Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

15 Jahre Starthilfe für gute Geschäftsideen

24.06.2010
Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) unterstützt kreative Lösungen für aktuelle Herausforderungen und bereitet Unternehmen auf einen erfolgreichen Markteintritt vor

Seit 15 Jahren entstehen im Umfeld des BPW gute Ideen zu den Themen unserer Zeit, wie z.B. Mobilität, Gesundheit im demographischen Wandel oder Ressourceneffizienz. Der BPW ist damit ein wichtiger Impulsgeber für die gründungsfreudige Metropolregion: Berlin ist Gründerhauptstadt in Deutschland.

Brandenburg ist, was die Selbstständigenquote angeht, führend in den Neuen Ländern. Die Organisatoren des BPW stellten heute die sechs frisch gekürten Finalisten und ein gestandenes Unternehmen vor, dass seinen Anfang beim BPW nahm: die Sulfurcell Solartechnik GmbH gehört heute zu den drei bedeutendsten Herstellern von Solarmodulen weltweit.

Ulrich Kissing, Vorstandsvorsitzender der Investitionsbank Berlin (IBB), bemerkte: "Sulfurcell aus Berlin hat heute exemplarisch deutlich gemacht, wie mit Hilfe des BPW und seinem umfassenden Beratungsangebot gute Ideen in die Tat umgesetzt werden. Berlin benötigt erfolgreiche Unternehmensgründungen, für die wir uns als Förderbank auch über das Technologie Coaching Center (TCC) engagieren und für die wir im Jahr 2009 insgesamt 580 Finanzierungszusagen über 75 Mio. Euro getroffen haben."

Klaus-Dieter Licht, Vorstandsvorsitzender der InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB), nutzte die Gelegenheit für einen kurzen Rückblick: "Unsere Beispiele zeigen, wie der BPW länderübergreifend kluge Köpfe fördert und ausbildet, damit sie sich im Wirtschaftsraum Berlin-Brandenburg erfolgreich etablieren können. In 15 Jahren BPW sind so über 1.300 erfolgreiche Unternehmen mit rund 5.900 Beschäftigten entstanden, die auch heute noch bestehen."

Klaus-Dieter Teufel, stellv. Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. (UVB) sagte: "Der BPW ist ein wichtiges Instrument der Innovationspolitik. Deshalb engagieren wir uns im BPW dafür, wissenschaftliches Know-How der Region in Produkte und Dienstleistungen zu übersetzen, die auch hier erbracht bzw. gefertigt werden. Der BPW vereint diese Aufgaben in einzigartiger Weise."

Neuer Teilnahmerekord
Die heute vorgestellten sechs Finalisten des BWP 2010 haben sich aus 885 Teams durchgesetzt, hinter denen 1.904 Teilnehmerinnen und Teilnehmer stehen. Deutschlands größte regionale Existenzgründerinitiative verzeichnet damit einen neuen Teilnahmerekord. Insgesamt sind in den letzten 15 Jahren im Rahmen der länderübergreifenden Initiative 6.735 Businesspläne entstanden.
Finale Prämierung am 1. Juli
Die Platzierungen der Teams werden im Rahmen der 3. Prämierung des BPW 2010 verkündet. Den Gewinnern in den Kategorien [BPWservice] und [BPWtechnology] winkt jeweils eine Prämie von 10.000 Euro für den ersten, 8.000 Euro für den zweiten und 6.000 Euro für den dritten Platz.

Finalisten der Kategorie [BPWservice] in alphabetischer Reihenfolge

Der Journalist Alexander Visser informiert mit dem Magazin Berlin & I Touristen über das aktuelle Stadtgeschehen. Es erscheint monatlich und liegt bei rund 1000 Partnerhotel kostenlos aus.

Die Luft- und Raumfahrttechnikstudenten Sven Kornetzky und Sinikka Salchow sowie der Informatiker Daniel Riede aus Berlin schaffen mit spectaculair eine virtuelle Akademie für die Luftfahrt. Die Gründung wird in Berlin oder Brandenburg erfolgen.

Das Berliner Gründerteam um Sebastian Glende, Christian Lehsing, Dr. Christoph Nedopil will mit YOUSE die Nutzerfreundlichkeit von Produkten verbessern.

Finalisten der Kategorie [BPWtechnology] in alphabetischer Reihenfolge

Die Mediziner Dr. Peter Göttel und Dr. Johannes Müller aus Berlin und Brandenburg von BerlinHeals haben mit eine neuartige Methode zur Behandlung chronischer Herzmuskelschwäche entwickelt. Die Gründung ist in Brandenburg beabsichtigt.

Die Ingenieure Dr. Miklos Gäbler und Dietmar Gutzmer von Motion Intelligence Technologies aus Brandenburg wandeln durch ein Netz von "Bojen" Wellenbewegungen in elektrische Energie um.

Die Berliner Gründer Julia Suvorova, Frank Baldensperger und Nanette Gottschalk von KOVA medtech wollen durch innovative Beschichtungen die Lebensdauer von Gelenkprothesen verlängern.

Hintergrund
Der BPW wird organisiert von der Investitionsbank Berlin (IBB), der InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB) sowie der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. (UVB). Träger des Wettbewerbs sind die Hochschulen der Region. Als Schirmherren fungieren der Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen des Landes Berlin, Harald Wolf, und der Minister für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg, Ralf Christoffers. Auf ihrem Weg von der Produktidee zum tragfähigen Geschäftskonzept erhalten Existenzgründer Know-how, Feedback, Coachings und Kontakte im Rahmen eines mit insgesamt 63.000 Euro dotierten Wettbewerbs. Für Businesspläne, die im Rahmen einer Hochschulvorlesung erstellt wurden, gibt es seit diesem Jahr eine eigene Kategorie: [BPWstudy].
Pressekontakt
Matthias Haensch, Pressesprecher
Tel.: 0331 660 15 05
Fax: 0331 660 12 31
E-Mail: presse@ilb.de

Matthias Haensch | BPW
Weitere Informationen:
http://www.b-p-w.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften