Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

130.000 Euro für Nachwuchsforscher aus Greifswald beim Venture Cup Mecklenburg-Vorpommern

15.06.2009
Der junge Wissenschaftler Dr. Robert Kourist und sein Team vom Institut für Biochemie der Universität Greifswald sind Gewinner des Ideenwettbewerbs VentureCup-MV 2009 in der Kategorie Nachwuchsforscher.

Das Team hat eine Methode zur Herstellung spezieller Chemikalien für die pharmazeutische Industrie entwickelt. Der erste Preis in der Kategorie Forscher-Team geht an das Team des Diplomingenieurs Gerald Bieber vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung in Rostock. Ziel des VentureCup-MV ist die Verwertung von Forschungsergebnissen und die Schaffung von Arbeitsplätzen in Mecklenburg-Vorpommern.

Mit der vom Team um Dr. Robert Kourist entwickelten neuartigen biotechnologischen Synthesemethode können wertvolle Proteaseinhibitoren (Moleküle, die den Abbau von Proteinen und darüber die Vermehrung von Viren verhindern) hergestellt werden. Diese haben eine hohe Ähnlichkeit zu bekannten AIDS-Medikamenten. Sie haben ein hohes Potential als Arzneimittel gegen Retroviren. Außerdem sind diese speziellen Moleküle als hochwertige Feinchemikalien für die pharmazeutische Industrie geeignet. Robert Kourist hat gerade auch einen Preis beim DSM Science Award North in den Niederlanden bekommen. Die DSM ist eine der führenden Firmen der Chemieindustrie und ist vor allem auf dem Gebiet der Feinchemie mit hochinnovativen Verfahren insbesondere in der "Weißen Biotechnologie" vertreten.

Im Juli wird Robert Kourist zu einem Forschungsaufenthalt an der Keio-University in Tokio aufbrechen.

Der zweite Preis (100.000 Euro) in der Kategorie Nachwuchsforscher geht an Dr. Heike Mikschofsky vom Institut für Landnutzung, Bereich Agrobiotechnologie an der Universität Rostock. Ihr Thema lautete "Erzeugung rekombinanter Pharmazeutika in Pflanzen". Platz drei (70.000 Euro) geht an Diplomingenieur Elmar Zeeb und sein Team vom Institut für Angewandte Mikroelektronik und Datentechnik der Universität Rostock. Er entwickelt ein Software-Werkzeug, um Geräte leicht mit Internetdiensten aus dem Web 2.0 zu verknüpfen.

Das Siegerteam (60.000 Euro) in der Kategorie Forscher-Team, eine Zusammenarbeit des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung und der Universität Rostock, hat ein System zur Vermeidung von Sturz- und Fallschäden entwickelt. Das handliche Gerät von Diplomingenieur Gerald Bieber und seinen Kollegen kann in großer Stückzahl hergestellt werden. Es schützt ältere Menschen vor Sturz- und Fallschäden. Das Gerät erkennt einen drohenden Sturz bereits in der Entstehungsphase und leitet rechtzeitig Gegenmaßnahmen wie das Aufblasen eines Airbags ein.

Den zweiten Platz (30.000 Euro) belegt ein Team des Fachbereichs Biopharmazie und Pharmazeutische Technologie der Universität Greifswald sowie Dr. Sebastian Koball von der Klinik für Innere Medizin der Universität Rostock. Das Produkt der Greifswalder ist ein Magensimulationsgerät zum Einsatz in der Pharmaindustrie. Mit dem Gerät können erstmalig die tatsächlichen Freisetzungsprozesse von Arzneimitteln im Magen nachgeahmt werden. Dr. Sebastian Koball hat ein Verfahren entwickelt, das hilft, Komplikationen bei der Dialyse zu vermeiden.

Der dritte Preis (15.000 Euro) dieser Kategorie geht an Teams um Diplomingenieurin Andrea Dührkoop vom Institut für Umweltingenieurwesen der Universität Rostock, Prof. Dr. Steffen Mitzner von der Klinik für Innere Medizin der Universität Rostock sowie Dr. Georg Daeschlein vom Universitätsklinikum Greifswald.

Der Venture Cup-MV wird durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds und dem Exzellenzförderprogramm Mecklenburg-Vorpommern gefördert. Bei diesem Wettbewerb werden innovative Ideen und Forschungsergebnisse aus Hochschulen bzw. institutionell geförderten außeruniversitären Forschungseinrichtungen gesucht. Diese sollen sich zu Geschäftsideen für innovative Produkte, Verfahren und Dienstleistungen entwickeln lassen und in Mecklenburg-Vorpommern umgesetzt werden.

Ansprechpartner für weitere Informationen zu der Prämierungsveranstaltung und den Preisträger
VentureCup-MV
Organisationsbüro (Greifswald)
Dr. Stefan Seiberling, Telefon 03834 86-1174
Maria Moynihan, Telefon 03834 86-1176
zff@uni-greifswald.de
Ansprechpartner für die Erstinformation zur Wettbewerbsteilnahme an den Hochschulstandorten
Rostock
Kai-Uwe Grünberg und Rene Portwich
Gründerbüro Universität Rostock
Telefon 0381 498-1235/-1221
kai-uwe.gruenberg@uni-rostock.de,
rene.portwich@uni-rostock.de
Greifswald
Dr. Stefan Seiberling
Zentrum für Forschungsförderung
Telefon 03834 86-1174
gruenderbuero@uni-greifswald.de
zff@uni-greifswald.de
Wismar
Oliver Greve
TT-Beauftragter für die Hochschule Wismar
Telefon 03841 753-428
o.greve@so.hs-wismar.de
Stralsund
Dr.-Ing. Rudi Wendorf
Technologie- und Informationstransferstelle
Telefon 03831 456-528
rudi.wendorf@fh-stralsund.de
Neubrandenburg
Ilona Gaschler
Fachhochschule Neubrandenburg
Telefon 0395 569-3161
transfer@hs-nb.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.venturecup-mv.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften