Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2,5 Millionen Euro für den Hund

25.08.2009
DFG fördert Erforschung von Gehirn- und Rückenmarkserkrankungen des Hundes

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert an der TiHo mit rund 2,5 Millionen Euro ein neues Forschungsprogramm zu neurologischen Erkrankungen des Hundes.

Die neue DFG-Forschergruppe "Neurodegeneration und -regeneration bei ZNS-Erkrankungen des Hundes" wurde unter der Federführung der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) zusammen mit der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) initiiert.

Sprecher der Forschergruppe ist Professor Dr. Wolfgang Baumgärtner, PhD, Institut für Pathologie der TiHo, sein Stellvertreter ist Professor Dr. Wolfgang Löscher aus dem Institut für Pharmakologie, Toxikologie und Pharmazie der TiHo. Nach einem strengen Auswahlverfahren hat die DFG den disziplinübergreifenden Antrag zunächst für drei Jahre bewilligt. "Mit der neu eingerichteten DFG-Forschergruppe unterstreicht die Hochschule ihre Spitzenposition in der Tiermedizin. Sie leistet einen wichtigen Beitrag, medizinische Behandlungen von Hunden bei bestimmten Krankheitsbildern fortzuentwickeln. Davon haben Tiere und Menschen einen unmittelbaren Nutzen", sagte der Niedersächsische Wissenschaftsminister Lutz Stratmann.

In Deutschland leben 5,3 Millionen Hunde in 13,4 Prozent der Haushalte. Hierzu gehören Familienhunde wie auch Blinden-, Assistenz- und Begleithunde. Neurologische Probleme bei Hunden treten relativ häufig auf, was einen großen Wissens-, Forschungs- und Therapiebedarf zur Folge hat. Besonders Erkrankungen des Gehirns und des Rückenmarks stellen bezüglich Diagnostik und Therapie eine große Herausforderung an die Tiermedizin dar. Im Vordergrund stehen bei der DFG-Forschergruppe Fragen zur Krankheitsentstehung, deren Beantwortung die Entwicklung neuer Therapieansätze ermöglichen soll. Schwerpunktmäßig werden drei ausgewählte, häufig beim Hund vorkommende Erkrankungen untersucht: Staupe, Epilepsie und traumatische Rückenmarkserkrankungen.

Staupe
Staupe ist eine Virusinfektion, die zu Gehirnveränderungen bei den betroffenen Tieren führen kann und schwer zu heilen ist. Während des Krankheitsverlaufs treten erst hohes Fieber und Mattheit auf. Eventuell können auch Durchfall und Erbrechen oder Atemwegssymptome hinzukommen. Im weiteren Verlauf der Krankheit können dann Veränderungen des zentralen Nervensystems (ZNS) auftreten. In vielen Fällen endet die Erkrankung mit dem Tod. Staupe wird durch das kanine Staupevirus verursacht und ist bei Hunden die häufigste infektiöse Erkrankung des ZNS. In vielen Punkten ähnelt die Erkrankung der Multiplen Sklerose des Menschen, so dass die Erkenntnisse auch der humanmedizinischen Forschung zugute kommen.
Traumatische Rückenmarkserkrankungen
Rückenmarksverletzungen beim Hund sind ähnlich wie beim Menschen häufig eine Folge von Bandscheibenvorfällen oder Unfällen. Sie gehören beim Hund zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen. Trotz Fortschritte in Diagnostik und Therapie ist die Behandlung in vielen Fällen schwierig. Da bislang nur wenige Studien zu den krankhaften Veränderungen des Rückenmarks größerer Säugetiere vorliegen, basiert das Verständnis des Krankheitsverlaufs vorwiegend auf Kenntnissen, die an Nagern gewonnen wurden. Dies macht eine umfassende Untersuchung der morphologischen und molekularen Veränderungen bei natürlich vorkommenden Rückenmarkserkrankungen bei Hunden erforderlich. Ziel ist es, eine Therapie zu entwickeln, die diese Erkrankungen mit Hilfe von Zell-Transplantationen heilen kann.
Epileptische Erkrankungen
Auch epileptische Erkrankungen weisen Gemeinsamkeiten bei Hund und Mensch auf. Sie gehören zu den häufigsten chronisch-neurologischen Erkrankungen und entwickeln sich oft in Folge von Verletzungen, Entzündungen oder Tumoren des Gehirns. Für Epilepsien, die aus einer Durchblutungsstörung im Gehirn hervorgegangen sind, möchte die DFG-Forschergruppe eine präventive, medikamentöse Therapie entwickeln. Zudem besteht ein hoher Bedarf an neuen Therapien, da rund 50 Prozent der Epilepsie-Patienten eine Pharmakoresistenz aufweisen, die verabreichten Medikamente also keine Wirkung zeigen. Ziel ist es, eine neue Therapiemethode zu entwickeln, die auf der Transplantation von Neuronen oder neuronalen Vorläuferzellen beruht.

Die Forschergruppe ist interdisziplinär mit international ausgewiesenen Experten aus der Tiermedizin, Biologie und Humanmedizin besetzt. Diese Zusammensetzung ermöglicht eine weltweit einmalige vergleichende Untersuchung von Krankheiten. Professor Dr. Wolfgang Baumgärtner, Sprecher der Forschergruppe hofft: "Die erfolgreiche Arbeit der Forschergruppe könnte die Basis für die Etablierung eines europäischen Netzwerkes zur Erforschung der Erkrankungen des Nervensystems beim Hund darstellen. Damit verbunden wäre sicherlich auch ein globales Alleinstellungsmerkmal und eine Stärkung der Exzellenzforschung an der TiHo."

Positiv hervorgehoben wurden bei der Begutachtung durch die DFG die umfangreichen Vorarbeiten der einzelnen Arbeitsgruppen auf dem Gebiet der kaninen Neurowissenschaften. Mehrere Arbeitsgruppen der Forschergruppe sind Mitglied des Zentrums für Systemische Neurowissenschaften (ZSN) in Hannover. Ein Grund für die positive Bewertung der Forschergruppe durch die DFG war sicherlich auch die Tatsache, dass die Neurowissenschaften schon seit einigen Jahren ein ausgewiesener Forschungsschwerpunkt an der TiHo sind und bereits seit einigen Jahren der PhD-Studiengang "Systemische Neurowissenschaften" zusammen mit der MHH, der Leibniz Universität und der Hochschule für Musik und Theater Hannover angeboten wird.

Für weitere Informationen stehen Ihnen zur Verfügung:
Professor Dr. Wolfgang Baumgärtner
Sprecher der DFG-Forschergruppe "Neurodegeneration und -regeneration bei ZNS-Erkrankungen des Hundes"
Institut für Pathologie
Tel: (05 11) 9 53-86 20
E-Mail: wolfgang.baumgaertner@tiho-hannover.de
Professor Dr. Wolfgang Löscher
Stellvertretender Sprecher der DFG-Forschergruppe "Neurodegeneration und -regeneration bei ZNS-Erkrankungen des Hundes"
Institut für Pharmakologie, Toxikologie und Pharmazie
Tel: (05 11) 9 53-87 20
E-Mail: wolfgang.loescher@tiho-hannover.de

Sonja von Brethorst | idw
Weitere Informationen:
http://www.tiho-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen
09.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics