Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. AGI-Förderpreis für innovatives Energiekonzept

20.11.2008
Weltweit steigt der Energiebedarf, die Ressourcen dafür werden knapper, die Kosten treibt es in die Höhe. Die einzige Lösung aus diesem Dilemma lautet Energie sparen - ein Thema, dem sich das Studienfeld Energie und Klima an der Hochschule Biberach verschrieben hat.

In den Studiengängen Gebäudeklimatik und Energiesysteme werden dazu innovative Möglichkeiten untersucht. Etwa wie Industriegebäude mit Abfallwärme aus dem Produktionsprozess beheizt werden können; Martin Dietsche (*77) hat diese Fragestellung in seiner Diplomarbeit bearbeitet, die jetzt mit dem 1. Förderpreis der Arbeitsgemeinschaft Industriebau (AGI) ausgezeichnet wurde.

Die Abschlussarbeit des Diplomanden der Gebäudeklimatik beschäftigt sich mit einem konkreten Beispiel. Für die Firma Stihl prüfte er ein Nullwärme-Konzept: Unter welchen Vorraussetzungen ist es möglich, die ohnehin anfallende Wärme des Produktionsprozesses zur vollständigen Beheizung der Büro- und Betriebsgebäude zu nutzen?

Eine komplexe Aufgabenstellung, die nur im Einzelfall gelöst werden könne, so der betreuende Prof. Dr.-Ing. Helmut Ast; allgemein gültige Aussagen seien aufgrund der unterschiedlichen Rahmenbedingungen, die in den verschiedenen Industriebranchen herrschen, nicht möglich. Als Basis seiner Betrachtung erarbeitete der Diplomand zunächst eine umfassende Bestandsanalyse, die die bisherigen Energieverbrauchswerte genauso berücksichtigt, wie die zu erwartenden Energiegewinne und -verluste.

Diese Ergebnisse spielte Dietsche mit verschiedenen technischen Lösungen durch und berechnet deren jeweilige Wirtschaftlichkeit. Sein Fazit: Bei hohem Wärmedämmstand, bei Dreischichtbetrieb und bei einer frühzeitigen Planung kann das Unternehmen tatsächlich ohne eine konventionelle Wärmeerzeugungsanlage auskommen.

Die Kostenersparnis bei den gering investiven Maßnahmen bewegt sich nach seinen Berechnungen zwischen 10 bis 15% des bisherigen Brennstoffbedarfes und amortisiert sich in rund zwei Jahren. Die Einsparung bei den investiven Maßnahmen liege höher und sollte im Zuge von anstehenden Modernisierungen ergriffen werden. Konkrete Empfehlungen, die dem Unternehmen laut Dipl.-Ing. Thomas Brandin (Leiter der Werksplanung) als methodischer Einstieg in eine Energie-Masterplanung der Stihl-Werke weltweit dienen.

Die Jury der AGI bescheinigte der Diplomarbeit einen innovativen und integrativen Ansatz: Es werde nicht nur die Optimierung der einzelnen Elemente - Produktionsprozess, Gebäudehülle und Technische Gebäudeausrüstung - angestrebt, sondern insbesondere das Zusammenwirken von anfallender und benötigter Energie. Dieser integrative Ansatz sei Vorbild auch für die Umsetzung in anderen Firmen der Arbeitsgemeinschaft Industriebau, bestätigt Dipl.-Ing. Peter Lindner, Vorstandsmitglied der AGI.

Einen 2. und 3. Preis verlieh die AGI an Absolventen der Universität Wien und der Hochschule Münster (Tina Pawlowski und Visar Dushi).

Anette Schober-Knitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-biberach.de
http://www.agi-online.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik