Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über 16 Millionen Euro für Batterieforscher der WWU

01.07.2013
Bundesministerium bewilligt weltweit einzigartiges Elektrolyt-Labor zur Entwicklung von innovativen Energiespeichern

Weitere Stärkung der Batterieforschung in Münster: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert den Aufbau eines Elektrolyt-Labors am Batterieforschungszentrum MEET der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) mit 16,45 Millionen Euro.

"Dieses Labor wird uns auf dem Gebiet der Elektrolyt-Forschung deutlich voranbringen. Es ist ein Alleinstellungsmerkmal – weltweit gibt es kein Labor, das eine solch umfassende Synthese und Analyse ermöglicht", betont Prof. Dr. Martin Winter, wissenschaftlicher Leiter am MEET.

Der Elektrolyt ist als Ionenleiter neben Kathode und Anode eine der drei Hauptkomponenten einer Batteriezelle. Er beeinflusst ihre Sicherheit, Lebensdauer und Leistungsfähigkeit maßgeblich und ist daher ein zentrales Thema in der Batterieforschung.

"Das Labor stärkt das MEET als eine der führenden Einrichtungen in der Batterieforschung", erklärt WWU-Rektorin Prof. Dr. Ursula Nelles anlässlich des Projektstarts am 1. Juli. "Diese Entscheidung ist aber auch für den Forschungsstandort Nordrhein-Westfalen und die bundesweite Zukunft der Elektromobilität von enormer Bedeutung."

Das Besondere an dem nun entstehenden Labor ist, dass eine Hochdurchsatz-Test-Methode – das sogenannte High Throughput Screening – auf die Elektrolyt-Forschung übertragen wird. "Diese Form der schnellen, automatisierten Präparation und Analyse von interessanten Materialkombinationen ist ein Schlüsselbestandteil des Vorhabens", erläutert Martin Winter. "Nur so können wir dem aktuellen Wissens-, Erfahrungs- und Datenvorsprung der konkurrierenden Mitbewerber, insbesondere aus dem asiatischen Raum, begegnen."

In dem Labor werden Wissenschaft und deutsche Industrieunternehmen eng miteinander kooperieren und das Wissen um den Elektrolyten bündeln. Zu den Partnern sollen Materialhersteller genauso wie Zellproduzenten und die Automobilindustrie zählen. Entsprechende Interessenbekundungen haben Unternehmen bereits an das MEET herangetragen. "Mit dieser bedeutenden Investition stärkt die Bundesregierung den Forschungsstandort Münster.

Insgesamt haben wir in der Batterieforschung in den letzten Jahren deutlich aufholen können. Das neue Labor wird Deutschlands Rolle auf dem Weltmarkt weiter stärken", unterstreicht der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel.

Aus den Mitteln des BMBF wird das MEET nicht nur seine Laboreinrichtung vervollständigen, sondern auch zehn neue Stellen finanzieren. Damit werden künftig 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Elektrolyt-Forschung arbeiten. Insgesamt sind am MEET derzeit rund 170 Mitarbeiter tätig.

Pressestelle der Universität Münster
Christina Heimken
Schlossplatz 2, 48149 Münster
christina.heimken@uni-muenster.de
+49 251 83-22115

Christina Heimken | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/MEET/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Projekt: Bilder leistungsstark und energieeffizient verarbeiten
24.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht „Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern
24.01.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie