Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1 Million Euro FFG-Fördergeld für Strukturbiologie-Forschung

27.05.2013
Laura Bassi Centre of Excellence" von Kristina Djinovic-Carugo drei Jahre verlängert

Die österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) verlängerte am 23. Mai den Vertrag mit dem Zentrum zur Optimierung von Strukturstudien (Center for Optimized Structural Studies, COSS) der Max F. Perutz Laboratories und der Universität Wien. Dabei handelt es sich um eines von nur acht "Laura Bassi Exzellenzzentren". Strukturbiologin Kristina Djinovic-Carugo und das Team am COSS-Zentrum werden mit zusätzlichen Projektmitteln in der Höhe von einer Million Euro weitere drei Jahre – bis 2016 – an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Industrie forschen.

Das Zentrum zur Optimierung von Strukturstudien (Center for Optimized Structural Studies, COSS) der Max F. Perutz Laboratories (MFPL) der Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien ist eines von nur acht "Laura Bassi Exzellenzzentren" Österreichs. Dieses seit 2009 bestehende Impulsprogramm der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) unterstützt Forschungsnetzwerke an der Schnittstelle von Wissenschaft und Industrie, die von Frauen geleitet werden.

Die Verlängerung der Förderdauer wurde am 23. Mai durch die FFG bekanntgegeben, sodass das COSS-Team seine erfolgreiche Arbeit für weitere drei Jahre fortsetzen kann. "Die Universität Wien freut sich sehr, dass dieses anwendungsorientierte Forschungsprojekt derartig positiv evaluiert wurde, dass es insgesamt mit 2,3 Millionen Euro gefördert und jetzt für weitere drei Jahre fortgesetzt wird", so Heinz W. Engl, Rektor der Universität Wien.

Innovative Technik zur Erzeugung großer Protein-Mengen
Die WissenschafterInnen beschäftigen sich mit der Entwicklung neuer und innovativer Techniken zur Produktion großer Mengen von Proteinen, welche qualitativ hochwertig und voll funktionell, und somit für strukturelle und biochemische Analysen geeignet sind. Die Entwicklung solcher Techniken ist kompliziert, da sie stark von der Art des Proteins abhängen. Kennt man jedoch die Struktur eines Proteins, kann man daraus wertvolle Schlüsse auf dessen Funktion in lebenden Zellen und seiner Rolle in der Entstehung von Krankheiten ziehen.

Das COSS-Zentrum wird gemeinsam von den MFPL, der Universität Wien und der Campus Science Support Facilities GmbH als wissenschaftliche Partner und dem Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP), der Intercell AG und der BIOMIN Holding GmbH als industrielle Partner betrieben. Die Finanzierung des Zentrums wird zu 60 Prozent durch das "Laura Bassi Centre of Excellence"-Programm der FFG und zu 40 Prozent durch die wissenschaftlichen und industriellen Partnerorganisationen getragen.

"Dass die FFG unsere Förderung verlängert hat, zeigt, wie erfolgreich unsere wissenschaftlichen und industriellen Partnerorganisationen zusammenarbeiten, und ist gleichzeitig eine Anerkennung für die hohe Qualität unserer Forschung", so Kristina Djinovic-Carugo, Leiterin des COSS-Zentrums und des Departments für Strukturbiologie und Computational Biology der Universität Wien.

Das "Laura Bassi Centre of Excellence"-Impulsprogram der FFG setzt auf eine neue, moderne Forschungskultur, die zugleich die berufliche Qualifizierung als auch die gezielte Personalentwicklung unterstützt. Deshalb werden sowohl die Besuche von kooperierenden Laboren, Konferenzen und Seminaren gefördert, als auch die Teilnahme an Kursen für Führungsfähigkeiten sowie Zeit- und Projektmanagement.
"Die Ergebnisse und das Wissen, dass das COSS-Team über die letzten Jahre generiert hat, hat die Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit der beteiligten Gruppen gesteigert. Von unserer Expertise haben aber auch andere Gruppen am Campus Vienna Biocenter profitiert. Wir hoffen, dass COSS am Ende der zweiten Förderungsdauer mit der kürzlich gegründeten Strukturbiologie Facility am Biocenter fusionieren kann, sodass die von uns entwickelten Methoden allen Forschern am Campus zugutekommen", sagt Kristina Djinovic-Carugo abschließend.

Max F. Perutz Laboratories
Die Max F. Perutz Laboratories (MFPL) sind ein gemeinsames Forschungs- und Ausbildungszentrum der Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien am Campus Vienna Biocenter. An den MFPL sind rund 530 WissenschafterInnen in über 60 Forschungsgruppen mit Grundlagenforschung im Bereich der Molekularbiologie beschäftigt.

Wissenschaftlicher Kontakt
Univ.-Prof. Mag. Dr. Kristina Djinovic-Carugo
Max F. Perutz Laboratories
Department für Strukturbiologie und Computational Biology
Universität Wien
T +43-1-4277-522 03
kristina.djinovic@univie.ac.at

Rückfragehinweis
Dr. Lilly Sommer
Max F. Perutz Laboratories
Communications
T +43-1-4277-240 14
lilly.sommer@univie.ac.at

Dr. Heidemarie Hurtl | idw
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at
http://www.mfpl.ac.at/research/research-networks/centre-for-optimized-structural-studies.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik