Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

15 Millionen für Genetik der Herz-Kreislauf-Erkrankungen

06.01.2014
Forscher des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK e.V.) haben den Zuschlag für drei große Förderprojekte erhalten, deren Gesamtsumme sich auf rund 15 Millionen Euro beläuft.

Für Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Genetik der Atherosklerose und des Herzinfarktes fließen nun rund 15 Millionen Euro an Konsortien, die von Prof. Jeanette Erdmann, Institut für Integrative und Experimentelle Genomik an der Universität zu Lübeck, und von Prof. Heribert Schunkert, Deutsches Herzzentrum München, geleitet werden. Beide Institutionen sind Partner im Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK).

„Weltweit gehören Herz-Kreislauferkrankungen zu den häufigsten Todesursachen. Die Fördermittel geben uns nun die einmalige Gelegenheit, über den Rahmen des DZHK hinaus gemeinsam mit vielen internationalen Partnern genetische Ursachenforschung zu betreiben und neue therapeutische Ansätze zu entwickeln“, sagt Jeanette Erdmann.

Heribert Schunkert ergänzt: „Das DZHK bietet uns zudem exzellente Möglichkeiten, neue Therapien in klinischen Studien zu testen, denn die Patienten sollen möglichst rasch von den Erkenntnissen profitieren.“

Das durch die französische Leducq-Stiftung geförderte europäisch-amerikanische Netzwerk CADgenomics erforscht Mechanismen, die sich aus genetischen Varianten ergeben, die zur koronaren Herzerkrankung führen. Das auf 5 Jahre angelegte Projekt fördert die Zusammenarbeit von Partnern aus Deutschland, Frankreich, Schweden, Großbritannien und den USA.

Im EU-Projekt CVgenes@target wollen die Forscher in den nächsten 3 Jahren gemeinsame neue therapeutisch relevante Zielmoleküle identifizieren, welche die genetischen Ursachen von Herzinfarkt und Schlaganfall neutralisieren könnten. Die Nähe zur start-up Firmen, die Hälfte der geförderten Partner sind nicht-akademisch, ist in diesem Projekt von großer Bedeutung für den Erfolg.

Welche biologischen Netzwerke führen zur Arteriosklerose und wie entwickeln sich hieraus Herzinfarkt und Schlaganfall? Um dieses komplexe Krankheitsgeschehen besser zu verstehen, ist vom BMBF im Rahmen des e:Med Programmes ein weiteres Konsortium, e:AtheroSysMed, gefördert worden. Die Erkenntnisse des Projektes sollen ein besseres Verständnis der komplexen Interaktionen aus Genen und Umwelt erarbeiten und so eine bessere Vorbeugung, Erkennung und Behandlung der Erkrankungen ermöglichen.

Das DZHK ist eines von sechs Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung (DZG). Diese wurden zwischen 2009 und 2011 mit dem Ziel gegründet, die Forschungsaktivitäten zu den großen Volkskrankheiten in Deutschland zu bündeln und auszubauen. Am DZHK sind 27 Partnerinstitutionen an sieben Standorten beteiligt. Schwerpunkt der Forschung im DZHK ist die Translation von Ergebnissen der Grundlagenforschung im Bereich der Herz-Kreislauf-Erkrankungen in die klinische Praxis.

Geförderte Projekte:

Leducq Foundation:
CADgenomics: Understanding Coronary Artery Disease Genes
EU-Koordinator: H. Schunkert (DHM) / US-Koordinator: J. Lusis (UCLA)
2013-2017 | 6 Millionen Dollar für 7 Partner
EU, FP7:
CVgenes@target: Exploitation of genomic variants affecting coronary artery disease and stroke risk for therapeutic intervention
Koordinator: H. Schunkert
2013-2016 | 6 Millionen Euro für 12 Partner (50% SMEs)
Bundesministerium für Bildung und Forschung:
e:AtherSysMed: Systems medicine of myocardial infarction and stroke
Koordinatoren: H. Schunkert/ J. Erdmann
2013-2016 | 3,5 Millionen Euro für 14 PIs

Christine Vollgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzhk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften