Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

19% mehr Bewerber um Innovationspreis Berlin-Brandenburg 2009

11.08.2009
Deutliches Plus bei Einreichungen im Vergleich zu 2008

Mit 169 eingereichten Innovationen haben sich 2009 erheblich mehr Bewerber an der Ausschreibung um den Innovationspreis Berlin-Brandenburg beteiligt. Damit sind die Bewerbungen gegenüber dem Jubiläumsjahr 2008 (25.Jahrgang) um +19% deutlich gestiegen.

Bereits im Vorjahr hatten sich 17% mehr Innovatoren und Innovatorinnen der Region Berlin-Brandenburg am Wettbewerb beteiligt.

Die Zahl der Einreichungen hatte sich von 121 (2007) auf 142 (2008) erhöht. Von 2007 bis 2009 kann der Innovationspreis Berlin-Brandenburg somit ein Teilnehmerplus von stattlichen 38% erreichen. Die Bewerbungsphase um den Preis dauerte vom 25. Mai bis zum 24. Juli dieses Jahres.

"Es freut uns, dass die Unternehmen der deutschen Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg damit in Zeiten der internationalen Wirtschaftskrise ein so deutliches Zeichen setzen. Wir hatten mit der Auslobung des Preises 2009 die Hoffnung verbunden, dass die Innovationskraft der beiden Länder einen Schub für die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft bringt. Diese Erwartung scheint sich zu erfüllen.

Dass unter den Bewerbungen so viele Verbundprojekte sind, spricht dafür, dass der Nutzen von Innovationen zunehmend in der gesamten Region erkannt wird. Das zeugt ebenso vom Willen, sich gut für die Zukunft aufzustellen wie der Umstand, dass immer mehr Handwerker mitmachen. Denn sie sind ein besonders wichtiges Segment der Wirtschaftsstruktur in der Region", erklärt der Minister für Wirtschaft des Landes Brandenburg, Ulrich Junghanns.

"Die große Beteiligung am Wettbewerb erhöht unseren Optimismus, dass die Region gestärkt aus der aktuellen Krise hervorgehen wird.

Die Bewerber machen deutlich, dass gerade Krisenzeiten Innovationszeiten sind und sowohl Notwendigkeit als auch Chance für neue, überraschende Lösungen und Wege bieten. Der Querschnitt der Branchen, die die Bewerber um den Innovationspreis 2009 repräsentieren, ist auch eine Bestätigung der Fokussierung unserer gemeinsamen Innovationsstrategie für die Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg. Die beim Wettbewerb stark vertretenen Bereiche wie Informations-/Kommunikationstechnologie und Medien, Biotechnologie/Medizintechnik und Pharma, Energie- und Verkehrstechnik sowie Optik sind auch die Zukunftsfelder, auf die die Region setzt", so Harald Wolf, Berlins Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen.

Unter den 169 Bewerbungen sind 16 Verbundprojekte zwischen Berlin und Brandenburg und 19 Einreichungen aus dem Handwerk der Region. Beide Bereiche waren 2009 Schwerpunkt der Ausschreibungsphase und für beide ist - Preiswürdigkeit vorausgesetzt - jeweils ein Innovationspreis reserviert.

Die meisten (62) Innovationspräsentationen kommen in diesem Jahr aus dem Bereich Informations-/Kommunikationstechnologien und Medien.
Stark vertreten sind auch Biotechnologie/ Medizintechnik/Pharma mit
21 und Energietechnik mit 20 Einreichungen. Dann folgen Optik und Verkehrssystemtechnik mit jeweils 6 Wettbewerbsbeiträgen. Die anderen Einreichungen kommen aus den Bereichen Bautechnik, Automatisierungstechnik/Robotik, Sicherheits- und Umwelttechnik.

Der Wettbewerb um den Innovationspreis Berlin-Brandenburg 2009 zeichnet sich zudem durch einen starken Anteil klein- und mittelständischer Unternehmen aus. 69 haben eigenständige Innovationen eingereicht, 49 gehören als Kooperationspartner und Partner wissenschaftlicher Institutionen zu den Wettbewerbsteilnehmern.

Die unabhängige und ehrenamtliche 16köpfige Jury unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Manfred Hennecke, Präsident der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, hat bereits die Arbeit aufgenommen. Sie wird bis November aus den Bewerberinnen und Bewerbern die Nominierungen vornehmen. Bis zu fünf Preise, die mit jeweils 10.000 Euro dotiert sind, werden im Dezember feierlich verliehen.

Die "Nachrichten aus Berlin - Wissenschaft" sind ein Service der Berlin Partner GmbH und ihrer Berlin-Partner Wissenschaft.
http://www.berlin-partner.de/wissenschaft
http://www.berlin-sciences.com

Christoph Lang | Berlin Partner GmbH
Weitere Informationen:
http://www.berlin-partner.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie