Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10 Millionen für die Forschung: Universität Basel erhält vier ERC Consolidator Grants

12.12.2013
Drei Wissenschaftler und eine Wissenschaftlerin der Universität Basel werden vom Europäischen Forschungsrat mit Beiträgen von rund 10 Mio. Franken unterstützt:

Die beiden Biologen Prof. Christoph Handschin und Prof. Thomas Mrsic-Flogel vom Biozentrum, der Zoologe Prof. Walter Salzburger sowie Prof. Jennifer Keiser vom Schweizerischen Tropen- und Public-Health-Institut erhalten einen ERC Consolidator Grant von je rund 2,5 Mio. Franken zugesprochen.

Die Consolidator Grants des europäischen Forschungsrats (European Research Council, ERC) werden dieses Jahr zum ersten Mal vergeben. Damit werden während fünf Jahren exzellente Projektvorschläge von Nachwuchswissenschaftlern und -innen gefördert, die bereits einige Jahre Forschungserfahrung haben. Insgesamt haben sich dafür 3700 Forschende beworben, und 283 davon erhielten eine Unterstützung. Neben den Consolidator Grants vergibt der ERC unter anderem sogenannte Starting Grants und Advanced Grants.

Forschung über Muskeln, Sinnesreize …

Das Projekt des Zellbiologen Prof. Christoph Handschin vom Biozentrum der Universität Basel heisst «Coactivator-controlled transcriptional networks regulating skeletal muscle cell plasticity». Damit will er die molekularen Auf- und Abbauprozesse im trainierten und im kranken Muskel sowie die Ursachen für die Entstehung von Muskelerkrankungen näher untersuchen. Ziel ist es, mithilfe von modernen Sequenziermethoden sowie Computeranalysen die molekularen Vorgänge im Muskel umfassend zu analysieren. Die Ergebnisse sollen konkrete Ansätze zur Therapie von Muskelkrankheiten oder altersbedingtem Muskelschwund liefern.

Der Neurobiologe Prof. Thomas Mrsic-Flogel, seit 2013 ebenfalls am Biozentrum, untersucht in seinem geförderten Projekt «The organisation of functional microcircuits in visual cortex», wie das Gehirn Sinnesreize wahrnimmt und verarbeitet. Mit modernsten Bildgebungsverfahren und elektrophysiologischen Messtechniken möchte er herausfinden, nach welchen Regeln sich Nervenzellen miteinander verschalten und wie sie interagieren, um visuelle Informationen zu kodieren.

… Buntbarsche und Wurmkrankheiten

Der Evolutionsbiologe Prof. Walter Salzburger vom Fachbereich Zoologie der Universität Basel wird für sein Projekt «CichlidX: An integrative approach towards the understanding of an adaptive radiation of East African cichlid fishes» gefördert. Sein Forschungsvorhaben geht der Frage nach, warum und wie im ostafrikanischen Tanganjikasee mehr als 200 verschiedene Arten von Buntbarschen entstanden sind. Insbesondere sollen die genetischen Mechanismen aufgeklärt werden, die dieser fast explosionsartigen Artbildung zugrunde liegen. Salzburger hatte bereits 2008 einen über fünf Jahre laufenden ERC Starting Grant erhalten.

Einen weiteren ERC Consolidator Grant erhält Prof. Jennifer Keiser vom Schweizerischen Tropen- und Public-Health-Institut (Swiss TPH), das mit der Universität Basel assoziiert ist. Gefördert wird sie für ihr Forschungsprojekt «Anthelmintic Research and Optimization»; es behandelt die Entwicklung und Validierung neuer Ansätze für die Wirkstoffforschung und -entwicklung von Medikamenten gegen Wurmkrankheiten. Mit dem Vorhaben soll eine wichtige Lücke in der globalen Gesundheit gefüllt werden.

Fotos:
Fotos der vier Grant-Empfänger/-innen finden sich in der Bilddatenbank >
Weitere Auskünfte:
• Prof. Dr. Edwin C. Constable, Vizerektor Forschung, Universität Basel, Tel. +41 61 267 10 01, E-Mail: edwin.constable@unibas.ch

• Dr. Kurt Kamber, Universität Basel, Vizerektorat Forschung, International Grants & EUresearch Basel, Tel. +41 61 267 28 33, E-Mail: kurt.kamber@unibas.ch

Olivia Poisson | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch
http://www.unibas.ch/index.cfm?uuid=DC1D880DFEB3F77938FC50401F313DA4&type=search&show_long=1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Polymere aus Bor produzieren

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz

18.01.2018 | Informationstechnologie

Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie