Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10 Mio Euro für nachhaltige Produktionsmethoden

23.11.2011
Neuer Sonderforschungsbereich an der TU Berlin bewilligt

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Einrichtung eines neuen Sonderforschungsbereiches (Sfb 1026) zum Thema „Sustainable Manufacturing – Shaping Global Value Creation“ an der TU Berlin bewilligt.

Damit wird die Stellung des Berliner Produktionstechnischen Zentrums von Technischer Universität Berlin und Fraunhofer Gesellschaft als international vernetzter Forschungsstandort weiter gestärkt. In der großen Versuchshalle auf dem Campus Charlottenburg werden ressourcenschonende Technologien und Managementprozesse im Kontext nachhaltiger Wertschöpfung entwickelt. Sprecher ist Prof. Dr.-Ing. Günther Seliger vom Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb (IWF) der TU Berlin.

In den drei Projektbereichen Strategieentwicklung, Produktionstechnologien und Werkzeuge der Qualifizierung sollen ökonomisch-technische Zukunftsmodelle für einen besseren globalen Wohlstand bei geringerem Ressourcenverbrauch realisiert werden. Sie sollen mit innovativen Verfahren und Anlagen wie mobilen Fabriken beispielhaft umgesetzt werden.

Laufzeit und Fördermittel
Während der ersten Förderperiode von 2012 bis 2015 fließen mehr als 10 Millionen Euro Fördermittel von der DFG. Geplant ist eine Laufzeit von insgesamt zwölf Jahren in drei Förderperioden mit einem Gesamtfördervolumen von mehr als 30 Millionen Euro.
Thematische Schwerpunkte und Zielsetzungen
In der internationalen Begutachtung durch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Australien, China, Europa und den USA wurde die Relevanz innovativer Produktionstechnologien für eine nachhaltige globale Wertschöpfung betont. Vor dem Hintergrund der im Sonderforschungsbereich beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Ökonomie, Umwelttechnik, Mathematik und Produktionstechnologie und ihrer internationalen Vernetzung ergeben sich dafür besondere Chancen.

Modulare Werkzeugmaschinen aus Leichtbaukomponenten in mobilen Fabriken, durch Mensch-Maschine-Interaktionen gesteuert und überwacht, kreislaufwirtschaftliche Produktionskonzepte bei minimaler Endlagerung sowie Rückgewinnung von Werkstoffen prägen das Forschungsprofil. Um solche vielversprechenden Lösungsansätze hinsichtlich deren ökologischen, ökonomischen und sozialen Nachhaltigkeit evaluieren zu können, werden mikro- und makroökonomische Zielfunktionen definiert. Sie sind eingebettet in mathematisch-ökonomische und umwelttechnische Zukunftsszenarien. Verschiedene perspektivische Entwicklungen wie zum Beispiel technologische Zukunftsbilder der Mobilität für unterschiedliche Entwick-lungsniveaus werden so beschrieben. Die Bewertungen erfolgen basierend auf den Zielfunktionen und Indikatoren und werden als Entscheidungswerkzeug für die Produktion genutzt. So können Entscheidungsträger alternative Produktionskonzepte unter Maßgabe der Nachhaltigkeit auswählen.

Ein Demonstrator für innovative Fertigungsprozesse und -anlagen soll im Versuchslabor des Produktionstechnischen Zentrums errichtet werden. Eine für die Öffentlichkeit zugängliche Internetplattform informiert über Ressourcenschonung und Forschungsergebnisse.

Struktur des neuen Sonderforschungsbereiches
In Kooperation mit Forschergruppen in aller Welt sollen junge Wissen-schaftlerinnen und Wissenschaftler schon frühzeitig durch Austausch- und Kooperationsprogramme eingebunden werden. Geplant sind projektorientierte Lehrveranstaltungen für internationale Studierendenteams mit Partnern aus Afrika, Lateinamerika und Asien. Der internationale Fortbildungsstudiengang zu Master of Science in Global Production Engineering (www.gpe.tu-berlin.de) für Bachelorabsolventen mit Berufserfahrung wird neue Schwerpunkte in nachhaltiger Produktionstechnik gewinnen. Projekte für informationstechnische Infrastruktur, Öffentlichkeitsarbeit für den gegenseitigen Austausch von Ideen und ein integriertes Graduiertenkolleg für Doktoranden an der TU Berlin sind ebenso vorgesehen.

Die Mehrheit der 17 Teilprojekte ist in der Fakultät V Verkehrs- und Maschi-nensysteme der TU Berlin angesiedelt, insbesondere am Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb. Auch die Institute für Mathematik, für Technischen Umweltschutz, für Hochfrequenztechnik- und Halbleiter-Systemtechnologien, für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung sowie für Volkswirtschaftslehre und Recht sind mit Arbeitsgruppen involviert. Vier weitere Forscherteams werden durch die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung Berlin (BAM), durch das Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik Berlin (IPK), durch das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und das Zuse Institut Berlin (ZIB) gebildet.

Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
Ein besonderes Anliegen des Sonderforschungsbereiches sind die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, spezielle Maßnahmen zur Gleichstelllung und zur Vereinbarkeit von Wissenschaft und Familie. Dazu werden Fördermaßnahmen für alle Stufen, vom Bachelor-Studierenden bis hin zum Postdoktoranden, angeboten. Das integrierte Graduiertenkolleg, fokussiert auf die Bildung neuer internationaler Kooperationen durch das Engagement von Jungwissenschaftlern in deren Heimatländern und -universitäten steigert die internationale Vernetzung sowie die beruflichen Chancen der Beteiligten.
Beteiligte Institutionen des neuen Sonderforschungsbereiches:
• Technische Universität Berlin (Sprecherhochschule)
• Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung Berlin (BAM)
• Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik Berlin (IPK)
• Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)
• Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin (ZIB Berlin)
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr.-Ing. Günther Seliger, Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrik-betrieb, Produktionstechnisches Zentrum (PTZ), TU Berlin, Pascalstraße 8-9, 10555 Berlin, Tel.: 030/314-22014, Fax: -22759, E-Mail: seliger@mf.tu-berlin.de

Stefanie Terp Presse | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie