Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10 Millionen Euro Förderung für Erforschung von Reformen

10.01.2014
DFG bewilligt Verlängerungsantrag des Sonderforschungsbereichs 884 „Political Economy of Reforms“ an der Universität Mannheim

Auch in den kommenden vier Jahren wird der Sonderforschungsbereich „Political Economy of Reforms“ durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Insgesamt erhält das Mannheimer Großforschungsvorhaben eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 10 Millionen Euro. Der Sonderforschungsbereich 884 „Political Economy of Reforms“ wird bereits seit 2010 durch die DFG gefördert.

Unter der Leitung von Professor Dr. Thomas König untersuchen Mannheimer Wirtschafts- und Politikwissenschaftler in fünfzehn interdisziplinären Teilprojekten die Gründe für Erfolg und Scheitern von Reformen. „Die Verlängerung der Förderung ist ein weiterer Beleg für unsere erfolgreiche, gemeinsame Forschungsarbeit in den vergangenen Jahren und eine Bestätigung unserer Strategie, Forschung und Ausbildung auf höchstem Niveau zu kombinieren. Wir freuen uns über die unerwartete Erhöhung des Budgets um 25 Prozent. In den kommenden vier Jahren werden wir mehr als 7 Millionen der Fördergelder in unsere Nachwuchsforscherinnen und -forscher investieren. Rund drei Millionen werden wir für unser neues Befragungsinstrument, das German Internet Panel (GIP), einsetzen. Die DFG bewertet unser Vorhaben als bedeutsame Möglichkeit, die Einsichten der Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre zu Reformen als Politische Ökonomie auf internationalem Niveau zu etablieren“, erklärt Prof. Dr. Thomas König.

Forschungsgebiet des SFB
Demografischer Wandel, Finanzkrisen, Klimaschutz, Jugendarbeitslosigkeit: Unsere Gesellschaft sieht sich weitreichenden ökonomischen und sozialen Veränderungen ausgesetzt. Es besteht zwar ein breiter Konsens darüber, dass diese Herausforderungen nur durch notwendige Reformen angegangen werden können. Im Einzelnen erleben wir aber immer wieder, wie konkrete Reforminitiativen regelmäßig verzögert oder verwässert werden, nicht selten sogar scheitern, wie etwa die Umsetzung der CO2-Emissionsreduktion beim Thema Klimawandel oder die Regulierung der Finanzmärkte. Was sind also die Voraussetzungen für Erfolg und Scheitern von Reformvorhaben? Welchen Einfluss haben politische Parteien und Institutionen auf Reformen, welche Rolle spielen Bürokratie und Verwaltungen und wie werden diese von der Meinung der Bevölkerung zu Reformen beeinflusst? Welche Parallelen lassen sich zu anderen Ländern ziehen und was sind die tatsächlichen Auswirkungen der umgesetzten Reformen? Das sind die Fragen, mit denen sich die Mannheimer Wissenschaftler beschäftigen.
Erste Ergebnisse
Besondere Aufmerksamkeit wird der Erforschung von Reformeinstellungen der Bevölkerung geschenkt, an denen sich politische Entscheidungsträger wie Regierungen, Parteien und auch Gerichte orientieren. Deutschlandweit ist deshalb das am Mannheimer SFB in den vergangenen Jahren aufgebaute German Internet Panel (GIP) von zentraler Bedeutung, da es die Durchführung von Experimenten mit einem repräsentativen Bevölkerungsausschnitt ermöglicht. Gegenüber herkömmlichen Querschnittsumfragen werden hier in einer großangelegten Längsschnittstudie individuelle Langzeitdaten gesammelt. Anhand dieser Daten konnte beispielsweise für Deutschland aufgezeigt werden, dass die Wählerinnen und Wähler großen Wert auf die Geschlossenheit von Parteien, insbesondere in Regierungskoalitionen, legen und fast ausschließlich die großen Volksparteien für Reformaktivitäten verantwortlich machen.
Geplante Vorhaben
Der Teilnehmerkreis der bisher erhobenen Stichprobe soll in der zweiten Förderperiode deutlich erweitert werden, um auch in den kommenden vier Jahren eine Repräsentativität der Ergebnisse zu gewährleisten. Außerdem sollen durch Kooperationen mit anderen europäischen Ländern, wie den Niederlanden und Frankreich, internationale Vergleiche ermöglicht werden. Dadurch wollen die Wissenschaftler weitere Erkenntnisse über Reformpräferenzen, Reforminformationen und Unsicherheiten über Reformen gewinnen. Da es bei der Umsetzung von Reformen nicht nur Profiteure gibt, wird in einem Teilbereich zwischen Gewinnern und Verlierern unterschieden und nach Möglichkeiten gesucht, wie Reformnachteile ausgeglichen werden können. Hierbei spielt auch die Dynamik von Reformprozessen eine Rolle: So können beispielsweise aus Reformverlierern Gewinner werden und sich damit naturgemäß auch die persönliche Einstellung des Betroffenen zu konkreten Reformen ändern.
In einem weiteren Teilbereich werden die allgemeinen Einsichten zu Reformen im Bereich Arbeitsmarkt und Gesundheitswesen vertieft und mit neuen ökonometrischen Verfahren abgesichert. Untersucht wird unter anderem, welche Rolle gesellschaftliche Institutionen, wie beispielsweise die Bundesagentur für Arbeit, bei der Umsetzung von Reformen spielen.

Im dritten Teilbereich wird schließlich die Rolle von politischen Parteien und Institutionen bei Reformen in west- und osteuropäischen parlamentarischen Systemen untersucht. Ein Schwerpunkt beschäftigt sich dabei mit den Auswirkungen von externen Schocks (z.B. Wirtschafts- und Finanzkrisen). Weiterhin wird untersucht, wie viel Vertrauen Wählerinnen und Wähler in die Problemlösungskompetenz ihrer Parteien haben.

Kontakt:
Stephan Marc Solomon
Sonderforschungsbereich 884
Universität Mannheim
L13, 17
68131 Mannheim
Tel.: +49 (0) 621-181-3347 (SFB 884)
E-Mail: publicrelations@reforms.uni-mannheim.de

Katja Bär | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften