Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über 16 Millionen Euro für Batterieforscher der WWU

01.07.2013
Bundesministerium bewilligt weltweit einzigartiges Elektrolyt-Labor zur Entwicklung von innovativen Energiespeichern

Weitere Stärkung der Batterieforschung in Münster: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert den Aufbau eines Elektrolyt-Labors am Batterieforschungszentrum MEET der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) mit 16,45 Millionen Euro.

"Dieses Labor wird uns auf dem Gebiet der Elektrolyt-Forschung deutlich voranbringen. Es ist ein Alleinstellungsmerkmal – weltweit gibt es kein Labor, das eine solch umfassende Synthese und Analyse ermöglicht", betont Prof. Dr. Martin Winter, wissenschaftlicher Leiter am MEET.

Der Elektrolyt ist als Ionenleiter neben Kathode und Anode eine der drei Hauptkomponenten einer Batteriezelle. Er beeinflusst ihre Sicherheit, Lebensdauer und Leistungsfähigkeit maßgeblich und ist daher ein zentrales Thema in der Batterieforschung.

"Das Labor stärkt das MEET als eine der führenden Einrichtungen in der Batterieforschung", erklärt WWU-Rektorin Prof. Dr. Ursula Nelles anlässlich des Projektstarts am 1. Juli. "Diese Entscheidung ist aber auch für den Forschungsstandort Nordrhein-Westfalen und die bundesweite Zukunft der Elektromobilität von enormer Bedeutung."

Das Besondere an dem nun entstehenden Labor ist, dass eine Hochdurchsatz-Test-Methode – das sogenannte High Throughput Screening – auf die Elektrolyt-Forschung übertragen wird. "Diese Form der schnellen, automatisierten Präparation und Analyse von interessanten Materialkombinationen ist ein Schlüsselbestandteil des Vorhabens", erläutert Martin Winter. "Nur so können wir dem aktuellen Wissens-, Erfahrungs- und Datenvorsprung der konkurrierenden Mitbewerber, insbesondere aus dem asiatischen Raum, begegnen."

In dem Labor werden Wissenschaft und deutsche Industrieunternehmen eng miteinander kooperieren und das Wissen um den Elektrolyten bündeln. Zu den Partnern sollen Materialhersteller genauso wie Zellproduzenten und die Automobilindustrie zählen. Entsprechende Interessenbekundungen haben Unternehmen bereits an das MEET herangetragen. "Mit dieser bedeutenden Investition stärkt die Bundesregierung den Forschungsstandort Münster.

Insgesamt haben wir in der Batterieforschung in den letzten Jahren deutlich aufholen können. Das neue Labor wird Deutschlands Rolle auf dem Weltmarkt weiter stärken", unterstreicht der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel.

Aus den Mitteln des BMBF wird das MEET nicht nur seine Laboreinrichtung vervollständigen, sondern auch zehn neue Stellen finanzieren. Damit werden künftig 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Elektrolyt-Forschung arbeiten. Insgesamt sind am MEET derzeit rund 170 Mitarbeiter tätig.

Pressestelle der Universität Münster
Christina Heimken
Schlossplatz 2, 48149 Münster
christina.heimken@uni-muenster.de
+49 251 83-22115

Christina Heimken | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/MEET/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften