Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über 16 Millionen Euro für Batterieforscher der WWU

01.07.2013
Bundesministerium bewilligt weltweit einzigartiges Elektrolyt-Labor zur Entwicklung von innovativen Energiespeichern

Weitere Stärkung der Batterieforschung in Münster: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert den Aufbau eines Elektrolyt-Labors am Batterieforschungszentrum MEET der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) mit 16,45 Millionen Euro.

"Dieses Labor wird uns auf dem Gebiet der Elektrolyt-Forschung deutlich voranbringen. Es ist ein Alleinstellungsmerkmal – weltweit gibt es kein Labor, das eine solch umfassende Synthese und Analyse ermöglicht", betont Prof. Dr. Martin Winter, wissenschaftlicher Leiter am MEET.

Der Elektrolyt ist als Ionenleiter neben Kathode und Anode eine der drei Hauptkomponenten einer Batteriezelle. Er beeinflusst ihre Sicherheit, Lebensdauer und Leistungsfähigkeit maßgeblich und ist daher ein zentrales Thema in der Batterieforschung.

"Das Labor stärkt das MEET als eine der führenden Einrichtungen in der Batterieforschung", erklärt WWU-Rektorin Prof. Dr. Ursula Nelles anlässlich des Projektstarts am 1. Juli. "Diese Entscheidung ist aber auch für den Forschungsstandort Nordrhein-Westfalen und die bundesweite Zukunft der Elektromobilität von enormer Bedeutung."

Das Besondere an dem nun entstehenden Labor ist, dass eine Hochdurchsatz-Test-Methode – das sogenannte High Throughput Screening – auf die Elektrolyt-Forschung übertragen wird. "Diese Form der schnellen, automatisierten Präparation und Analyse von interessanten Materialkombinationen ist ein Schlüsselbestandteil des Vorhabens", erläutert Martin Winter. "Nur so können wir dem aktuellen Wissens-, Erfahrungs- und Datenvorsprung der konkurrierenden Mitbewerber, insbesondere aus dem asiatischen Raum, begegnen."

In dem Labor werden Wissenschaft und deutsche Industrieunternehmen eng miteinander kooperieren und das Wissen um den Elektrolyten bündeln. Zu den Partnern sollen Materialhersteller genauso wie Zellproduzenten und die Automobilindustrie zählen. Entsprechende Interessenbekundungen haben Unternehmen bereits an das MEET herangetragen. "Mit dieser bedeutenden Investition stärkt die Bundesregierung den Forschungsstandort Münster.

Insgesamt haben wir in der Batterieforschung in den letzten Jahren deutlich aufholen können. Das neue Labor wird Deutschlands Rolle auf dem Weltmarkt weiter stärken", unterstreicht der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel.

Aus den Mitteln des BMBF wird das MEET nicht nur seine Laboreinrichtung vervollständigen, sondern auch zehn neue Stellen finanzieren. Damit werden künftig 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Elektrolyt-Forschung arbeiten. Insgesamt sind am MEET derzeit rund 170 Mitarbeiter tätig.

Pressestelle der Universität Münster
Christina Heimken
Schlossplatz 2, 48149 Münster
christina.heimken@uni-muenster.de
+49 251 83-22115

Christina Heimken | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/MEET/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften