Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Platz für Deutschland bei der Internationalen Chemie-Olympiade

08.08.2012
Florian Berger weltbester Nachwuchs-Chemiker. Auch die anderen deutschen Teilnehmer mit Medaillen ausgezeichnet.

283 Schüler aus 72 Ländern trafen sich vom 21. bis 30. Juli 2012 in Washington D.C. zur 44. Internationalen Chemie-Olympiade (IChO). Die vierköpfige deutsche Schülermannschaft erzielte mit 1x Gold, 2x Silber und 1x Bronze ein hervorragendes Ergebnis. Nach 20 Jahren holt mit Florian Berger erstmals wieder ein Deutscher den 1. Gesamtplatz. Die erfolgreiche deutsche Mannschaft wurde in der Botschaft in Washington empfangen. Bei der Verabschiedung des langjährigen deutschen Betreuers Wolfgang Hampe gab es stehende Ovationen.

Die besten Nachwuchs-Chemikerinnen und -Chemiker trafen sich zur 44. Internationalen Chemie-Olympiade (IChO) in den USA. Das deutsche Team bestand aus Florian Berger (Gymnasium Haus Overbach, Jülich), Toshiki Ishii (Max-Steenbeck-Gymnasium, Cottbus), Frederick Stein (mathematisch-naturwissenschaftlicher Spezialschulteil am Albert-Schweitzer-Gymnasium Erfurt) und Patrick Pfaff (Rabanus-Maurus-Gymnasium Mainz). Florian Berger errang eine Goldmedaille, Toshiki Ishii und Frederick Stein wurden jeweils mit einer Silbermedaille ausgezeichnet, Patrick Pfaff gewann Bronze.

Die vier Olympioniken hatten sich im deutschen Auswahlverfahren gegen über 1.100 andere Schülerinnen und Schüler durchgesetzt.

In Washington haben sich die Teilnehmenden im Rahmen der Olympiade in einem praktischen Test und einer theoretischen Klausur miteinander messen müssen. Eine der praktischen Aufgaben bestand darin, dass die Schüler mit einer Isotopen-markierten Verbindung gearbeitet haben. In der fünfstündigen theoretischen Klausur wurde ein breites Wissen aus verschiedensten Bereichen der Chemie abgeprüft, so unter anderem die chemischen Syntheseschritte zur Herstellung eines Krebs-Therapeutikums.

Bei aller Chemie kam auch der olympische Gedanke im umfangreichen kulturellen Rahmenprogramm nicht zu kurz. Ein Höhepunkt für die deutsche Mannschaft war ein Empfang in der deutschen Botschaft in Washington. Beeindruckt von den Leistungen der deutschen Teilnehmer, die sich zuvor bereits im nationalen Wettbewerb durchgesetzt hatten, begrüßte die Leiterin des Wissenschaftsreferats Frau Andrea Noske das deutsche Team und hob hervor, welche Bedeutung dieser Wettbewerb einerseits für die Attraktivität der sogenannten MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) habe und andererseits die Möglichkeit eröffne, schon vor dem Studium persönliche Beziehungen zwischen angehenden Naturwissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern weltweit zu knüpfen. Nach 10 Tagen – gefüllt mit einem abwechslungsreichem Programm und dem Besuch eines Baseball-Spiels – wurden dann endlich die Medaillen verliehen: Mit 34 Gold-, 59 Silber- und 87 Bronzemedaillen wurde der weltbeste Chemie-Nachwuchs ausgezeichnet. Das deutsche Team schnitt hervorragend ab. Insgesamt einmal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze hinterließen glückliche Gesichter, sowohl bei den Schülern als auch bei den Betreuern. Seit 20 Jahren hat mit Florian Berger erstmals wieder ein Deutscher den 1. Gesamtplatz geholt. „Unsere Mannschaft hat so gut, wie lange nicht mehr abgeschnitten, wir sind glücklich den weltbesten Nachwuchs-Chemiker in unserer Reihe zu haben“ sagt Sabine Nick, Leiterin der deutschen Delegation.

Für Wolfgang Hampe (Betreuer der deutschen Mannschaft) war es die letzte Chemie-Olympiade. Die internationale Jury lobte sein 30-jähriges Engagement für den Chemie-Nachwuchs mit stehenden Ovationen „Ich könnte mir keinen schöneren Abschluss meiner Betreuer-Tätigkeit vorstellen“.

Die 45. Internationale Chemie-Olympiade wird vom 15.-24. Juli 2013 in Moskau (Russland) stattfinden.

Die Internationale Chemie-Olympiade wird seit 1967 jährlich in einem anderen Land ausgetragen, wobei sich vierköpfige Schülerteams aus bis zu 72 Nationen in theoretischen und praktischen Chemie-Aufgaben messen. Es handelt sich um einen internationalen Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler weiterführender Schulen bis zum 20. Lebensjahr. In Deutschland führt das Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN) in Kiel die Auswahlrunden durch. Der im Jahre 1992 durch ehemalige Teilnehmerinnen und Teilnehmer gegründete Förderverein Chemie-Olympiade e.V. (FChO) hat sich zum Ziel gesetzt, das deutsche Auswahlverfahren zur Internationalen Chemie-Olympiade zu unterstützen, Naturwissenschaften in der Schule zu fördern sowie Brücken zwischen Schule, Hochschule und Wirtschaft aufzubauen. Der FChO zählt mittlerweile über 450 Mitglieder, vom Schüler bis zum Professor, vom Lehrer bis zum Industriechemiker.

Kontakt:
PD Dr. Sabine Nick
T (0431) 880 - 3116
nick@ipn.uni-kiel.de
Kontakt Förderverein Chemieolympiade e.V.:
Vorsitzender Dr. Timo Gehring
T 0171 5435538
vorstand@fcho.de

Dr. Ute Ringelband | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipn.uni-kiel.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten