Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

15 Jahre Starthilfe für gute Geschäftsideen

24.06.2010
Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) unterstützt kreative Lösungen für aktuelle Herausforderungen und bereitet Unternehmen auf einen erfolgreichen Markteintritt vor

Seit 15 Jahren entstehen im Umfeld des BPW gute Ideen zu den Themen unserer Zeit, wie z.B. Mobilität, Gesundheit im demographischen Wandel oder Ressourceneffizienz. Der BPW ist damit ein wichtiger Impulsgeber für die gründungsfreudige Metropolregion: Berlin ist Gründerhauptstadt in Deutschland.

Brandenburg ist, was die Selbstständigenquote angeht, führend in den Neuen Ländern. Die Organisatoren des BPW stellten heute die sechs frisch gekürten Finalisten und ein gestandenes Unternehmen vor, dass seinen Anfang beim BPW nahm: die Sulfurcell Solartechnik GmbH gehört heute zu den drei bedeutendsten Herstellern von Solarmodulen weltweit.

Ulrich Kissing, Vorstandsvorsitzender der Investitionsbank Berlin (IBB), bemerkte: "Sulfurcell aus Berlin hat heute exemplarisch deutlich gemacht, wie mit Hilfe des BPW und seinem umfassenden Beratungsangebot gute Ideen in die Tat umgesetzt werden. Berlin benötigt erfolgreiche Unternehmensgründungen, für die wir uns als Förderbank auch über das Technologie Coaching Center (TCC) engagieren und für die wir im Jahr 2009 insgesamt 580 Finanzierungszusagen über 75 Mio. Euro getroffen haben."

Klaus-Dieter Licht, Vorstandsvorsitzender der InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB), nutzte die Gelegenheit für einen kurzen Rückblick: "Unsere Beispiele zeigen, wie der BPW länderübergreifend kluge Köpfe fördert und ausbildet, damit sie sich im Wirtschaftsraum Berlin-Brandenburg erfolgreich etablieren können. In 15 Jahren BPW sind so über 1.300 erfolgreiche Unternehmen mit rund 5.900 Beschäftigten entstanden, die auch heute noch bestehen."

Klaus-Dieter Teufel, stellv. Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. (UVB) sagte: "Der BPW ist ein wichtiges Instrument der Innovationspolitik. Deshalb engagieren wir uns im BPW dafür, wissenschaftliches Know-How der Region in Produkte und Dienstleistungen zu übersetzen, die auch hier erbracht bzw. gefertigt werden. Der BPW vereint diese Aufgaben in einzigartiger Weise."

Neuer Teilnahmerekord
Die heute vorgestellten sechs Finalisten des BWP 2010 haben sich aus 885 Teams durchgesetzt, hinter denen 1.904 Teilnehmerinnen und Teilnehmer stehen. Deutschlands größte regionale Existenzgründerinitiative verzeichnet damit einen neuen Teilnahmerekord. Insgesamt sind in den letzten 15 Jahren im Rahmen der länderübergreifenden Initiative 6.735 Businesspläne entstanden.
Finale Prämierung am 1. Juli
Die Platzierungen der Teams werden im Rahmen der 3. Prämierung des BPW 2010 verkündet. Den Gewinnern in den Kategorien [BPWservice] und [BPWtechnology] winkt jeweils eine Prämie von 10.000 Euro für den ersten, 8.000 Euro für den zweiten und 6.000 Euro für den dritten Platz.

Finalisten der Kategorie [BPWservice] in alphabetischer Reihenfolge

Der Journalist Alexander Visser informiert mit dem Magazin Berlin & I Touristen über das aktuelle Stadtgeschehen. Es erscheint monatlich und liegt bei rund 1000 Partnerhotel kostenlos aus.

Die Luft- und Raumfahrttechnikstudenten Sven Kornetzky und Sinikka Salchow sowie der Informatiker Daniel Riede aus Berlin schaffen mit spectaculair eine virtuelle Akademie für die Luftfahrt. Die Gründung wird in Berlin oder Brandenburg erfolgen.

Das Berliner Gründerteam um Sebastian Glende, Christian Lehsing, Dr. Christoph Nedopil will mit YOUSE die Nutzerfreundlichkeit von Produkten verbessern.

Finalisten der Kategorie [BPWtechnology] in alphabetischer Reihenfolge

Die Mediziner Dr. Peter Göttel und Dr. Johannes Müller aus Berlin und Brandenburg von BerlinHeals haben mit eine neuartige Methode zur Behandlung chronischer Herzmuskelschwäche entwickelt. Die Gründung ist in Brandenburg beabsichtigt.

Die Ingenieure Dr. Miklos Gäbler und Dietmar Gutzmer von Motion Intelligence Technologies aus Brandenburg wandeln durch ein Netz von "Bojen" Wellenbewegungen in elektrische Energie um.

Die Berliner Gründer Julia Suvorova, Frank Baldensperger und Nanette Gottschalk von KOVA medtech wollen durch innovative Beschichtungen die Lebensdauer von Gelenkprothesen verlängern.

Hintergrund
Der BPW wird organisiert von der Investitionsbank Berlin (IBB), der InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB) sowie der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. (UVB). Träger des Wettbewerbs sind die Hochschulen der Region. Als Schirmherren fungieren der Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen des Landes Berlin, Harald Wolf, und der Minister für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg, Ralf Christoffers. Auf ihrem Weg von der Produktidee zum tragfähigen Geschäftskonzept erhalten Existenzgründer Know-how, Feedback, Coachings und Kontakte im Rahmen eines mit insgesamt 63.000 Euro dotierten Wettbewerbs. Für Businesspläne, die im Rahmen einer Hochschulvorlesung erstellt wurden, gibt es seit diesem Jahr eine eigene Kategorie: [BPWstudy].
Pressekontakt
Matthias Haensch, Pressesprecher
Tel.: 0331 660 15 05
Fax: 0331 660 12 31
E-Mail: presse@ilb.de

Matthias Haensch | BPW
Weitere Informationen:
http://www.b-p-w.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik