Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1 Million Euro FFG-Fördergeld für Strukturbiologie-Forschung

27.05.2013
Laura Bassi Centre of Excellence" von Kristina Djinovic-Carugo drei Jahre verlängert

Die österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) verlängerte am 23. Mai den Vertrag mit dem Zentrum zur Optimierung von Strukturstudien (Center for Optimized Structural Studies, COSS) der Max F. Perutz Laboratories und der Universität Wien. Dabei handelt es sich um eines von nur acht "Laura Bassi Exzellenzzentren". Strukturbiologin Kristina Djinovic-Carugo und das Team am COSS-Zentrum werden mit zusätzlichen Projektmitteln in der Höhe von einer Million Euro weitere drei Jahre – bis 2016 – an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Industrie forschen.

Das Zentrum zur Optimierung von Strukturstudien (Center for Optimized Structural Studies, COSS) der Max F. Perutz Laboratories (MFPL) der Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien ist eines von nur acht "Laura Bassi Exzellenzzentren" Österreichs. Dieses seit 2009 bestehende Impulsprogramm der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) unterstützt Forschungsnetzwerke an der Schnittstelle von Wissenschaft und Industrie, die von Frauen geleitet werden.

Die Verlängerung der Förderdauer wurde am 23. Mai durch die FFG bekanntgegeben, sodass das COSS-Team seine erfolgreiche Arbeit für weitere drei Jahre fortsetzen kann. "Die Universität Wien freut sich sehr, dass dieses anwendungsorientierte Forschungsprojekt derartig positiv evaluiert wurde, dass es insgesamt mit 2,3 Millionen Euro gefördert und jetzt für weitere drei Jahre fortgesetzt wird", so Heinz W. Engl, Rektor der Universität Wien.

Innovative Technik zur Erzeugung großer Protein-Mengen
Die WissenschafterInnen beschäftigen sich mit der Entwicklung neuer und innovativer Techniken zur Produktion großer Mengen von Proteinen, welche qualitativ hochwertig und voll funktionell, und somit für strukturelle und biochemische Analysen geeignet sind. Die Entwicklung solcher Techniken ist kompliziert, da sie stark von der Art des Proteins abhängen. Kennt man jedoch die Struktur eines Proteins, kann man daraus wertvolle Schlüsse auf dessen Funktion in lebenden Zellen und seiner Rolle in der Entstehung von Krankheiten ziehen.

Das COSS-Zentrum wird gemeinsam von den MFPL, der Universität Wien und der Campus Science Support Facilities GmbH als wissenschaftliche Partner und dem Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP), der Intercell AG und der BIOMIN Holding GmbH als industrielle Partner betrieben. Die Finanzierung des Zentrums wird zu 60 Prozent durch das "Laura Bassi Centre of Excellence"-Programm der FFG und zu 40 Prozent durch die wissenschaftlichen und industriellen Partnerorganisationen getragen.

"Dass die FFG unsere Förderung verlängert hat, zeigt, wie erfolgreich unsere wissenschaftlichen und industriellen Partnerorganisationen zusammenarbeiten, und ist gleichzeitig eine Anerkennung für die hohe Qualität unserer Forschung", so Kristina Djinovic-Carugo, Leiterin des COSS-Zentrums und des Departments für Strukturbiologie und Computational Biology der Universität Wien.

Das "Laura Bassi Centre of Excellence"-Impulsprogram der FFG setzt auf eine neue, moderne Forschungskultur, die zugleich die berufliche Qualifizierung als auch die gezielte Personalentwicklung unterstützt. Deshalb werden sowohl die Besuche von kooperierenden Laboren, Konferenzen und Seminaren gefördert, als auch die Teilnahme an Kursen für Führungsfähigkeiten sowie Zeit- und Projektmanagement.
"Die Ergebnisse und das Wissen, dass das COSS-Team über die letzten Jahre generiert hat, hat die Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit der beteiligten Gruppen gesteigert. Von unserer Expertise haben aber auch andere Gruppen am Campus Vienna Biocenter profitiert. Wir hoffen, dass COSS am Ende der zweiten Förderungsdauer mit der kürzlich gegründeten Strukturbiologie Facility am Biocenter fusionieren kann, sodass die von uns entwickelten Methoden allen Forschern am Campus zugutekommen", sagt Kristina Djinovic-Carugo abschließend.

Max F. Perutz Laboratories
Die Max F. Perutz Laboratories (MFPL) sind ein gemeinsames Forschungs- und Ausbildungszentrum der Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien am Campus Vienna Biocenter. An den MFPL sind rund 530 WissenschafterInnen in über 60 Forschungsgruppen mit Grundlagenforschung im Bereich der Molekularbiologie beschäftigt.

Wissenschaftlicher Kontakt
Univ.-Prof. Mag. Dr. Kristina Djinovic-Carugo
Max F. Perutz Laboratories
Department für Strukturbiologie und Computational Biology
Universität Wien
T +43-1-4277-522 03
kristina.djinovic@univie.ac.at

Rückfragehinweis
Dr. Lilly Sommer
Max F. Perutz Laboratories
Communications
T +43-1-4277-240 14
lilly.sommer@univie.ac.at

Dr. Heidemarie Hurtl | idw
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at
http://www.mfpl.ac.at/research/research-networks/centre-for-optimized-structural-studies.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht IVAM-Marketingpreis würdigt zum zehnten Mal überzeugendes Technologiemarketing
22.08.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht UDE / UK: Verbundprojekt zur Bekämpfung Ras-abhängiger Tumore
22.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie