Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10.000-Euro-Auszeichnungen für zwei Studenten

05.10.2009
Ausgezeichnet im doppelten Sinn: Felix Flöter und Michael Lutz, studentische Hilfskräfte am PZH, können mit Preisgeldern in Kanada forschen

Michael Lutz arbeitet bereits seit 2006 als studentische Hilfskraft am Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW), das Teil des Produktionstechnischen Zentrums der Leibniz Universität Hannover (PZH) ist. Er hat in dieser Zeit zu erstklassigen Forschungsergebnissen beigetragen.

Zurzeit fertigt er eine Projektarbeit an. Der Lohn ist die Auszeichnung mit dem an einen Auslandsaufenthalt gekoppelten Technikpreis der noch jungen Erhard Friedrich Stiftung aus Hannover, der sich eigentlich an Doktoranden wendet, in diesem Fall aber an den 24-jährigen Studenten vergeben wird.

Dr. Jürgen G. Brandt von der Erhard Friedrich Stiftung freut sich, erstmals diesen Technikpreis vergeben zu können: „Der Stifter, Erhard Friedrich, war davon überzeugt, dass unsere Zukunft von guten Ingenieuren und Naturwissenschaftlern abhängt. Deshalb hat er verfügt, dass mindestens ebenso viele Stiftungsgelder in technische Bereiche fließen wie in die schöngeistige Förderung.“

Seinen Preis „antreten“ wird Michael Lutz, der seit 2005 Maschinenbau an der Leibniz Universität Hannover studiert und 2007 für ein herausragendes Vordiplom bereits den Dr.-Jürgen-Ulderup-Preis bekommen hat, voraussichtlich zum Ende des Jahres. Dann wird er an der University of British Columbia in Vancouver ein halbes Jahr in der Forschungsgruppe von Professor Yusuf Altintas, einem der weltweit führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der virtuellen Fertigung, seine zweite Projektarbeit in Angriff nehmen. Das Institut von Prof. Altintas gehört zu den Partnerinstituten des IFW und ist bei den Studenten neben dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) in den USA besonders beliebt.

Auch der zweite Preisträger, Felix Flöter, hat seinen – ebenfalls mit 10.000 Euro dotierten – Technologiepreis der renommierten hannoverschen Kurt-Alten-Stiftung an einen Forschungsaufenthalt bei Professor Altintas in Kanada gekoppelt. Er fängt dort in diesen Tagen bereits mit der Arbeit an: „Stability of Low-Speed Machining“ heißt sein Forschungsthema. Der 22-Jährige studiert seit Herbst 2008 an der Leibniz Universität Maschinenbau im Hauptstudium. Seit März 09 arbeitet er als studentische Hilfskraft am IFW. Schnell und leistungsstark ist er allerdings nicht nur im Maschinenbaustudium – auch als Kapitän des Bundesliga-Triathlonteams Hannover 96 hat er diese Eigenschaften an den Tag gelegt.

Wie die Erhard Friedrich Stiftung hat auch die Kurt-Alten-Stiftung das Ziel, dazu beizutragen, dass herausragende Nachwuchswissenschaftler und -künstler ihre Fähigkeiten und Talente nutzen und ausbauen können.

Dr. Stefanie Beier | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Altintas Hilfskraft IFW Kurt-Alten-Stiftung Leibniz Maschinenbau PZH Projektarbeit Technikpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik