Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2,75 Mio. Euro EU-Förderung für Wolkenforscher Stephan Borrmann

30.10.2012
Mainzer Physiker wird mit dem ERC Advanced Grant für die Erforschung der Aerosol-Zusammensetzung in der oberen Atmosphäre ausgezeichnet

Prof. Dr. Stephan Borrmann erhält für Forschungsarbeiten zur chemischen Zusammensetzung von Aerosolen und Wolken in der oberen Atmosphäre eine Förderung des Europäischen Forschungsrates über 2,75 Millionen Euro.

Es handelt sich um den ERC Advanced Grant, die höchstdotierte Fördermaßnahme der EU, die an individuelle, herausragende Forscher vergeben wird. Borrmann ist Professor am Institut für Physik der Atmosphäre der Johannes Gutenberg-Universität und Direktor am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz.

Das Projekt „In-situ experiments on the chemical composition of high altitude aerosols and clouds in the tropical upper troposphere and lower stratosphere” (EXCATRO) wird ab 2013 für fünf Jahre gefördert. Ziel des Projekts ist es, über den Tropen und Subtropen die Schicht der oberen Troposphäre und der unteren Stratosphäre, das heißt von 14 bis 21 Kilometer Höhe, eingehend zu untersuchen. Der Fokus liegt dabei auf Aerosolen, winzigen festen oder flüssigen Schwebteilchen in der Luft. Dazu will Borrmann mit seinem Team in dieser Luftschicht eine Vielzahl von Messungen vom Flugzeug aus durchführen. Forschungsflüge in solche Höhen sind eine große technologische Herausforderung und wurden bisher kaum durchgeführt.

„Wolken und Aerosole sind die wichtigsten, aber am wenigsten verstandenen Komponenten im gesamten Klimageschehen. Sie haben in der extrem dynamischen Schicht am Übergang von der oberen Troposphäre zur unteren Stratosphäre besonders in den Tropen Auswirkungen auf die globale Atmosphäre und auf unser Klima“, sagte Borrmann.

Aerosole entstehen auf natürlichem Weg zum Beispiel über den Wüsten und den Ozeanen und auch aus der Vegetation. Wesentlich sind zudem menschengemachte Emissionen wie beispielsweise aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe und von Biomasse. Man weiß, dass die Aerosolpartikel in den Tropen durch aufwärts gerichtete Luftströme bis in die untere Stratosphäre gelangen, wo sie langsam global verteilt werden. In den Polregionen bilden sie die sogenannten polaren Stratosphärenwolken, die dort wiederum zur Zerstörung des Ozons beitragen. „Um den Einfluss der Aerosole beispielsweise in Klimamodellen und auf die Chemie der Atmosphäre bestimmen zu können, müssen wir nicht nur ihre Zusammensetzung verstehen. Wir müssen auch wissen, woher genau die Partikel stammen, ob vom Menschen oder aus natürlichen Prozessen“, ergänzte der Physiker Borrmann.

Innerhalb des fünfjährigen Forschungsprojekts will der gebürtige Mainzer spezielle, voll automatisierte Aerosol-Analysegeräte entwickeln, die dann an Bord des für die Höhenforschung konvertierten ehemaligen russischen Spionageflugzeugs M-55 Geophysica zum Einsatz kommen sollen. Neben einem Forschungsflugzeug der NASA gibt es weltweit nur die Geophysica, die Höhen bis 21 Kilometer erreichen kann.

ERC Advanced Grants werden an herausragende Wissenschaftler vergeben, um Projekte durchzuführen, die aufgrund ihres innovativen Ansatzes als hochriskant gelten, die dadurch aber erst neue Wege in dem jeweiligen Forschungsfeld eröffnen. Die Förderung erhalten nur Forscher, die bereits bedeutende Errungenschaften vorweisen können und die mindestens seit zehn Jahren auf international höchstem Niveau erfolgreich gearbeitet haben. Ausschlaggebend für die Förderung des ERC ist allein die wissenschaftliche Exzellenz der Forschenden und ihres Forschungsprojekts. Damit ist ein ERC Grant auch als individuelle Auszeichnung zu verstehen.

Fotos:
http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/08_physik_atmosphaere_borrmann_erc01.jpg
Univ.-Prof. Dr. Stephan Borrmann mit einem laseroptischen Wolkenteilchenmessgerät

Foto/©: S. Borrmann

http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/08_physik_atmosphaere_borrmann_erc02.jpg
Polare Stratosphärenwolken
Foto/©: Ralf Weigel, IPA, Universität Mainz
http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/08_physik_atmosphaere_borrmann_erc03.jpg
Forschungsflugzeug Geophysica
Foto/©: S. Borrmann
Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Stephan Borrmann
Institut für Physik der Atmosphäre
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-23396
Fax +49 6131 39-23532
http://www.uni-mainz.de/FB/Physik/IPA/
Prof. Dr. Stephan Borrmann
Max-Planck-Institut für Chemie
Hahn-Meitner-Weg 1
D 55128 Mainz
Tel. +49 6131-305 5001
Fax +49 6131-305 5002
E-Mail: stephan.borrmann@mpic.de
http://www.mpic.de/forschung/partikelchemie.html

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpic.de/forschung/partikelchemie.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Wirtschaftspreis für Forschung in Gesundheitsökonomik
21.08.2017 | Joachim Herz Stiftung

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik