Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

16 Millionen Euro für Hamburger Forschungsvorhaben

18.08.2014

Im Rahmen der Hamburger Landesforschungsförderung fördert die Behörde für Wissenschaft und Forschung (BWF) in den kommenden drei Jahren 28 Forschungsvorhaben an den staatlichen Hamburger Hochschulen mit insgesamt 16 Millionen Euro . Die HAW Hamburg ist mit insgesamt sechs Förderprojeten vertreten.

Noch in diesem Jahr startet die Förderung in den Fördermaßnahmen: Anschubförderung von kooperativen Forschungsverbünden, Anschubförderung von Graduiertenkollegs, Nachwuchskollegs der künstlerischen Hochschulen, Wissenschaftlich-künstlerische Einzelvorhaben sowie der Aufbau internationaler Forschungskooperationen.

Von den insgesamt 61 Wettbewerbsbeiträge, die bei der Behörde für Wissenschaft und Forschung (BWF) eingegangen waren, wurden neun kooperative Forschungsverbünde, sechs Vorhaben zur strukturierten Nachwuchsförderung (Graduiertenkollegs) und vier künstlerische Einzelvorhaben zur Förderung ausgesucht. Hinzu kommen neun kleinere Einzelmaßnahmen zum Aufbau internationaler Forschungskooperationen.

Die Fördersummen belaufen bei einer dreijährigen Laufzeit pro Jahr auf rund 400.000 Euro für jeden Forschungsverbund und rund 300.000 Euro für jedes Graduiertenkolleg. Die wissenschaftlich-künstlerischen Einzelvorhaben werden mit bis zu 60.000 Euro pro Jahr gefördert.

Für alle Förderanträge erfolgte eine schriftliche Begutachtung durch externe zum Teil internationale Gutachterinnen und Gutachter. Die endgültige Förderentscheidung wurde durch die BWF getroffen.

Die Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg ist mit insgesamt sechs Förderprojeten vertreten:

- "Network on Research and Capacity Building on Renewable Energy, Energy Efficiency and Energy Monitoring in the Baltic (Baltic Energy Net)", Prof. Dr. Walter Leal (Projetkpartner: Kaunas University of Technology, Tallin University of Technology, Turku University of Applied Sciences, University of Latvia in Riga, Lodz University of Technology, Uppsala University)

- "Der Einfluss von Suchmaschinen auf die Erstellung von Informationsprodukten", Prof. Dr. Dirk Lewandowsky (Projektpartner: University of Lund)

- "Enterprise Architecture Management (EAM)", Prof. Dr. Ulrike Steffens (Projektpartner: Königlich-Technische Universität Stockholm)

- "Photoakustische Messzelle für die in-vivo- Glukosemessung zur Diabetes-Diagnostik, Prof. Dr. Marcus Wolff (Projektpartner: Süddänische Universität in Sonderburg)

- "BAESCAP - Bewertungen aktueller Entwicklungen der sozialpsychiatrischen Versorgung", Prof. Dr. Dieter Röh, Sozialwissenschaften, Gesundheitsökonomie, (Projektpartner: Universität Greifswald, Evangelische Hochschule für soziale Arbeit und Diakonie Hamburg, Landesverband Sozialpsychiatrie)

- "Empathie, Empörung und soziale Netzwerke in Bildgeschichten / Graphic Short Novels" (Druckkostenzuschuss), Prof. Anke Feuchtenberger und Karin Kraemer

Das Konzept zur Landesforschungsförderung und die Ausschreibungen zu den vier genannten Fördermaßnahmen sind öffentlich verfügbar.

Kontakt BWF:
Julia Raunder, stellvertretende Pressesprecherin
Tel.: 040/42863-2339
julia.rauner(@)bwf.hamburg.de

Weitere Informationen:

http://www.hamburg.de/bwf/landesforschungsfoerderung-hamburg/
http://www.hamburg.de/contentblob/4107918/data/konzept-landesforschungsfoerderun...
http://www.haw-hamburg.de/news-online-journal/newsdetails/artikel/16-millionen-e...

Dr. Katharina Jeorgakopulos | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie