike Nitz und weiteren Kollegen der Westdeutschen Studiengruppe (WSG) weiterhin das Ziel, Therapiekonzepte mit Hilfe von Biomarkern zu erstellen und anzupassen, um die Therapie von Brustkrebs in Zukunft im Sinne der Patientinnen zu verbessern. Die ADAPT-Studie ist die erste in Deutschland und eine der ersten weltweit, die nicht nur die Biologie der Brustkrebserkrankung sondern auch die Beurteilung des frühen Therapieansprechens zur Therapieentscheidung heranzieht. „Verläuft sie erfolgreich, so sorgt sie dafür, dass mehr als 30 Prozent der Patientinnen mit Brustkrebs im Frühstadium eine vorbeugende Chemotherapie erspart bleiben kann“, erläutert die Wissenschaftlerin.

Die Verleihung findet statt am 16. Januar im Alten Rathaus Hannover im Rahmen eines Festaktes zum wissenschaftlichen Symposium „Update Mammakarzinom – Neues aus San Antonio“ der MHH-Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe (Direktor Professor Dr. Peter Hillemanns).

Die Claudia von Schilling Stiftung vergibt nicht nur den beschriebenen Preis. Sie fördert darüber hinaus alljährlich auch in Zusammenarbeit mit der Frauenklinik der MHH das Claudia von Schilling Symposium, zu welchem Wissenschaftler für niedergelassene Ärzte der Region über die neuesten Ergebnisse der Brustkrebsforschung referieren. Außerdem ist die Stiftung in der Förderung weiterer wissenschaftlicher Projekte an der MHH, auch im Bereich der Palliativmedizin, engagiert. Besondere Aufmerksamkeit erlangt die Stiftung derzeit mit der Vortragsreihe „Gut zu wissen“. Hier referieren Wissenschaftler der MHH vor Mitarbeiterinnen in Betrieben, Unternehmen und Behörden der Region über Wissenswertes rund um das Thema Brustkrebs.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Maike Holz, Managerin der Claudia von Schilling Foundation for Breast Cancer Research, info@cvs-foundation.org, Telefon (0511) 544 45 69-0.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student
24.11.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie