Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

20.000 Euro für die beste Idee

29.07.2010
Junge Forscher mit Innovationsgeist werden von Stiftung DHD (Der herzkranke Diabetiker) gefördert

Wenn ein innovatives Konzept mit Ehrgeiz gepaart vorhanden ist, muss die Idee gefördert werden, damit Forschung nicht im Keim erstickt.

Nachwuchswissenschaftler, die zum Thema Diabetes und Herz ein Projekt auf den Weg bringen möchten, sollten deshalb jetzt noch die Chance nutzen, sich für das Forschungsstipendium der Stiftung DHD zu bewerben. Die Frist endet am 01. September. Das Stipendium ist mit 20.000 Euro dotiert, die Förderung wird durch eine unabhängige Spende von Astra Zeneca/ Bristol Myers-Squibb möglich.

„Die Stiftung will Wissenschaft voranbringen und versteht sich als Impulsgeber. Sie hat das Ziel vor Augen, durch Forschung, Prävention und Aufklärung einen Beitrag zur Optimierung der Patientenversorgung zu leisten“, sagt Professor Diethelm Tschöpe, Vorsitzender der Stiftung DHD und Direktor des Herz- und Diabeteszentrums NRW in Bad Oeynhausen. Schließlich müsse es darum gehen, vaskuläre Folgen zu verhindern und die Prognose herzkranker Diabetiker zu verbessern.

Mit dem Stipendium sollen junge Akademiker zur Forschung stimuliert und Projekte mit innovativem Charakter gefördert werden, die sich der Stoffwechsel- und Gefäßproblematik von herzkranken Patienten mit Diabetes widmen. Dabei richtet sich die Ausschreibung des Stipendiums nicht nur an Grundlagenforscher oder klinisch tätige Wissenschaftler aus der Kardiologie und Endokrinologie/ Diabetologie, sondern an alle Disziplinen, die sich dem Problemfeld nähern. Neben Innovationsgrad und gesellschaftliche Relevanz ist für die Gewähr der Forschungsförderung ausschlaggebend, dass Auftrag und Ziele im geplanten Projekt definiert und mit der Satzung der Stiftung vereinbar sind. Die Bewerber sollten bei Einreichen ihres Forschungsvorhabens das 35. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Das erste DHD-Stipendium für eine herausragende Idee ging im letzten Jahr an die Kardiochirurgin Bettina Wiegmann von der Medizinischen Hochschule Hannover. Sie hat ihr Forschungsprojekt der Fragestellung gewidmet, welches Bypassmaterial für Diabetiker geeignet ist. In der Studie soll die vaskulär oxidative Balance bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit (KHK) und Typ-2-Diabetes im Vergleich zu einer Kontrollgruppe ohne Diabetes geklärt werden. Ziel ist es, die Eignung verschiedener Bypassmaterialien (Arterie vs. Vene) zu prüfen und neue Ansätze in Diagnostik und Therapie bei vaskulär oxidativem Stress zu liefern.

2010 wird das Forschungsstipendium zum zweiten Mal vergeben, im Rahmen der Stiftungsjahrestagung vom 03. bis 04. Dezember in Berlin. Der Antrag muss bis zum 01. September 2010 bei der Stiftung DHD (Prof. Dr. med. Dr. h. c. Diethelm Tschöpe, Herz- und Diabeteszentrum NRW, Georgstr. 11, 32545 Bad Oeynhausen) eingereicht werden. Die Stipendiaten werden von dem Kuratorium und dem wissenschaftlichen Beirat der Stiftung DHD unter allen Bewerbern ausgewählt und schriftlich informiert

Katrin Hertrampf | idw
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-dhd.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung