Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

15 Jahre Starthilfe für gute Geschäftsideen

24.06.2010
Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) unterstützt kreative Lösungen für aktuelle Herausforderungen und bereitet Unternehmen auf einen erfolgreichen Markteintritt vor

Seit 15 Jahren entstehen im Umfeld des BPW gute Ideen zu den Themen unserer Zeit, wie z.B. Mobilität, Gesundheit im demographischen Wandel oder Ressourceneffizienz. Der BPW ist damit ein wichtiger Impulsgeber für die gründungsfreudige Metropolregion: Berlin ist Gründerhauptstadt in Deutschland.

Brandenburg ist, was die Selbstständigenquote angeht, führend in den Neuen Ländern. Die Organisatoren des BPW stellten heute die sechs frisch gekürten Finalisten und ein gestandenes Unternehmen vor, dass seinen Anfang beim BPW nahm: die Sulfurcell Solartechnik GmbH gehört heute zu den drei bedeutendsten Herstellern von Solarmodulen weltweit.

Ulrich Kissing, Vorstandsvorsitzender der Investitionsbank Berlin (IBB), bemerkte: "Sulfurcell aus Berlin hat heute exemplarisch deutlich gemacht, wie mit Hilfe des BPW und seinem umfassenden Beratungsangebot gute Ideen in die Tat umgesetzt werden. Berlin benötigt erfolgreiche Unternehmensgründungen, für die wir uns als Förderbank auch über das Technologie Coaching Center (TCC) engagieren und für die wir im Jahr 2009 insgesamt 580 Finanzierungszusagen über 75 Mio. Euro getroffen haben."

Klaus-Dieter Licht, Vorstandsvorsitzender der InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB), nutzte die Gelegenheit für einen kurzen Rückblick: "Unsere Beispiele zeigen, wie der BPW länderübergreifend kluge Köpfe fördert und ausbildet, damit sie sich im Wirtschaftsraum Berlin-Brandenburg erfolgreich etablieren können. In 15 Jahren BPW sind so über 1.300 erfolgreiche Unternehmen mit rund 5.900 Beschäftigten entstanden, die auch heute noch bestehen."

Klaus-Dieter Teufel, stellv. Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. (UVB) sagte: "Der BPW ist ein wichtiges Instrument der Innovationspolitik. Deshalb engagieren wir uns im BPW dafür, wissenschaftliches Know-How der Region in Produkte und Dienstleistungen zu übersetzen, die auch hier erbracht bzw. gefertigt werden. Der BPW vereint diese Aufgaben in einzigartiger Weise."

Neuer Teilnahmerekord
Die heute vorgestellten sechs Finalisten des BWP 2010 haben sich aus 885 Teams durchgesetzt, hinter denen 1.904 Teilnehmerinnen und Teilnehmer stehen. Deutschlands größte regionale Existenzgründerinitiative verzeichnet damit einen neuen Teilnahmerekord. Insgesamt sind in den letzten 15 Jahren im Rahmen der länderübergreifenden Initiative 6.735 Businesspläne entstanden.
Finale Prämierung am 1. Juli
Die Platzierungen der Teams werden im Rahmen der 3. Prämierung des BPW 2010 verkündet. Den Gewinnern in den Kategorien [BPWservice] und [BPWtechnology] winkt jeweils eine Prämie von 10.000 Euro für den ersten, 8.000 Euro für den zweiten und 6.000 Euro für den dritten Platz.

Finalisten der Kategorie [BPWservice] in alphabetischer Reihenfolge

Der Journalist Alexander Visser informiert mit dem Magazin Berlin & I Touristen über das aktuelle Stadtgeschehen. Es erscheint monatlich und liegt bei rund 1000 Partnerhotel kostenlos aus.

Die Luft- und Raumfahrttechnikstudenten Sven Kornetzky und Sinikka Salchow sowie der Informatiker Daniel Riede aus Berlin schaffen mit spectaculair eine virtuelle Akademie für die Luftfahrt. Die Gründung wird in Berlin oder Brandenburg erfolgen.

Das Berliner Gründerteam um Sebastian Glende, Christian Lehsing, Dr. Christoph Nedopil will mit YOUSE die Nutzerfreundlichkeit von Produkten verbessern.

Finalisten der Kategorie [BPWtechnology] in alphabetischer Reihenfolge

Die Mediziner Dr. Peter Göttel und Dr. Johannes Müller aus Berlin und Brandenburg von BerlinHeals haben mit eine neuartige Methode zur Behandlung chronischer Herzmuskelschwäche entwickelt. Die Gründung ist in Brandenburg beabsichtigt.

Die Ingenieure Dr. Miklos Gäbler und Dietmar Gutzmer von Motion Intelligence Technologies aus Brandenburg wandeln durch ein Netz von "Bojen" Wellenbewegungen in elektrische Energie um.

Die Berliner Gründer Julia Suvorova, Frank Baldensperger und Nanette Gottschalk von KOVA medtech wollen durch innovative Beschichtungen die Lebensdauer von Gelenkprothesen verlängern.

Hintergrund
Der BPW wird organisiert von der Investitionsbank Berlin (IBB), der InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB) sowie der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. (UVB). Träger des Wettbewerbs sind die Hochschulen der Region. Als Schirmherren fungieren der Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen des Landes Berlin, Harald Wolf, und der Minister für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg, Ralf Christoffers. Auf ihrem Weg von der Produktidee zum tragfähigen Geschäftskonzept erhalten Existenzgründer Know-how, Feedback, Coachings und Kontakte im Rahmen eines mit insgesamt 63.000 Euro dotierten Wettbewerbs. Für Businesspläne, die im Rahmen einer Hochschulvorlesung erstellt wurden, gibt es seit diesem Jahr eine eigene Kategorie: [BPWstudy].
Pressekontakt
Matthias Haensch, Pressesprecher
Tel.: 0331 660 15 05
Fax: 0331 660 12 31
E-Mail: presse@ilb.de

Matthias Haensch | BPW
Weitere Informationen:
http://www.b-p-w.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum genau diese 20? – Quantenchemie löst Aminosäure-Rätsel

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz