Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

20.000 Euro für die beste Idee

29.07.2010
Junge Forscher mit Innovationsgeist werden von Stiftung DHD (Der herzkranke Diabetiker) gefördert

Wenn ein innovatives Konzept mit Ehrgeiz gepaart vorhanden ist, muss die Idee gefördert werden, damit Forschung nicht im Keim erstickt.

Nachwuchswissenschaftler, die zum Thema Diabetes und Herz ein Projekt auf den Weg bringen möchten, sollten deshalb jetzt noch die Chance nutzen, sich für das Forschungsstipendium der Stiftung DHD zu bewerben. Die Frist endet am 01. September. Das Stipendium ist mit 20.000 Euro dotiert, die Förderung wird durch eine unabhängige Spende von Astra Zeneca/ Bristol Myers-Squibb möglich.

„Die Stiftung will Wissenschaft voranbringen und versteht sich als Impulsgeber. Sie hat das Ziel vor Augen, durch Forschung, Prävention und Aufklärung einen Beitrag zur Optimierung der Patientenversorgung zu leisten“, sagt Professor Diethelm Tschöpe, Vorsitzender der Stiftung DHD und Direktor des Herz- und Diabeteszentrums NRW in Bad Oeynhausen. Schließlich müsse es darum gehen, vaskuläre Folgen zu verhindern und die Prognose herzkranker Diabetiker zu verbessern.

Mit dem Stipendium sollen junge Akademiker zur Forschung stimuliert und Projekte mit innovativem Charakter gefördert werden, die sich der Stoffwechsel- und Gefäßproblematik von herzkranken Patienten mit Diabetes widmen. Dabei richtet sich die Ausschreibung des Stipendiums nicht nur an Grundlagenforscher oder klinisch tätige Wissenschaftler aus der Kardiologie und Endokrinologie/ Diabetologie, sondern an alle Disziplinen, die sich dem Problemfeld nähern. Neben Innovationsgrad und gesellschaftliche Relevanz ist für die Gewähr der Forschungsförderung ausschlaggebend, dass Auftrag und Ziele im geplanten Projekt definiert und mit der Satzung der Stiftung vereinbar sind. Die Bewerber sollten bei Einreichen ihres Forschungsvorhabens das 35. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Das erste DHD-Stipendium für eine herausragende Idee ging im letzten Jahr an die Kardiochirurgin Bettina Wiegmann von der Medizinischen Hochschule Hannover. Sie hat ihr Forschungsprojekt der Fragestellung gewidmet, welches Bypassmaterial für Diabetiker geeignet ist. In der Studie soll die vaskulär oxidative Balance bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit (KHK) und Typ-2-Diabetes im Vergleich zu einer Kontrollgruppe ohne Diabetes geklärt werden. Ziel ist es, die Eignung verschiedener Bypassmaterialien (Arterie vs. Vene) zu prüfen und neue Ansätze in Diagnostik und Therapie bei vaskulär oxidativem Stress zu liefern.

2010 wird das Forschungsstipendium zum zweiten Mal vergeben, im Rahmen der Stiftungsjahrestagung vom 03. bis 04. Dezember in Berlin. Der Antrag muss bis zum 01. September 2010 bei der Stiftung DHD (Prof. Dr. med. Dr. h. c. Diethelm Tschöpe, Herz- und Diabeteszentrum NRW, Georgstr. 11, 32545 Bad Oeynhausen) eingereicht werden. Die Stipendiaten werden von dem Kuratorium und dem wissenschaftlichen Beirat der Stiftung DHD unter allen Bewerbern ausgewählt und schriftlich informiert

Katrin Hertrampf | idw
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-dhd.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau