Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Preis: Erneuerbare Energien für Kids - Berliner Projekt ausgezeichnet

01.12.2009
"Erlebniswelt Erneuerbare Energien: 'powerado'" - das Kinder- und Jugendprojekt des gemeinnützigen Berliner IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung (IZT) erhielt gestern den geteilten ersten "Berliner Preis 'Bildung für nachhaltige Entwicklung'".

Das Bundesumweltministerium fördert dieses erfolgreiche Umweltbildungsprojekt (2005 bis 2012). Zehn wissenschaftliche Institute aus ganz Deutschland sind beteiligt. Seien es die Energie-Märchen für Kitas, die Online-Spiele für Schüler/innen oder die Materialien für Lehrerinnen und Lehrer: "powerado" stieß bisher auf große Resonanz.

"Wenn sich viele tausend Kinder mit Spaß dem Thema erneuerbare Energien zuwenden - dann haben wir unser Ziel erreicht" - mit diesen Worten beschreibt der Leiter des Projektes "powerado", Dr. Michael Scharp vom IZT, seine Devise.

Computerspiele und Märchen
Am Anfang des prämierten Projektes "powerado" stand die Frage: "Wie kann das Thema 'Erneuerbare Energien' in Kitas, Schulen und Jugendfreizeiteinrichtungen so aufbereitet werden, dass Kinder und Jugendliche positiv und mit Spaß von diesem Thema angesprochen werden?" Der Erfolg der neuen Bildungs- und Ausbildungsmodule gibt dem eingeschlagenen Weg recht: Mehr als 25.000 Kinder und Erwachsene haben beispielsweise auf der Website http://www.geolino.de das Computer-Spiel powerado.de gespielt, welches von der beteiligten Wissenschaftsagentur iserundschmidt entwickelt wurde. Dr. Michael Scharp zum Ansatz von "powerado": "Kinder verbringen so viel Zeit am Computer, da sollte man ihre Begeisterung für dieses Medium auch für den Unterricht nutzen." Schätzungsweise 2.200 Pädagoginnen und Pädagogen, fast 10.000 Kinder und 3.500 Multiplikatoren wurden erreicht - durch Materialboxen, Experimente für Erneuerbare Energien oder eine Wanderausstellung mit einschlägigen Schulprojekten. Dazu kommen noch ca. 12.000 Personen, die auf Messen, Tagen der offenen Tür sowie Projektpräsentationen das Projekt kennen lernten. Außerdem luden sich 25.000 Lehrerinnen und Lehrer sowie weitere an der Umweltbildung Interessierte die einschlägigen Schulmaterialien, wie z.B. die "Energiemärchen", von der powerado-Website herunter http://www.izt.de/powerado.
Der Preis
Der gestern erstmals vergebene Berliner Preis wurde gemeinsam von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen sowie der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung ausgeschrieben. Der Preis würdigt "das besondere Engagement von Projekten für eine zukunftsfähige und gerechte Gestaltung der Gesellschaft und die wissenschaftliche Förderung des Nachhaltigkeitsgedankens in Berlin". Beworben hatten sich mehr als 50 Berliner Institutionen mit Bildungsvorhaben, die zuvor bereits vom Deutschen Nationalkomitee der UNESCO als "offizielles Projekt der UN-Weltdekade Bildung für nachhaltige Entwicklung" gewürdigt worden waren.Der gestern erstmals vergebene Berliner Preis wurde gemeinsam von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen sowie der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung ausgeschrieben. Der Preis würdigt "das besondere Engagement von Projekten für eine zukunftsfähige und gerechte Gestaltung der Gesellschaft und die wissenschaftliche Förderung des Nachhaltigkeitsgedankens in Berlin". Beworben hatten sich mehr als 50 Berliner Institutionen mit Bildungsvorhaben, die zuvor bereits vom Deutschen Nationalkomitee der UNESCO als "offizielles Projekt der UN-Weltdekade Bildung für nachhaltige Entwicklung" gewürdigt worden waren.
Interaktive eLearning-Lerneinheit
Neuester Hit auf der "powerado"-Homepage ist eine interaktive eLearning-Lerneinheit für 11- und 12-jährige Schülerinnen und Schüler zum Thema "Energie". Diese Unterrichtseinheit besteht aus 20 Online-Kapiteln mit Überschriften wie z.B.:
"Was ist Energie?
Wie viel Energie verbraucht ein ganzes Land?
Warum ist die Sonne die wichtigste Energiequelle?
Wie holt man die Erdwärme aus der Erde?"
Zu allen zwanzig Kapiteln der Unterrichtseinheit "ENERGIE" finden die Schülerinnen und Schüler mehr als 100 interaktive Aufgaben, die etwa in Quizfragen und Puzzlespielen verpackt sind: Zum Beispiel wurde die Innenansicht eines Wohnhauses mit solarthermischer Anlage in mehrere gleich große Puzzleteile zerlegt. Die Aufgabe lautet nun: Die Kinder sollen die Puzzleteile so aufeinander- und nebeneinander schieben, dass Heizung, Dusche und Sonnenkollektor wieder an den richtigen Platz geraten.

Eingebaut ist ein Feed-back-System: Die Antworten werden sofort ausgewertet. Bei falschen Antworten erhalten die Schüler/innen sofort Hinweise zur richtigen Lösung.

Erste Tests zeigen, dass Kinder von 11 bis 12 Jahren spielerisch und begeistert mit den Materialien umgehen. Als nächstes erproben Lehrerinnen und Lehrer, wie sie diese Materialien optimal im Unterricht einsetzen können. Am Ende des Projektes werden 13 fertige Lerneinheiten stehen, die Lehrerinnen und Lehrer zur Ergänzung ihres Unterrichts nutzen können. Die Lerneinheit "Energie" findet sich unter:

http://www.izt.de/studierplatz-powerado/Exemplarischer_Studierplatz/

Beteiligte Partner
Die Praxis- und Forschungspartner des IZT- Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung bei den eLearning-Einheiten sind das UfU (Unabhängiges Institut für Umweltfragen, Berlin) und der Lehrstuhl für die Psychologie des Lehrens und Lernens (Dresden). Im powerado-Projekt arbeiten weiterhin mit: DGS Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie, iserundschmidt (Bonn), ecologic (Berlin), Solare Zukunft e.V. (Freiburg), KlimaCoaching (Berlin), ISES International Solar Energy Society (Freiburg) sowie das Institut für Erziehungswissenschaft in Magdeburg.
Kontakte:
Wissenschaftlicher Leiter von "powerado":
Dr. Michael Scharp, E-Mail: m.scharp@izt.de, 030-803088-14
Pressereferentin:
Barbara Debus, E-Mail: b.debus@izt.de, 030-803088-45
IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, gemeinnützige GmbH
Schopenhauerstraße 26
14129 Berlin

Barbara Debus | idw
Weitere Informationen:
http://www.izt.de
http://www.izt.de/studierplatz-powerado/Exemplarischer_Studierplatz/
http://www.izt.de/powerado

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten