Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

100.000 Euro-Stipendium für Erlanger Mediziner

22.09.2009
Ein Forschungsstipendium in Höhe von 100.000 Euro erhält die Erlanger Wissenschaftlerin PD Dr. Beate Winner gemeinsam mit ihren Kollegen Prof. Dr. Jürgen Winkler und Dr. Zacharias Kohl vom Universitätsklinikum Erlangen sowie Dr. M. Carol Marchetto, Prof. Fred H. Gage vom Salk Institute in Kalifornien.

Die Wissenschaftler wollen neue Erkenntnisse über eine seltene Erbkrankheit gewinnen, die bei den Betroffenen zu einer fortschreitenden Gehbehinderung führt, und neue Therapieansätze entwickeln. Das Stipendium der Tom-Wahlig-Stiftung ist die größte Summe, die in Europa jemals von einer Stiftung zur Erforschung dieser Krankheit vergeben wurde.

Im Rahmen der 82. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie wird das Stipendium am Mittwoch, 23. September 2009, 15.00 Uhr, im Pressezentrum, CCN West, Raum Madrid, Messegelände Nürnberg, feierlich verliehen. Dabei werden die Erlanger Preisträgerin PD Dr. Beate Winner, Prof. Dr. Jürgen Winkler sowie der Stifter Dr. Tom Wahlig anwesend sein.

Heimtückische Lähmung
Von der Erbkrankheit mit dem Namen "hereditäre spastischen Spinalparalyse" (HSP) sind weltweit etwa 200.000 Kinder und Erwachsene betroffen. Die Nervenbahnen in ihrem Rückenmark entwickeln sich immer weiter zurück. Das führt im Regelfall zu einer fortschreitenden Gehbehinderung. Im späten Stadium sind die Patienten meist auf einen Rollstuhl angewiesen. Bislang ist die Krankheit nicht heilbar.

In ihrem Forschungsprojekt wollen die Mediziner betroffenen Patienten Hautproben entnehmen und daraus Stammzellen züchten. Aus diesen Zellen können dann Nervenzellen für die wissenschaftlichen Untersuchungen gewonnen werden. Im Mittelpunkt der Forschung steht die Analyse der beteiligten Gene, um so die Krankheitsursachen besser zu verstehen. Die Bewegungsambulanz am Universitätsklinikum unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen Winkler (Abteilung für Molekulare Neurologie) betreut Patienten mit Bewegungsstörungen aus dem gesamten Bundesgebiet, darunter auch zahlreiche Menschen, die an hereditärer spastischer Spinalparalyse erkrankt sind.

Erfolgreiche Nachwuchswissenschaftlerin
Dr. Beate Winner forscht zurzeit als Gastwissenschaftlerin am Salk Institute für biologische Studien in La Jolla (Kalifornien, USA). Im kommenden Jahr wird sie die Leitung einer Nachwuchsgruppe am Interdisziplinären Zentrum für klinische Forschung der Universität Erlangen-Nürnberg übernehmen. Im Wettbewerb um das Tom-Wahlig-Stipendium setzte sich Beate Winner gegen zehn Bewerber aus aller Welt durch. Die internationale Jury aus hochkarätigen Wissenschaftlern hatte sich mehrheitlich für den Forschungsansatz der 36-Jährigen ausgesprochen.

"Ich bin sehr glücklich, dass die Tom Wahlig Stiftung es mir ermöglicht, meine Forschungen zu HSP weiter voranzutreiben", sagt Dr. Beate Winner. "Gemeinsam mit meinen Kollegen Dr. Kohl und Prof. Winkler am Universitätsklinikum Erlangen sowie Dr. Marchetto und Prof. Gage am Salk Institute wollen wir die HSP so verstehen lernen, dass eine Heilung der Erbkrankheit in greifbare Nähe rückt."

Die Tom-Wahlig-Stiftung ist die weltweit erste Stiftung, die sich für die wissenschaftliche Erforschung der seltenen Erbkrankheit engagiert.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.000 Studierenden, 550 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel "familiengerechte Hochschule".

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. med. Jürgen Winkler
Tel.: 09131/85-39323
juergen.winkler@uk-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Markierung für Krebsstammzellen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave

20.02.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics