Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

15 Millionen Euro für die „Neuroallianz“

09.11.2012
Das Konsortium „Neuroallianz“ hat sich der Entwicklung von Diagnose- und Therapieverfahren zur Bekämpfung neurodegenerativer Erkrankungen verschrieben.

Unter Federführung der Universität Bonn haben sich Partner aus Unternehmen, Wissenschaft und Klinik zusammengeschlossen, um die Forschung auf diesem Zukunftsfeld gemeinsam voranzutreiben. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat nun weitere 15 Millionen Euro für die zweite Förderperiode bewilligt. Seit der Gründung im Jahr 2009 wird damit das Neuroallianz-Konsortium mit insgesamt rund 40 Millionen Euro vom BMBF gefördert. Ebensoviel schießt die Industrie zu.

Allein in Deutschland leiden mehr als eine Million Menschen an einer Demenz. Aufgrund der höheren Lebenserwartung wird die Zahl der neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson in den nächsten Jahren noch stärker zunehmen. Bislang gibt es noch keine wirksame Therapie, die das Fortschreiten der chronisch verlaufenden Erkrankungen hemmt. Der medizinische Bedarf für die Entwicklung neuer Verfahren für eine möglichst frühzeitige Diagnose und innovativer Arzneimittel zur Therapie der Erkrankungen ist groß. „Das Konsortium bündelt als strategische Allianz zwischen öffentlich geförderten Forschungseinrichtungen, Pharma-Industrie und Biotechnologie-Unternehmen Ressourcen und Knowhow, um dieser Herausforderung zu begegnen“, sagt Prof. Dr. Christa Müller vom Pharmazeutischen Institut, Sprecherin des Pharma-Zentrums der Universität Bonn, das das Neuroallianz-Konsortium an der Universität Bonn koordiniert.

Halbe-Halbe-Finanzierung durch BMBF und Industrie

Die „Neuroallianz“ wird jeweils zur Hälfte mit Mitteln des BMBF und der Industrie finanziert. Insgesamt wird das Konsortium mit 40 Millionen Euro vom BMBF gefördert. „Ziel der Projekte ist es, möglichst viele Zellen im Gehirn der Patienten vor dem Untergang zu retten“, sagt Prof. Müller. „Wir erforschen deshalb, wie sich diese Krankheiten frühzeitig erkennen und stoppen lassen.“ Derzeit werden unter dem Dach des Konsortiums insgesamt zwölf verschiedene wissenschaftliche Projekte bearbeitet, in denen zum Beispiel nach neuen, bislang unbekannte Zielstrukturen gesucht wird, die als Ansatzpunkt für die Diagnostik und Therapie dienen können, sowie nach hochwirksamen Arzneistoffen für neue Zielstrukturen. So sind bislang allein aus der Arbeitsgruppe von Prof. Müller zwei Patentanmeldungen erfolgt, beide in Kooperation mit der Firma UCB Pharma, eine davon in Kooperation mit der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Evi Kostenis, Institut für Pharmazeutische Biologie der Uni Bonn.

Im Konsortium „Neuroallianz“ sind außer der Universität Bonn das Universitätsklinikum Bonn, das Universitätsklinikum Essen (mit der Universität Duisburg-Essen), das Forschungszentrum Jülich, das Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen (SCAI) in Sankt Augustin sowie die Unternehmen Life & Brain, UCB Pharma und IBL International zusammengeschlossen.

Schnelle Umsetzung wissenschaftlicher Ergebnisse in Anwendungen

Die Projektteams arbeiten an der schnellen Umsetzung wissenschaftlicher Ergebnisse in Produkte und Anwendungen. „Dies gelingt, weil Grundlagenforschung, angewandte Forschung und Industrie gemeinsam an einem Strang ziehen“, sagt Prof. Müller. „So können wir die gesamte Wertschöpfungskette abbilden.“ Weitere wichtige Anliegen seien, junge Forscher einzubinden und sie früh in Kontakt mit pharmazeutischen Unternehmen zu bringen. Vor kurzem wurden die Projekte ausgewählt, die nun in der Fortsetzungsrunde bearbeitet werden sollen.

Bonner Pharmakologen untersuchen die Regulation von Genen

„Im Neuroallianz-Konsortium werden vollkommen neue Ansätze für die Diagnose und Therapie von neurodegenerativen Erkrankungen verfolgt“, sagt Prof. Dr. Alexander Pfeifer vom Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Bonn, der als Initiator gemeinsam mit Prof. Müller das Neuroallianz-Konsortium auf den Weg gebracht hat. Seine Arbeitsgruppe arbeitet an Fragen der Grundlagenforschung und befasst sich mit sogenannter „Micro-RNA“, die an der Regulierung der Aktivität von Genen beteiligt ist. „Die Micro-RNA ist so faszinierend, weil sie bestimmte Gene stumm schalten kann“, berichtet Prof. Pfeifers Mitarbeiterin Dr. Anita Kretschmann. Das Team erforscht, ob solch regulierende RNA auch mit neurodegenerativen Erkrankungen zusammenhängt.

Kontakt:

Prof. Dr. Christa E. Müller
Pharmazeutisches Institut
Tel.: 0228/73-2301
E-Mail: christa.mueller@uni-bonn.de
Prof. Dr. Alexander Pfeifer
Direktor des Instituts für Pharmakologie und Toxikologie
Tel: 0228/287-51300 oder 28751302
E-Mail: alexander.pfeifer@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de
http://www.neuroallianz.de/auftrag.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie