Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

15 Millionen für Genetik der Herz-Kreislauf-Erkrankungen

06.01.2014
Forscher des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK e.V.) haben den Zuschlag für drei große Förderprojekte erhalten, deren Gesamtsumme sich auf rund 15 Millionen Euro beläuft.

Für Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Genetik der Atherosklerose und des Herzinfarktes fließen nun rund 15 Millionen Euro an Konsortien, die von Prof. Jeanette Erdmann, Institut für Integrative und Experimentelle Genomik an der Universität zu Lübeck, und von Prof. Heribert Schunkert, Deutsches Herzzentrum München, geleitet werden. Beide Institutionen sind Partner im Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK).

„Weltweit gehören Herz-Kreislauferkrankungen zu den häufigsten Todesursachen. Die Fördermittel geben uns nun die einmalige Gelegenheit, über den Rahmen des DZHK hinaus gemeinsam mit vielen internationalen Partnern genetische Ursachenforschung zu betreiben und neue therapeutische Ansätze zu entwickeln“, sagt Jeanette Erdmann.

Heribert Schunkert ergänzt: „Das DZHK bietet uns zudem exzellente Möglichkeiten, neue Therapien in klinischen Studien zu testen, denn die Patienten sollen möglichst rasch von den Erkenntnissen profitieren.“

Das durch die französische Leducq-Stiftung geförderte europäisch-amerikanische Netzwerk CADgenomics erforscht Mechanismen, die sich aus genetischen Varianten ergeben, die zur koronaren Herzerkrankung führen. Das auf 5 Jahre angelegte Projekt fördert die Zusammenarbeit von Partnern aus Deutschland, Frankreich, Schweden, Großbritannien und den USA.

Im EU-Projekt CVgenes@target wollen die Forscher in den nächsten 3 Jahren gemeinsame neue therapeutisch relevante Zielmoleküle identifizieren, welche die genetischen Ursachen von Herzinfarkt und Schlaganfall neutralisieren könnten. Die Nähe zur start-up Firmen, die Hälfte der geförderten Partner sind nicht-akademisch, ist in diesem Projekt von großer Bedeutung für den Erfolg.

Welche biologischen Netzwerke führen zur Arteriosklerose und wie entwickeln sich hieraus Herzinfarkt und Schlaganfall? Um dieses komplexe Krankheitsgeschehen besser zu verstehen, ist vom BMBF im Rahmen des e:Med Programmes ein weiteres Konsortium, e:AtheroSysMed, gefördert worden. Die Erkenntnisse des Projektes sollen ein besseres Verständnis der komplexen Interaktionen aus Genen und Umwelt erarbeiten und so eine bessere Vorbeugung, Erkennung und Behandlung der Erkrankungen ermöglichen.

Das DZHK ist eines von sechs Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung (DZG). Diese wurden zwischen 2009 und 2011 mit dem Ziel gegründet, die Forschungsaktivitäten zu den großen Volkskrankheiten in Deutschland zu bündeln und auszubauen. Am DZHK sind 27 Partnerinstitutionen an sieben Standorten beteiligt. Schwerpunkt der Forschung im DZHK ist die Translation von Ergebnissen der Grundlagenforschung im Bereich der Herz-Kreislauf-Erkrankungen in die klinische Praxis.

Geförderte Projekte:

Leducq Foundation:
CADgenomics: Understanding Coronary Artery Disease Genes
EU-Koordinator: H. Schunkert (DHM) / US-Koordinator: J. Lusis (UCLA)
2013-2017 | 6 Millionen Dollar für 7 Partner
EU, FP7:
CVgenes@target: Exploitation of genomic variants affecting coronary artery disease and stroke risk for therapeutic intervention
Koordinator: H. Schunkert
2013-2016 | 6 Millionen Euro für 12 Partner (50% SMEs)
Bundesministerium für Bildung und Forschung:
e:AtherSysMed: Systems medicine of myocardial infarction and stroke
Koordinatoren: H. Schunkert/ J. Erdmann
2013-2016 | 3,5 Millionen Euro für 14 PIs

Christine Vollgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzhk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie