Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1 Million Euro FFG-Fördergeld für Strukturbiologie-Forschung

27.05.2013
Laura Bassi Centre of Excellence" von Kristina Djinovic-Carugo drei Jahre verlängert

Die österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) verlängerte am 23. Mai den Vertrag mit dem Zentrum zur Optimierung von Strukturstudien (Center for Optimized Structural Studies, COSS) der Max F. Perutz Laboratories und der Universität Wien. Dabei handelt es sich um eines von nur acht "Laura Bassi Exzellenzzentren". Strukturbiologin Kristina Djinovic-Carugo und das Team am COSS-Zentrum werden mit zusätzlichen Projektmitteln in der Höhe von einer Million Euro weitere drei Jahre – bis 2016 – an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Industrie forschen.

Das Zentrum zur Optimierung von Strukturstudien (Center for Optimized Structural Studies, COSS) der Max F. Perutz Laboratories (MFPL) der Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien ist eines von nur acht "Laura Bassi Exzellenzzentren" Österreichs. Dieses seit 2009 bestehende Impulsprogramm der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) unterstützt Forschungsnetzwerke an der Schnittstelle von Wissenschaft und Industrie, die von Frauen geleitet werden.

Die Verlängerung der Förderdauer wurde am 23. Mai durch die FFG bekanntgegeben, sodass das COSS-Team seine erfolgreiche Arbeit für weitere drei Jahre fortsetzen kann. "Die Universität Wien freut sich sehr, dass dieses anwendungsorientierte Forschungsprojekt derartig positiv evaluiert wurde, dass es insgesamt mit 2,3 Millionen Euro gefördert und jetzt für weitere drei Jahre fortgesetzt wird", so Heinz W. Engl, Rektor der Universität Wien.

Innovative Technik zur Erzeugung großer Protein-Mengen
Die WissenschafterInnen beschäftigen sich mit der Entwicklung neuer und innovativer Techniken zur Produktion großer Mengen von Proteinen, welche qualitativ hochwertig und voll funktionell, und somit für strukturelle und biochemische Analysen geeignet sind. Die Entwicklung solcher Techniken ist kompliziert, da sie stark von der Art des Proteins abhängen. Kennt man jedoch die Struktur eines Proteins, kann man daraus wertvolle Schlüsse auf dessen Funktion in lebenden Zellen und seiner Rolle in der Entstehung von Krankheiten ziehen.

Das COSS-Zentrum wird gemeinsam von den MFPL, der Universität Wien und der Campus Science Support Facilities GmbH als wissenschaftliche Partner und dem Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP), der Intercell AG und der BIOMIN Holding GmbH als industrielle Partner betrieben. Die Finanzierung des Zentrums wird zu 60 Prozent durch das "Laura Bassi Centre of Excellence"-Programm der FFG und zu 40 Prozent durch die wissenschaftlichen und industriellen Partnerorganisationen getragen.

"Dass die FFG unsere Förderung verlängert hat, zeigt, wie erfolgreich unsere wissenschaftlichen und industriellen Partnerorganisationen zusammenarbeiten, und ist gleichzeitig eine Anerkennung für die hohe Qualität unserer Forschung", so Kristina Djinovic-Carugo, Leiterin des COSS-Zentrums und des Departments für Strukturbiologie und Computational Biology der Universität Wien.

Das "Laura Bassi Centre of Excellence"-Impulsprogram der FFG setzt auf eine neue, moderne Forschungskultur, die zugleich die berufliche Qualifizierung als auch die gezielte Personalentwicklung unterstützt. Deshalb werden sowohl die Besuche von kooperierenden Laboren, Konferenzen und Seminaren gefördert, als auch die Teilnahme an Kursen für Führungsfähigkeiten sowie Zeit- und Projektmanagement.
"Die Ergebnisse und das Wissen, dass das COSS-Team über die letzten Jahre generiert hat, hat die Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit der beteiligten Gruppen gesteigert. Von unserer Expertise haben aber auch andere Gruppen am Campus Vienna Biocenter profitiert. Wir hoffen, dass COSS am Ende der zweiten Förderungsdauer mit der kürzlich gegründeten Strukturbiologie Facility am Biocenter fusionieren kann, sodass die von uns entwickelten Methoden allen Forschern am Campus zugutekommen", sagt Kristina Djinovic-Carugo abschließend.

Max F. Perutz Laboratories
Die Max F. Perutz Laboratories (MFPL) sind ein gemeinsames Forschungs- und Ausbildungszentrum der Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien am Campus Vienna Biocenter. An den MFPL sind rund 530 WissenschafterInnen in über 60 Forschungsgruppen mit Grundlagenforschung im Bereich der Molekularbiologie beschäftigt.

Wissenschaftlicher Kontakt
Univ.-Prof. Mag. Dr. Kristina Djinovic-Carugo
Max F. Perutz Laboratories
Department für Strukturbiologie und Computational Biology
Universität Wien
T +43-1-4277-522 03
kristina.djinovic@univie.ac.at

Rückfragehinweis
Dr. Lilly Sommer
Max F. Perutz Laboratories
Communications
T +43-1-4277-240 14
lilly.sommer@univie.ac.at

Dr. Heidemarie Hurtl | idw
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at
http://www.mfpl.ac.at/research/research-networks/centre-for-optimized-structural-studies.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie