Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die 10 Sieger des Münchener Businessplan Wettbewerbs 2013

06.03.2013
München gehen die High-Tech Gründer nicht aus – ganz im Gegenteil: Gestern abend wurden die Sieger der Stufe 1 des Münchener Businessplan Wettbewerbs ausgezeichnet – den zehn Start-ups aus den klassischen Technologie-Branche sowie IT und Life Science bescheinigten die Juroren das größte Marktpotenzial. Insgesamt spiegelt die sehr hohe Beteiligung die aktive und innovative Gründerszene in München und Südbayern wider.

An die Spitze – auf zehn gleichdotierte Siegerplätze – schafften es in diesem Jahr sowohl Gründer-Teams mit Produkten, die einen hohen Nutzen für Endverbraucher stiften als auch typische „Business-to-Business-Lösungen“, die von (Industrie-)Unternehmen gekauft und integriert werden.

So hilft Conchifera, die Energieversorgung und Reichweite für elektromobile Anwendungen zu verbessern: durch ein neuartiges Klemmverfahren können Batteriezellen günstig zu Packs verbunden werden. BOLT42 will Möbel mit LED-Beleuchtung schöner und multifunktional machen: das System vereinfacht die Verkabelung und dient gleichzeitig als integrierte Stromquelle für Tablet PCs etc.

Die Can2Close GmbH hat das Ziel, mit ihrer neuartigen wiederverschließbaren Getränkedose den ganzen Industriestandard zu ändern. „Energiediebstahl“ wird an Wasser-, Gas- und Stromzählern durch die Magnetisch Sensitive Plombe sichtbar. Einen selbst entwickelten schnellen und Platz sparenden Lager- und Kommissionierautomaten für Apotheken vertreibt Magazino.

Der umfassende Shop-Aggregator Simplora macht Anbieter übergreifendes online-Einkaufen in Zukunft auch bei Alltagsprodukten rentabel. Für Orientierung innerhalb von Gebäuden sorgt das Gründerteam nebaMaps mit Apps, die mit weiteren Zusatzfunktionen individuell auf den „Gastgeber“ zugeschnitten werden. webZunder verschafft als „Online-Marketing-Assistent“ auch typischen kleinen und mittelständischen Unternehmen Aufmerksamkeit in Internet und Social Media.

Der Life Science-Sieger mediPax entwickelt ein Medikament um akutes und chronisches Nierenversagen zu bekämpfen, indem Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert werden. Das Handels-Siegerteam Eiszapfen möchte ein Wodka-Eis in die Clubs und Bars bringen.

In der ersten Stufe des dreistufigen Münchener Businessplan Wettbewerbs ging es um die grundlegenden Geschäftsideen. Allen prämierten Gründern räumt evobis Geschäftsführer Dr. Carsten Rudolph gute Chancen auf dem Markt genauso wie bei der Finanzierungssuche ein: „Gerade auch unter Privat-Investoren ist das Interesse an Technologie- und besonders IT Themen in letzter Zeit stark gestiegen.“

Insgesamt haben 169 Teilnehmer-Teams aus München und ganz Südbayern eingereicht. Bei der Gesamt-Branchenverteilung lagen die Informations- und Kommunikationstechnologien vorne: knapp über die Hälfte der Einreichungen kamen von Gründern mit selbst entwickelter Software, E-Commerce- oder Internet-Konzepten. Aus den Technologien stammen insgesamt 10 Prozent der Teilnehmer. Die weiteren Branchen sind die Life Sciences mit Biotechnologie und Medizintechnik, außerdem der gesamte Sektor Service, Beratung und Handel.

Neue Chancen in der Stufe 2 des Münchener Businessplan Wettbewerbs 2013
Das Konzept für den erfolgreichen Markteintritt steht in der aktuellen Wettbewerbs-Stufe 2 im Mittelpunkt. Neueinsteiger können genauso mitmachen wie bisherige Teilnehmer. Wie positioniere ich mein Angebot im Markt? Bei der Beantwortung dieser Frage hilft das intensive Jury-Feedback, das wieder jede einzelne Einreichung von Unternehmern, Branchenexperten und Investoren erhält. Bewerbungsfrist ist der 19. März 2013, online unter www.evobis.de
Anbei finden Sie auführliche Infos zu den Siegerteams, online auch unter:
www.evobis.de/wettbewerb/die_sieger_2013/


Über evobis:
evobis ist die Institution für Gründung, Finanzierung und Wachstum in München und Südbayern, mit den zentralen Angeboten Wettbewerb, Finanzierungsnetzwerk und Coaching. evobis richtet den Münchener Businessplan Wettbewerb aus und bietet zielgerichtet Unterstützung für innovative Gründer und junge Unternehmen insbesondere bei der Planung und Finanzierung. Hinter evobis stehen Politik, Wirtschaft, Hochschulen und wirtschaftsfördernde Einrichtungen in Südbayern. evobis wird unterstützt durch Sponsoren wie die LfA Förderbank Bayern, die HypoVereinsbank und weitere Partner sowie eine Förderung des Bayerischen Wirtschaftsministeriums. Die Leistungen für Gründer und Start-ups sind weitgehend kostenfrei. www.evobis.de / http://blog.evobis.de
PR-Kontakt
Min Hae Larissa Kiesel • evobis GmbH • Agnes-Pockels-Bogen 1 • 80992 München
www.evobis.de • www.evobis.de/evobis/presse/
Telefon: 089 – 388 38 38 – 14 • Mobil: 0172 820 6100
Email: minhae.kiesel@evobis.de
evobis GmbH
Agnes-Pockels-Bogen 1
80992 München
Tel.: +49 (0) 89 - 388 38 38 - 0
Fax: +49 (0) 89 - 388 38 38 - 88
info@evobis.de

Min Hae Larissa Kiesel | evobis GmbH
Weitere Informationen:
http://www.evobis.de

Weitere Berichte zu: Businessplan Forum Life Science Start-up

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg
29.05.2017 | Universität Hamburg

nachricht Auszeichnung der ESA BIC Startup-Challenge während der INNOspace Masters Konferenz in Berlin
24.05.2017 | Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise