Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1 Million Euro FFG-Fördergeld für Strukturbiologie-Forschung

27.05.2013
Laura Bassi Centre of Excellence" von Kristina Djinovic-Carugo drei Jahre verlängert

Die österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) verlängerte am 23. Mai den Vertrag mit dem Zentrum zur Optimierung von Strukturstudien (Center for Optimized Structural Studies, COSS) der Max F. Perutz Laboratories und der Universität Wien. Dabei handelt es sich um eines von nur acht "Laura Bassi Exzellenzzentren". Strukturbiologin Kristina Djinovic-Carugo und das Team am COSS-Zentrum werden mit zusätzlichen Projektmitteln in der Höhe von einer Million Euro weitere drei Jahre – bis 2016 – an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Industrie forschen.

Das Zentrum zur Optimierung von Strukturstudien (Center for Optimized Structural Studies, COSS) der Max F. Perutz Laboratories (MFPL) der Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien ist eines von nur acht "Laura Bassi Exzellenzzentren" Österreichs. Dieses seit 2009 bestehende Impulsprogramm der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) unterstützt Forschungsnetzwerke an der Schnittstelle von Wissenschaft und Industrie, die von Frauen geleitet werden.

Die Verlängerung der Förderdauer wurde am 23. Mai durch die FFG bekanntgegeben, sodass das COSS-Team seine erfolgreiche Arbeit für weitere drei Jahre fortsetzen kann. "Die Universität Wien freut sich sehr, dass dieses anwendungsorientierte Forschungsprojekt derartig positiv evaluiert wurde, dass es insgesamt mit 2,3 Millionen Euro gefördert und jetzt für weitere drei Jahre fortgesetzt wird", so Heinz W. Engl, Rektor der Universität Wien.

Innovative Technik zur Erzeugung großer Protein-Mengen
Die WissenschafterInnen beschäftigen sich mit der Entwicklung neuer und innovativer Techniken zur Produktion großer Mengen von Proteinen, welche qualitativ hochwertig und voll funktionell, und somit für strukturelle und biochemische Analysen geeignet sind. Die Entwicklung solcher Techniken ist kompliziert, da sie stark von der Art des Proteins abhängen. Kennt man jedoch die Struktur eines Proteins, kann man daraus wertvolle Schlüsse auf dessen Funktion in lebenden Zellen und seiner Rolle in der Entstehung von Krankheiten ziehen.

Das COSS-Zentrum wird gemeinsam von den MFPL, der Universität Wien und der Campus Science Support Facilities GmbH als wissenschaftliche Partner und dem Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP), der Intercell AG und der BIOMIN Holding GmbH als industrielle Partner betrieben. Die Finanzierung des Zentrums wird zu 60 Prozent durch das "Laura Bassi Centre of Excellence"-Programm der FFG und zu 40 Prozent durch die wissenschaftlichen und industriellen Partnerorganisationen getragen.

"Dass die FFG unsere Förderung verlängert hat, zeigt, wie erfolgreich unsere wissenschaftlichen und industriellen Partnerorganisationen zusammenarbeiten, und ist gleichzeitig eine Anerkennung für die hohe Qualität unserer Forschung", so Kristina Djinovic-Carugo, Leiterin des COSS-Zentrums und des Departments für Strukturbiologie und Computational Biology der Universität Wien.

Das "Laura Bassi Centre of Excellence"-Impulsprogram der FFG setzt auf eine neue, moderne Forschungskultur, die zugleich die berufliche Qualifizierung als auch die gezielte Personalentwicklung unterstützt. Deshalb werden sowohl die Besuche von kooperierenden Laboren, Konferenzen und Seminaren gefördert, als auch die Teilnahme an Kursen für Führungsfähigkeiten sowie Zeit- und Projektmanagement.
"Die Ergebnisse und das Wissen, dass das COSS-Team über die letzten Jahre generiert hat, hat die Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit der beteiligten Gruppen gesteigert. Von unserer Expertise haben aber auch andere Gruppen am Campus Vienna Biocenter profitiert. Wir hoffen, dass COSS am Ende der zweiten Förderungsdauer mit der kürzlich gegründeten Strukturbiologie Facility am Biocenter fusionieren kann, sodass die von uns entwickelten Methoden allen Forschern am Campus zugutekommen", sagt Kristina Djinovic-Carugo abschließend.

Max F. Perutz Laboratories
Die Max F. Perutz Laboratories (MFPL) sind ein gemeinsames Forschungs- und Ausbildungszentrum der Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien am Campus Vienna Biocenter. An den MFPL sind rund 530 WissenschafterInnen in über 60 Forschungsgruppen mit Grundlagenforschung im Bereich der Molekularbiologie beschäftigt.

Wissenschaftlicher Kontakt
Univ.-Prof. Mag. Dr. Kristina Djinovic-Carugo
Max F. Perutz Laboratories
Department für Strukturbiologie und Computational Biology
Universität Wien
T +43-1-4277-522 03
kristina.djinovic@univie.ac.at

Rückfragehinweis
Dr. Lilly Sommer
Max F. Perutz Laboratories
Communications
T +43-1-4277-240 14
lilly.sommer@univie.ac.at

Dr. Heidemarie Hurtl | idw
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at
http://www.mfpl.ac.at/research/research-networks/centre-for-optimized-structural-studies.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften