Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,8 Millionen für Forschungszentrum ESI

27.08.2012
Die Embedded Systems Initiative (ESI) – eine Kooperation der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen (IIS) – wird vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie mit 1,8 Millionen Euro gefördert. Die Mittel werden zum weiteren Ausbau des ESI-Anwendungszentrums eingesetzt. Das Zentrum koordiniert Projekte, in denen Wissenschaft und Industrie auf dem Gebiet eingebetteter elektronischer Systeme zusammenarbeiten.

Eingebettete Systeme (engl.: embedded systems) sind in viele Produkte des täglichen Lebens – in PKWs, Haushaltsgeräte, Telefone oder MP3-Player – integriert und haben dort Steuer-, Regel- und informationsverarbeitende Funktionen. Sie sind an ganz bestimmte Aufgaben angepasst und müssen spezielle Anforderungen an Größe, Kosten und Energieverbrauch erfüllen.

„Der Entwicklungsaufwand für diese Systeme ist sehr groß“, sagt Dr. Torsten Klie, Geschäftsführer des Interdisziplinären Zentrums für Eingebettete Systeme an der FAU. „Entscheidend für den Erfolg ist eine perfekte Abstimmung zwischen Grundlagenforschung und Produktentwicklung.“

Der gezielte Wissenstransfer zwischen Forschung und Industrie ist deshalb eines der wichtigsten Ziele der Embedded Systems Initiative. Industriepartner sollen langfristig an das Zentrum gebunden werden, um Forschungsthemen gemeinsam mit der Universität und dem Fraunhofer-Institut zu bearbeiten. „Wir waren in den vergangenen drei Jahren sehr erfolgreich und freuen uns deshalb, dass unsere Projekte weiter gefördert werden“, erklärt Torsten Klie.

Im ESI-Anwendungszentrum kann das komplette Paket von der Grundlagenforschung bis zur Produktionsreife von elektronischen Systemen bearbeitet werden. Ein Beispiel für die Innovationskraft der ESI ist die Entwicklung einer miniaturisierten Kamera mit integriertem Funksender am Fraunhofer IIS. Solche Kameras könnten vor allem dort zum Einsatz kommen, wo die direkte Beobachtung für Menschen zu gefährlich ist – beispielsweise in toxischen Umgebungen, bei Umweltkatastrophen oder bei Vulkanausbrüchen. „Eine solche Miniatur-Kamera, die Daten in hoher Qualität per Funk überträgt, ist auf dem Markt jedoch nicht verfügbar“, sagt Torsten Klie. „Das ESI-Anwendungszentrum hat dafür die Funkschnittstelle entwickelt, und die Technik ist produktionsreif. Das ist ein großer Erfolg für uns.“

ESI und ESI-Anwendungszentrum
Das im September 2007 an der FAU gegründete Interdisziplinäre Zentrum für Eingebettete Systeme (ESI) hat sich die fächerübergreifende Koordination und Organisation der Forschung, Lehre und Weiterbildung im Bereich Eingebetteter Systeme zum Ziel gesetzt. Die 19 Mitglieder von 15 Lehrstühlen aus fünf verschiedenen Departments (Elektrotechnik, Informatik, Maschinenbau, Medizin und Wirtschaftswissenschaften) bringen ihre unterschiedliche Sichtweise und Expertise in gemeinsame Projekte ein. 2009 nahm das ESI-Anwendungszentrum am Fraunhofer IIS im Nordostpark seine Arbeit auf. Aufgabe des Zentrums ist es, neue innovative Produkte für industrielle Anwender zu entwickeln. In den vergangenen drei Jahren erhielt das Interdisziplinäre Zentrum ESI zehn Aufträge aus der Industrie. Derzeit laufen im Interdisziplinären Zentrum ESI und im ESI-Anwenderzentrum außerdem zwölf Pilotprojekte, die mit einem Gesamtvolumen von 4,8 Millionen Euro gefördert werden.

Für Rückfragen:

Dr. Torsten Klie
Tel.: 09131/85-25151
klie@esi.uni-erlangen.de

Blandina Mangelkramer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics