Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

15 Jahre Starthilfe für gute Geschäftsideen

24.06.2010
Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) unterstützt kreative Lösungen für aktuelle Herausforderungen und bereitet Unternehmen auf einen erfolgreichen Markteintritt vor

Seit 15 Jahren entstehen im Umfeld des BPW gute Ideen zu den Themen unserer Zeit, wie z.B. Mobilität, Gesundheit im demographischen Wandel oder Ressourceneffizienz. Der BPW ist damit ein wichtiger Impulsgeber für die gründungsfreudige Metropolregion: Berlin ist Gründerhauptstadt in Deutschland.

Brandenburg ist, was die Selbstständigenquote angeht, führend in den Neuen Ländern. Die Organisatoren des BPW stellten heute die sechs frisch gekürten Finalisten und ein gestandenes Unternehmen vor, dass seinen Anfang beim BPW nahm: die Sulfurcell Solartechnik GmbH gehört heute zu den drei bedeutendsten Herstellern von Solarmodulen weltweit.

Ulrich Kissing, Vorstandsvorsitzender der Investitionsbank Berlin (IBB), bemerkte: "Sulfurcell aus Berlin hat heute exemplarisch deutlich gemacht, wie mit Hilfe des BPW und seinem umfassenden Beratungsangebot gute Ideen in die Tat umgesetzt werden. Berlin benötigt erfolgreiche Unternehmensgründungen, für die wir uns als Förderbank auch über das Technologie Coaching Center (TCC) engagieren und für die wir im Jahr 2009 insgesamt 580 Finanzierungszusagen über 75 Mio. Euro getroffen haben."

Klaus-Dieter Licht, Vorstandsvorsitzender der InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB), nutzte die Gelegenheit für einen kurzen Rückblick: "Unsere Beispiele zeigen, wie der BPW länderübergreifend kluge Köpfe fördert und ausbildet, damit sie sich im Wirtschaftsraum Berlin-Brandenburg erfolgreich etablieren können. In 15 Jahren BPW sind so über 1.300 erfolgreiche Unternehmen mit rund 5.900 Beschäftigten entstanden, die auch heute noch bestehen."

Klaus-Dieter Teufel, stellv. Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. (UVB) sagte: "Der BPW ist ein wichtiges Instrument der Innovationspolitik. Deshalb engagieren wir uns im BPW dafür, wissenschaftliches Know-How der Region in Produkte und Dienstleistungen zu übersetzen, die auch hier erbracht bzw. gefertigt werden. Der BPW vereint diese Aufgaben in einzigartiger Weise."

Neuer Teilnahmerekord
Die heute vorgestellten sechs Finalisten des BWP 2010 haben sich aus 885 Teams durchgesetzt, hinter denen 1.904 Teilnehmerinnen und Teilnehmer stehen. Deutschlands größte regionale Existenzgründerinitiative verzeichnet damit einen neuen Teilnahmerekord. Insgesamt sind in den letzten 15 Jahren im Rahmen der länderübergreifenden Initiative 6.735 Businesspläne entstanden.
Finale Prämierung am 1. Juli
Die Platzierungen der Teams werden im Rahmen der 3. Prämierung des BPW 2010 verkündet. Den Gewinnern in den Kategorien [BPWservice] und [BPWtechnology] winkt jeweils eine Prämie von 10.000 Euro für den ersten, 8.000 Euro für den zweiten und 6.000 Euro für den dritten Platz.

Finalisten der Kategorie [BPWservice] in alphabetischer Reihenfolge

Der Journalist Alexander Visser informiert mit dem Magazin Berlin & I Touristen über das aktuelle Stadtgeschehen. Es erscheint monatlich und liegt bei rund 1000 Partnerhotel kostenlos aus.

Die Luft- und Raumfahrttechnikstudenten Sven Kornetzky und Sinikka Salchow sowie der Informatiker Daniel Riede aus Berlin schaffen mit spectaculair eine virtuelle Akademie für die Luftfahrt. Die Gründung wird in Berlin oder Brandenburg erfolgen.

Das Berliner Gründerteam um Sebastian Glende, Christian Lehsing, Dr. Christoph Nedopil will mit YOUSE die Nutzerfreundlichkeit von Produkten verbessern.

Finalisten der Kategorie [BPWtechnology] in alphabetischer Reihenfolge

Die Mediziner Dr. Peter Göttel und Dr. Johannes Müller aus Berlin und Brandenburg von BerlinHeals haben mit eine neuartige Methode zur Behandlung chronischer Herzmuskelschwäche entwickelt. Die Gründung ist in Brandenburg beabsichtigt.

Die Ingenieure Dr. Miklos Gäbler und Dietmar Gutzmer von Motion Intelligence Technologies aus Brandenburg wandeln durch ein Netz von "Bojen" Wellenbewegungen in elektrische Energie um.

Die Berliner Gründer Julia Suvorova, Frank Baldensperger und Nanette Gottschalk von KOVA medtech wollen durch innovative Beschichtungen die Lebensdauer von Gelenkprothesen verlängern.

Hintergrund
Der BPW wird organisiert von der Investitionsbank Berlin (IBB), der InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB) sowie der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. (UVB). Träger des Wettbewerbs sind die Hochschulen der Region. Als Schirmherren fungieren der Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen des Landes Berlin, Harald Wolf, und der Minister für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg, Ralf Christoffers. Auf ihrem Weg von der Produktidee zum tragfähigen Geschäftskonzept erhalten Existenzgründer Know-how, Feedback, Coachings und Kontakte im Rahmen eines mit insgesamt 63.000 Euro dotierten Wettbewerbs. Für Businesspläne, die im Rahmen einer Hochschulvorlesung erstellt wurden, gibt es seit diesem Jahr eine eigene Kategorie: [BPWstudy].
Pressekontakt
Matthias Haensch, Pressesprecher
Tel.: 0331 660 15 05
Fax: 0331 660 12 31
E-Mail: presse@ilb.de

Matthias Haensch | BPW
Weitere Informationen:
http://www.b-p-w.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gesundes Altern: Neues EU-Projekt zur menschlichen Leber
23.08.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich
23.08.2017 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie