Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10 Mio Euro für nachhaltige Produktionsmethoden

23.11.2011
Neuer Sonderforschungsbereich an der TU Berlin bewilligt

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Einrichtung eines neuen Sonderforschungsbereiches (Sfb 1026) zum Thema „Sustainable Manufacturing – Shaping Global Value Creation“ an der TU Berlin bewilligt.

Damit wird die Stellung des Berliner Produktionstechnischen Zentrums von Technischer Universität Berlin und Fraunhofer Gesellschaft als international vernetzter Forschungsstandort weiter gestärkt. In der großen Versuchshalle auf dem Campus Charlottenburg werden ressourcenschonende Technologien und Managementprozesse im Kontext nachhaltiger Wertschöpfung entwickelt. Sprecher ist Prof. Dr.-Ing. Günther Seliger vom Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb (IWF) der TU Berlin.

In den drei Projektbereichen Strategieentwicklung, Produktionstechnologien und Werkzeuge der Qualifizierung sollen ökonomisch-technische Zukunftsmodelle für einen besseren globalen Wohlstand bei geringerem Ressourcenverbrauch realisiert werden. Sie sollen mit innovativen Verfahren und Anlagen wie mobilen Fabriken beispielhaft umgesetzt werden.

Laufzeit und Fördermittel
Während der ersten Förderperiode von 2012 bis 2015 fließen mehr als 10 Millionen Euro Fördermittel von der DFG. Geplant ist eine Laufzeit von insgesamt zwölf Jahren in drei Förderperioden mit einem Gesamtfördervolumen von mehr als 30 Millionen Euro.
Thematische Schwerpunkte und Zielsetzungen
In der internationalen Begutachtung durch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Australien, China, Europa und den USA wurde die Relevanz innovativer Produktionstechnologien für eine nachhaltige globale Wertschöpfung betont. Vor dem Hintergrund der im Sonderforschungsbereich beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Ökonomie, Umwelttechnik, Mathematik und Produktionstechnologie und ihrer internationalen Vernetzung ergeben sich dafür besondere Chancen.

Modulare Werkzeugmaschinen aus Leichtbaukomponenten in mobilen Fabriken, durch Mensch-Maschine-Interaktionen gesteuert und überwacht, kreislaufwirtschaftliche Produktionskonzepte bei minimaler Endlagerung sowie Rückgewinnung von Werkstoffen prägen das Forschungsprofil. Um solche vielversprechenden Lösungsansätze hinsichtlich deren ökologischen, ökonomischen und sozialen Nachhaltigkeit evaluieren zu können, werden mikro- und makroökonomische Zielfunktionen definiert. Sie sind eingebettet in mathematisch-ökonomische und umwelttechnische Zukunftsszenarien. Verschiedene perspektivische Entwicklungen wie zum Beispiel technologische Zukunftsbilder der Mobilität für unterschiedliche Entwick-lungsniveaus werden so beschrieben. Die Bewertungen erfolgen basierend auf den Zielfunktionen und Indikatoren und werden als Entscheidungswerkzeug für die Produktion genutzt. So können Entscheidungsträger alternative Produktionskonzepte unter Maßgabe der Nachhaltigkeit auswählen.

Ein Demonstrator für innovative Fertigungsprozesse und -anlagen soll im Versuchslabor des Produktionstechnischen Zentrums errichtet werden. Eine für die Öffentlichkeit zugängliche Internetplattform informiert über Ressourcenschonung und Forschungsergebnisse.

Struktur des neuen Sonderforschungsbereiches
In Kooperation mit Forschergruppen in aller Welt sollen junge Wissen-schaftlerinnen und Wissenschaftler schon frühzeitig durch Austausch- und Kooperationsprogramme eingebunden werden. Geplant sind projektorientierte Lehrveranstaltungen für internationale Studierendenteams mit Partnern aus Afrika, Lateinamerika und Asien. Der internationale Fortbildungsstudiengang zu Master of Science in Global Production Engineering (www.gpe.tu-berlin.de) für Bachelorabsolventen mit Berufserfahrung wird neue Schwerpunkte in nachhaltiger Produktionstechnik gewinnen. Projekte für informationstechnische Infrastruktur, Öffentlichkeitsarbeit für den gegenseitigen Austausch von Ideen und ein integriertes Graduiertenkolleg für Doktoranden an der TU Berlin sind ebenso vorgesehen.

Die Mehrheit der 17 Teilprojekte ist in der Fakultät V Verkehrs- und Maschi-nensysteme der TU Berlin angesiedelt, insbesondere am Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb. Auch die Institute für Mathematik, für Technischen Umweltschutz, für Hochfrequenztechnik- und Halbleiter-Systemtechnologien, für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung sowie für Volkswirtschaftslehre und Recht sind mit Arbeitsgruppen involviert. Vier weitere Forscherteams werden durch die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung Berlin (BAM), durch das Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik Berlin (IPK), durch das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und das Zuse Institut Berlin (ZIB) gebildet.

Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
Ein besonderes Anliegen des Sonderforschungsbereiches sind die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, spezielle Maßnahmen zur Gleichstelllung und zur Vereinbarkeit von Wissenschaft und Familie. Dazu werden Fördermaßnahmen für alle Stufen, vom Bachelor-Studierenden bis hin zum Postdoktoranden, angeboten. Das integrierte Graduiertenkolleg, fokussiert auf die Bildung neuer internationaler Kooperationen durch das Engagement von Jungwissenschaftlern in deren Heimatländern und -universitäten steigert die internationale Vernetzung sowie die beruflichen Chancen der Beteiligten.
Beteiligte Institutionen des neuen Sonderforschungsbereiches:
• Technische Universität Berlin (Sprecherhochschule)
• Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung Berlin (BAM)
• Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik Berlin (IPK)
• Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)
• Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin (ZIB Berlin)
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr.-Ing. Günther Seliger, Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrik-betrieb, Produktionstechnisches Zentrum (PTZ), TU Berlin, Pascalstraße 8-9, 10555 Berlin, Tel.: 030/314-22014, Fax: -22759, E-Mail: seliger@mf.tu-berlin.de

Stefanie Terp Presse | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften